Mal ne etwas andere frage

Alles rund ums Kind - Freude, Sorgen, Neuigkeiten

Moderator: Moderatoren

Antworten
franzi8511

Mal ne etwas andere frage 😊

Beitrag von franzi8511 » 17:01:2016 17:37

Meine Tochter hat sich am Freitag das schienbein gebrochen. Sie hat nun einen gibst von Oberschenkel bis zum fuss. Wurden gestern entlassen aus dem kh. Seitdem bekommt sie den nurofen Saft gegen schmerzen. Hat gestern Nacht auch noch mit erbrechen angefangen. Kann das mit dem schmerzsaft zusammenhängen? Das hatte sie bei ihrer Grippe auch wo sie den Saft bekam? Kennt das jemand? Hat auch schlimme blähungen...

Orchidee

Re: Mal ne etwas andere frage 😊

Beitrag von Orchidee » 20:01:2016 11:18

Hallo,

mein Sohn bekommt bei Fieber und Schmerzen auch Nurofen. Er verträgt ihn sehr gut. Wie alt ist deine Tochter? Du könntest es ja noch mit Paracetamol versuchen. Erbrechen und Bauchschmerzen hören sich für mich nach einem Magen-Darm-Infekt an. Vielleicht hat sie sich ja was im KH eingefangen. Das geht ja immer rum.

Lg Orchidee

Belli

Re: Mal ne etwas andere frage 😊

Beitrag von Belli » 23:01:2016 8:50

Hallo,

Also ich weiß nur, dass mein Neffe (4 Jahre alt) bei mehreren Tagen Nurofen Saft auch immer Blähungen, Durchfall und Übelkeit hatte (teilweise mit Übergeben). Arzt meinte dazu, darauf achten, dass er trotzdem was im Magen hat und eventuell Zäpfchen, die sind verträglicher.
Ansonsten lieber einmal mehr den Arzt gefragt.
Alles gute für euch!

Lg
Belli

Benutzeravatar
Kati81
Beiträge: 34
Registriert: 02:02:2016 9:19
Wohnort: Erding

Re: Mal ne etwas andere frage 😊

Beitrag von Kati81 » 03:02:2016 16:10

Hallo,

Nurofen hat den Wirkstoff Ibuprofen, der normalerweise gut vertragen wird. Aber es kann immer sein, dass besonders der süße Saft manchmal nicht gut vertragen wird. Es gibt auch noch Zäpfchen mit diesem Wirkstoff, da muss es nicht durch den Magen.

Alternativ ben-u-ron bzw. Paracetamol aber selbst hier würde ich auch Zäpfchen nehmen.

Frag doch einfach beim Arzt oder der Ärztehotline (am Wochenende) nach.

Liebe Grüße
Kati
Chronische Depris seit Jugend - 1. Kind. PPD seit 11/2014
Medis: früher bei schweren Episoden Fluoxetin bis 40 mg, Valdoxan 40 mg,
2015 und 2016 Venlafaxin 225 mg dadurch gefühllos und trotzdem Depris - 2017 ohne Medikamente
Seit März 2018 - Bupropion 150 mg

Antworten