Ich bin stolz auf mich.

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
MiHe1417
Beiträge: 90
Registriert: 12:10:2017 21:49

Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von MiHe1417 » 11:02:2018 21:48

Hallöchen ihr alle,

nachdem ich ja sehr viel gejammert habe und dachte, ich komm nie mehr aus dem Loch raus, kann ich jetzt mal einen ganz positiven Beitrag schreiben.

Diese Woche sind mir sehr viele alltägliche Dinge wieder wie selbstverständlich gelungen und darauf bin ich stolz. Ich habe es zum Beispiel wieder geschafft, mich ins Auto zu setzen und einfach zu fahren. Ich war nur mit unserem kleinen Sohn einkaufen ohne Angst zu haben. Mit unserem Hund war ich seit Monaten mal wieder ganz allein spazieren, nur eine kleine Runde, aber immerhin. Dann habe ich noch mit 2 Hundezüchtern telefoniert ohne mir Gedanken zu machen und heute war ich allein mit unserer Großen auf dem Kinderfasching und unseren Kleinen hat die Oma gekommen. Das war echt toll, nur mal was mit meiner Tochter zu machen. War vor allem überfällig.

Es sind eigentlich Dinge, die selbstverständlich sind, aber für mich wurden diese Dinge immer schwieriger. Deshalb freue ich mich grade wirklich sehr.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 Zwangsgedanken
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken, PTBS, Zwangsgedanken

75 mg L-Thyroxin
100 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Astrid
power user
Beiträge: 189
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von Astrid » 12:02:2018 11:17

Toll, Toll, Toll !!!
Ich freue mich sooo für Dich. Schön, das es aufwärts geht!!

Liebe Grüße Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7872
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von Marika » 12:02:2018 14:04

Hallo,

mensch, das freut mich sehr!!!! :D Siehst du - es lohnt sich durch zu halten.

Mach weiter so und lass uns daran teilhaben! :D
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Graureiherin
power user
Beiträge: 502
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von Graureiherin » 12:02:2018 15:35

Na also,

und auf einmal werden kleine, selbstverständlichen Dinge so besonders wenn man sie schafft.
Bewahre Dir dieses stolze und gute Gefühl und wenn schlechte Zetien kommen, dann rufe es Dir wieder ins Gedächtnis.

die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
langsame Reduzierung auf 5 mg Escitalopram seit Juli 2017
Verhaltenstherapie beendet seit September 2017

MiHe1417
Beiträge: 90
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von MiHe1417 » 13:02:2018 14:38

Vielen Dank ihr drei! Ich bin momentan so glücklich, dass es mir so viel besser geht und ich das Leben wieder ein Stück weit genießen kann!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 Zwangsgedanken
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken, PTBS, Zwangsgedanken

75 mg L-Thyroxin
100 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

MiHe1417
Beiträge: 90
Registriert: 12:10:2017 21:49

Re: Ich bin stolz auf mich.

Beitrag von MiHe1417 » 31:03:2018 21:52

Hallöchen alle miteinander,

was soll ich sagen, das Leben wird wieder schön! :) Es geht bergauf. Langsam finde ich wieder zurück zu mir selbst und merke, wie die Angst sich zurückzieht.
Es fällt mir noch teilweise sehr schwer, die Kontrolle "abzugeben" und den Dingen ihren Lauf zu lassen, aber ich arbeite dran. Klappt manchmal sogar schon. Bin sehr stolz und auch zufrieden.

Allerdings bin ich auch sehr nachdenklich in den letzten Tagen. Es ist ja wieder Ostern und da trifft man ja zwangsläufig auf die (bucklige) Verwandtschaft. Irgendwie bin ich so GANZ anders als diese ganzen anderen Damen um mich rum. Zum Beispiel bin ich ein sehr ehrlicher Mensch, manchmal ohne Rücksicht auf Verluste. Außerdem bin ich nicht falsch. Wenn ich jemanden nicht ab kann, merkt derjenige das recht schnell. Wenn es darum geht, Salat, Kuchen oder ähnliches vorzubereiten, mach ich das gerne, dräng mich aber nicht auf. Ich muss nicht 5 verschiedene Dinge vorbereiten und mivh mit anderen messen und übertrumpfen. Das gibt einigen den Grund, schlecht über mich zu reden und negativ abzustempeln. Ich bin sozusagen das schwarze Schaf.
Ich komm soweit gut damit klar, überleg mir aber wie ich mich da zukünftig verhalten soll. Diese Leute meiden? Dann komm ich in Zwiespalt wegen den Kids. Einfach nicht drüber nachdenken und weitermachen?

Wünsche euch schöne Ostern!
Viele liebe Grüße
Sandra

1. Kind 11/14 Zwangsgedanken
2. Kind 6/17 Angststörung mit Panikattacken, PTBS, Zwangsgedanken

75 mg L-Thyroxin
100 mg Sertralin


seit 10/2017 Verhaltenstherapie

"Man muss das Leben tanzen." (Nietzsche)

Antworten