Angststörung bei Kindern

Alles rund ums Kind - Freude, Sorgen, Neuigkeiten

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sanna
power user
Beiträge: 906
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Angststörung bei Kindern

Beitrag von Sanna » 26:12:2016 21:49

Hallo, ihr Lieben!

Nach einigen Monaten melde ich mich mal wieder. Mir geht es nach wie vor sehr gut, allerdings machen wir uns Sorgen um unseren Sohn (11).

Seit einiger Zeit hat er zur Schlafenszeit immer mal wieder regelrechte Panikattacken. Er sagt, er hat Angst allein in seinem Zimmer zu sein. Das geht so weit, dass er Durchfall bekommt und ihm schlecht wird. Im schlimmsten Fall endet es damit, dass er mit einer Matratze vor unserem Bett schläft.

Warum er Angst hat, kann er uns nicht sagen. Manchmal ist es auch weniger ausgeprägt, so dass es dann mit einem Hörspiel trotzdem einschlägt. An anderen Tagen ist es so schlimm, dass er stundenlang zitternd immer wieder aufsteht. Dann ist wochenlang wieder nichts.

Wir haben über den Kinderarzt Kontakt mit einer Klinik aufgenommen, wo Kinder mit Ängsten behandelt werden. Ambulant natürlich.

Hat jemand von euch Erfahrungen?

Liebe Grüße, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

zita

Re: Angststörung bei Kindern

Beitrag von zita » 26:12:2016 22:13

Hey Du,

bei unserem Sohn wurde im Alter von 7 Jahren eine generalisierte Angststörung diagnostiziert....Ganz ausgeprägt war und ist die Angst vor Hunden, eine zeitlang auch die Angst vor vielen Leuten auch Kindern, und ja, auch die Angst abends vor allem möglichen - oft auch vor nichts festzumachendem. Er braucht oft ewig zum einschlafen und will immer jemanden dann in seiner Nähe haben. Inzwischen ist unser Sohn seit 1,5 Jahren in psychologischer Behandlung, auch ambulant. Das ist eine tiefenpsychologische Therapie - die aber ganz viele andere Elemente mit einbindet, aus der Spieltherapie, aus der Verhaltenstherapie.

Inzwischen gehts unserem Sohn vielviel besser, er ist viel selbstbewusster und auch weniger ängstlich. Die Therapeutin liebt er inzwischen.

Ich fand damals die Anfangszeit sehr schlimm, gerade auch weil man selber ja weiß, wie sehr man bei dieser Erkrankung leidet. Ganz schnell ging dann bei mir die Spirale los, dass mein Sohn auch mal so krank wird, naja.... Aber gerade Kinder haben ja noch so ein unglaubliches Entwicklungspotenzial, dass hier Therapien wirklich viel bewirken können. Mein eigener Psychologe hat mir damals immer gesagt, es ist super, dass gerade unser kind eine Mutter hat, die sich mit diesen Erkrankungen auskennt... Das fand ich eigentlich einen guten Ansatz. Und ich denke, Ihr macht auch gerade das Richtige: fachliche Hilfe holen und einfach da sein!!

Viele liebe Grüße Zita

Sanna
power user
Beiträge: 906
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Angststörung bei Kindern

Beitrag von Sanna » 02:01:2017 16:42

Liebe zita,

vielen Dank für deine Antwort. Genau der gleiche Film ging bei mir auch ab. Oh Gott, jetzt wird er auch so krank! Ich hab sofort gegoogelt wie die Chancen auf Heilung sind, solche Dinge.

Gleichzeitig ist mir schon klar, woher das kommt. Wir waren immer sehr eng verbunden, emotional. Dann wurde ich krank und gefühlstot. Darunter hat mein Sohn am meisten gelitten. Dazu kam, dass wir ca. 1,5 Jahre ständig getrennt waren, weil ich stationär war. Das muss ja was mit so einer Kinderseele machen.Ich habe das Gefühl, dass es gerade jetzt zum Vorschein kommt, wo ich schon länger stabil bin, weil vielleicht erst jetzt Raum dafür ist. Vorher war meine Familie zu sehr mit mir und meiner Erkrankung beschäftigt.

Ansonsten ist er ein ganz normales Kind. Sozial sehr engagiert in der Kirche und im Kinder-und Jugensparlament. Er ist dort sogar Pressesprecher und hat keinerlei Probleme damit auch Reden zu halten. Er hat viele Freunde, macht erfolgreich Leichtathletik und ist auch in der Schule gut und beliebt.

Ich hoffe sehr, dass wir die Einschlafproblematik gut in den Griff bekommen. Vielen Dank nochmal.

Liebe Grüße, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Antworten