Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 06:02:2018 22:52

Hallo Graureiherin,

ich danke dir für deine Worte und deinen Zuspruch.

Du hast recht: Das Tief geht vorüber. Ich muss nur dran glauben und es aushalten, auch wenn es schwer zu ertragen ist. Letzte Woche war schon richtig gut und da will und komme ich auch wieder hin.

So und jetzt wird wieder aufgestanden und weiter gemacht!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 06:03:2018 0:06

Hallo,

nachdem ich ja nun einige Zeit überlegt und abgewartet habe, ob ich auf 100 mg Sertralin hochgehen muss, hab ich heute Morgen hochdosiert. Es war eine Bauchentscheidung.

Ich weiß nicht genau, was los ist, aber heute ging es mir überhaupt nicht gut. Die Angst war schon beim Aufwachen da. Außerdem fehlt mir seit einigen Tagen auch wieder der Antrieb und die Geduld. Bin dann viel mit den Kindern draußen gewesen in der Sonne, hab mich abgelenkt und es hat auch teilweise recht gut geklappt, aber die Angst war wie eine Klette. Hatte wieder Symptome, die ich in den letzten Wochen gar nicht oder kaum hatte.

Heute Vormittag war es ganz schlimm. Mir war ständig zum Heulen und hatte einen Druck auf dem Brustkorb, wollte die Große am liebsten gar nicht in Kindi bringen, Musik macht mir wieder Angstgefühle, anstatt mich aufzuheitern, ...
Ist das wieder eine dieser Wellen? Jetzt ging es mir relativ gut und ich konnte die Welle gut reiten, aber jetzt grade überrollt sie mich wieder mehr.

Wäre euch für ein bisschen Aufmunterung echt dankbar...
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Krissy0001
Beiträge: 32
Registriert: 01:03:2018 14:01

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Krissy0001 » 06:03:2018 8:24

Mir geht's jeden morgen ähnlivh. Einfach schrecklich.
Wir schaffen das zusammen.
Woher kommt ihr denn so?

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 06:03:2018 10:30

Eigentlich war das Morgentief so gut wie weg, aber seit 2-3 Tagen ist es wieder da. Manchmal fällt es echt schwer zu glauben, dass irgendwann wieder alles gut ist.

Ich komm aus Baden-Württemberg, ca 1 Stunde von Stuttgart entfernt.
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7833
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Marika » 06:03:2018 12:56

Hallo Sandra,

schau mal was in letzter Zeit vielleicht anderes war: Zyklus (Periode, Eisprung), krank, schlechter Schlaf weil...., andere allgemeiner Stress. Das alles kann sich längere Zeit immer mal wieder auf dein Wohlbefinden auswirken. Mir hat es dann immer geholfen zu schauen, was die möglichen Auslöser gewesen sein könnten.

P.S: ich komme aus Österreich, nach der Grenze zu Lindau!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Krissy0001
Beiträge: 32
Registriert: 01:03:2018 14:01

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Krissy0001 » 06:03:2018 13:38

Ich komme von der Nähe von Trier. Ich habe immer diese schreckliche morgentief bzw Moment geht's mir den ganzen Tag ... ich hoffe dass es bald besser wird

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7833
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Marika » 06:03:2018 14:14

Das wird es, das AD braucht wie gesagt einfach Zeit um zu wirken. Versuch Geduld zu haben!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 06:03:2018 21:10

Hallo ihr beiden,

Marika, du hast wieder mal recht. Die letzten 2 Wochen waren schon durchwachsen. Hätte aber nicht gedacht, dass es mich wieder so dermaßen runterzieht...

Mein Mann arbeitet wieder voll, d.h. ich bin mit den 2 Kids den ganzen Tag allein, meine Mens müsste demnächst kommen, Heuschnupfen fängt an, Augenarzt hat ne Hornhautverkrümmung festgestellt, der Kleine zahnt, mit der Großen mussten wir ins KH zum Nähen, ... ich könnte die Liste noch fortführen. Fällt mir jetzt erst beim Schreiben auf, wie heftig es doch wieder war. 🤔 da wird mir dann schon wieder einiges klar... Aber bisher schaden mir die 100 mg nicht. 😁

Wird das mit der Belastbarkeit denn wieder etwas besser? Ich weiß, dass ich in stressigen Zeiten verstärkt auf mich achten muss, aber manchmal ist das fast unmöglich.

Krissy, die Sache mit dem Morgentief wird wirklich besser. Bei mir hat es auch einige Wochen gedauert, aber es wird.

Wünsche euch einen schönen Abend!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Krissy0001
Beiträge: 32
Registriert: 01:03:2018 14:01

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Krissy0001 » 06:03:2018 21:33

Dann hoffe ich das es bald besser wird und ich bleib an den Medis dran

Wart ihr alle beim psyhiater?
Ich hab die Medis vom Hausarzt verordnet bekommen.
Psychiater dauert Termin bis zum halben Jahr.

Bei einer Psychologin bin ich in Behandlung

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 06:03:2018 21:45

Es wird wirklich erträglicher, wenn die Medis anschlagen. Es gibt noch Höhen und Tiefen, aber die Höhen sind echt super. Wie vor der PPD. Das kann ich nach der kurzen Zeit schon sagen. :) Es lohnt sich, durchzuhalten.

