Arte Mediathek

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
alibo79
power user
Beiträge: 1122
Registriert: 16:06:2021 11:15

Arte Mediathek

Beitrag von alibo79 »

Jetzt bin ich es schon wieder :D :D
In der arte Mediathek gibt es eine neue Dokumentation zum Thema anti Baby Pille und die Auswirkungen auf die psyche.
Ein wichtiges Thema, da vielen Frauen auch nach der Geburt schnell hormonelle Verhütungsmittel gegeben werden, die sich sehr negative Auswirkungen auf die haben können. Ohne dass das mal kritisch hinterfragt wird. Reinschauen lohnt sich. :wink: :wink:
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Arte Mediathek

Beitrag von Marika »

Danke für den Tipp 👍
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
alibo79
power user
Beiträge: 1122
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Arte Mediathek

Beitrag von alibo79 »

Ja, ich denke gerade hier im Forum sind ja viele Frauen, die von diesem Thema betroffen sind. Wie verhüte ich nach einer Schwangerschaft, muss es unbedingt hormonell sein, muss ich schon verhüten, wie sieht generell die Familien Planung aus usw.
Es gibt natürlich auch viele Frauen, die die Pille gut vertragen, aber halt auch das Gegenteil.
Eine bekannte von mir ist Hebamme und ich finde sehr rational, also nicht übermäßig ,,öko ,,
Sie sagt , es wäre wirklich schlimm, wie bedenkenlos manche Frauenärzte direkt nach der Geburt die Pille verschreiben, sie hat dann Frauen in der nachsorge denen es oft mental nicht gut geht und schiebt es u.a. auf diese hormonelle situation.
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Arte Mediathek

Beitrag von Marika »

Ich sehe das wie du bzw. die genannte Hebamme. Die Pille war zwar eine Revolution, aber es wird damit auch massiv in den Körper der Frau eingegriffen...und die Männer sind wie so of im Leben fein raus, das hat mich schon immer massiv gestört.

Krass finde ich auch, dass die Vorbehalte gegen ein AD oft extrem sind, die Pille wird aber geschluckt als wären es Smartis ohne mit der Wimper zu zucken und das von Mio. von Frauen. Das darf und sollte man bzw. FRAU überdenken.

Zum Glück betrifft mich das nicht mehr, mein Mann hat sich vor 18 Jahren die Vasektomie machen und lassen ... und mittlerweile bin ich eh zu alt 😉😉😉

Danke dass du das Thema hier wieder aktiviert hast!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Antworten