Ich bin bei einer Psychiaterin. Mein Hausarzt hätte mir zwar auch ein AD verschrieben, aber ich wollte mich da lieber von einem Facharzt beraten lassen.
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Krissy0001
Beiträge: 32
Registriert: 01:03:2018 14:01

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Krissy0001 » 06:03:2018 22:09

Ich bekam nur leider nicht schnell einen Termin.
Ging das bei euch schnell?

Hoffe ich hab mit opipramol und citalopram die richtige Wahl.

Es scheint wohl auch normal zu sein das auch in den ersten Tagen der Einnahme die Depression verschlimmern kann?

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7833
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Marika » 07:03:2018 12:48

@Sandra: ja, die Belastbarkeit wird besser, keine Frage. Aber was du einfach ein Leben lang beachten solltest (und Gesunde ebenso): Geh nicht immer nur an und über deine Grenzen, sondern unbedingt auch ENTLASTUNG und RUHEPHASEN einplanen und einhalten. Wer sich belastet - und das tut und muss auch jeder ab und an tun - soll sich aber auch wieder ENTLASTEN. Wenn du die Balnce haltest, klappt das sehr gut. :wink:

@Krissy: Es kann in den ersten Tagen tatsächlich eine Erstverschlimmerung eintreten, das erleben viele. Aber das gibt sich.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Sarah
Beiträge: 19
Registriert: 29:10:2017 11:37

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von Sarah » 11:03:2018 17:15

Hallo Sandra ,

Lese gerade deine Beiträge und Turnier leid dassndu wieder so ein tief hast.
Ich habe es leider auch immer wieder. Dieses Herzrasen...
Sitze mit meinem Sohn beim malen und dann kommt sie über mich. Diese Angst, dieses herzrasen....
Alles war ok und dann holt sie mich mit ganzer wucht wieder ein.
Nein ich nehme immer noch nicht die Medis.

Habe jetzt eine neue Verhaltenstherapie angefangen.
Eine die endlich die Kasse zahlt und fühle mich da eigentlich wohl.
Habe morgen einen neuen Termin bei einem anderen Hausarzt. Der bisherige hat mich nur belächelt. Hoffe es geht dann voran.

Sandra du wohnst 1 Stunde von Stuttgart entfernt .
Ist echt ein Zufall das leben. Wir haben so viel gemeinsam...
Ich wohne auch 30 min von Stuttgart weg.
Ich weiß nicht aber darfst du mir deinen psychiater sagen?
Will da auch nen neuen Versuch machen.

Wünsche die von Herzen alle Kraft und viele schöne Stunden mit deinne Kindern und ohne diese verdammte Angst.

Gruß
Sarah

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 12:03:2018 22:05

Hallo Sarah,

schön von dir zu lesen. :) Immer noch ohne Medis- Respekt! Dazu hatte ich nicht die Kraft und Ausdauer. Aber ich hab mich damit arrangiert. Es passt für den Moment.

Die Angst ist schon so ein Ding. Erschreckend find ich irgendwie, dass wir das Ganze ja selbst anzetteln und da auf nen Gedankenzug aufspringen und die Endstation ist oftmals ne Panikattacke. Wir müssten "nur" aufhören, sowas zu denken oder diesen Gedanken einfach ziehen lassen. Klingt doch eigentlich ganz easy, oder?? 😉 Wenn es in der Praxis manchmal nur nicht so schwer wär...

Danke, ich wünsche dir auch weiterhin viel Kraft! Halte durch, es gibt ein "danach".
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

MiHe1417
Beiträge: 86
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Wie soll ich diese Zeit nur überstehen?

Beitrag von MiHe1417 » 22:03:2018 21:24

Hallöchen,

so, ich mal wieder. :) Hab ja schon eine Weile nix mehr geschrieben.

Hatte ja vor 3 Wochen auf 100 mg Sertralin erhöht, aber damit bin ich gar nicht klar gekommen. Nachdem es auch nach 14 Tagen eher schlechter anstatt besser wurde, bin ich wieder auf 75 mg runter. Und mit der Dosierung läuft es grade mal besser und mal schlechter.

Bin im Moment sehr gereizt und lass dies manchmal an den Kindern aus. Das tut mir so weh und ich hasse mich selbst dafür. Ich seh meine Fehler und meine Ungeduld und arbeite dran, nur manchmal bin ich echt am Ende mit den Nerven. Habe auch unheimlich starke Kopf- und Kieferschmerzen und die Derealisation ist mein ständiger Begleiter, wobei es schon einige Momente in den letzten Tagen gab, an denen sie nicht so stark oder sogar weg war. :) Fiel mir gestern auf. Ansonsten nehm ich die Situation im Moment an und versuch, damit zu leben und hoffe, dass diese ätzende PPD irgendwann weg ist.

Am Samstag machen wir einen Ausflug mit den Schwiegereltern. Da müssen wir über ne Stunde über die Autobahn fahren. Wenn ich daran denk, wird es mir ganz anders. Da bekomm ich Angst. Wie geht ihr denn mit solchen Situationen um oder was habt ihr damals in eurer akuten Phase gemacht?

Und noch eine Frage hab ich: Seit ich Sertralin nehm, träume ich sehr intensiv und schlechten Kram. Ändert sich das noch oder bleibt das so?

Wünsch euch einen schönen Abend!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 keine Symptome
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken

75 mg L-Thyroxin
75 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast