Zuckerverzicht, Intervallfasten

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Claudia
Beiträge: 45
Registriert: 06:07:2017 19:34

Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Claudia » 24:02:2019 11:53

Hallo Ihr Lieben,

Nachdem ich durch Medikamentenumstellung im Sommer 2017 nun 20 kg zugenommen habe, muss dringend etwas passieren!

Ich merke richtig, dass ich süchtig nach Süssem bin. Letztes Jahr habe ich es mit einer Ernährungsumstellung versucht, dies habe ich aber nicht dauerhaft durchgehalten.

Ich bin ja im Sommer 2017 durch Nikotinentzug wieder ganz schlimm in die Depression gerutscht. Nun habe ich natürlich Angst, dass es mit Zuckerentzug genauso passiert...

Hat wer von Euch den Zuckerentzug durch und wie ging es Euch damit? Mein Ziel ist eine dauerhafte Umstellung auf vollwertige Ernährung, ggf auch mit dem 16:8 Fasten, weil ich viel darüber gelesen habe, dass das Intervallfasten auch positiv bei psychischen Erkrankungen ist.

Ich merke, dass mir meine derzeitige Ernährung mit viel Zucker und Weissmehk überhaupt nicht bekommt, vor allem psychisch. Aber diese Umstellung hin zu gesunder Kost fällt mir so verdammt schwer...

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen und Tipps!

Ganz liebe Grüße von
Claudia
Geburt meiner Tochter 12/2009
PPD mit ZG und Angstzustände seit 02/2010
Citalopram und Opipramol
Verhaltenstherapie
Rückfall 2011 nach Absetzen der Medikamente
Erneut Citalopram und Opipramol
Rückfall 2013 nach Antibiotika
Rückfall 06/2017 nach Nikotinentzug und Stress
Aktuell 20mg Escitalopram und 200mg Quetiapin

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Marika » 24:02:2019 17:39

Hallo,

ich habe mit Weight Watchers meine Ernährung umstellen können und dauerhaft an Gewicht verloren ... Auch mit AD hat das super funktioniert. Daneben lasse ich Zucker weg, ich verwende Erytrit zum Backen oder wenn ich etwas süßen möchte. Auch auf Weizen und Gluten verzichte ich, das ist sehr leicht wenn man sich etwas damit befasst. Ich kann gar nicht beschreiben wie gut mir das tut... Ich habe früher nur darüber gelacht bis ich es selber versucht habe.

Intervall fasten ist für mich persönlich jetzt nichts, weil ich essen will, wenn ich das Bedürfnis habe. Daher ist WW für mich toll, besonders die Kurse, die ich noch heute besuche. Die sind wie eine weiterführende Therapie für mich und der Austausch unter Gleichgesinnten tut soooo gut...

Ich habe 2 Arbeitskolleginnen die Intervall fasten machen... Sie haben abgenommen, waren aber z.b. bei Einladungen eingeschränkt... Oft kam es auch vor dass in der Zeit in der sie essen durften eher Blödsinn in sich reingestopft haben....

Ich wünsche dir Gutes Gelingen, egal für welchen Methode du dich entscheidest...
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 158
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von November17 » 27:02:2019 9:18

Hallo,

ich habe vor der Schwangerschaft auch WW gemacht. Zwar online und mit der App, habe jedoch 15kg damit abgenommen.

Ich finde das Programm auch richtig gut!
Muss zugeben, dass ich seit der Geburt noch nicht wieder angefangen habe etwas mehr mit WW zu arbeiten. Da ist die Motivation gerade noch nicht da, aber grundsätzlich eine super Sache!

Vg

Astrid
power user
Beiträge: 220
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Astrid » 27:02:2019 19:21

Hallo Du,

eigentlich bin ich nicht die richtige, um übers Abnehmen zu schreiben, weil ich ein Hungerhaken bin, und schon immer war... . Aber während meiner Schwangerschaft hatte ich Diabetis und habe extrem auf meine Ernährung geachtet, um kein Insulin spritzen zu müssen. Mir ist das damals auch extrem schwer gefallen, weil ich sehr gerne süß esse und eben auch dauerhaft, ohne lange Zeiten dazwischen. Also komplett falsch. Ich glaube wichtig ist es nicht zu hungern, und etwas zu finden, was satt und glücklich macht, und dein Gewicht reduziert. Bewegung ist dann natürlich der zweite Baustein und auch sehr sehr wichtig. Vor allem in der Zeit, wo man sich bewegt, isst man nicht aus Langeweile oder Frust. Zuckeraustauchstoffe zu nutzen kann helfen, um nicht auf komplett süß zu verzichten. Vollkorn macht Sinn, weil macht länger satt. Ich habe letztens eine Mousse aus Avocado und dunklem Kakaopulver und Kokosmilch probiert, gesüsst mit Birkenzucker, und es war auch lecker. Es gibt so viele Rezepte und Tipps. Ich will ja nicht abnehmen, aber mich bewusster ernähren, auch weil meine Psyche, wegen der Wechseljahre wieder verrückt spielt. Das Intervallfasten finde ich generell super, kann es mir aber für mich noch nicht vorstellen, mit den kleinen Kindern und der Arbeit ist es mir zu schwierig umzusetzen. Würde mich belasten.
Nimmst du noch Medikamente? Manche Ads verhindern ja auch, dass man abnehmen kann. Ich hatte damals unter Mirtazapin gar kein Sättigungsgefühl mehr, und auch ordentlich an Gewicht zugelegt, was bei mir aber nicht weiter schlimm war, weil ich vorher so abgemagert war... .
Vielleicht kannst du mit einem Ernährungsberater einen Plan ausarbeiten, der deine Ziele berücksichtigt und maßvoll und gesund an die Sache herangeht.
Ich wünsche dir ganz viel Erfolg Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

Benutzeravatar
Claudia
Beiträge: 45
Registriert: 06:07:2017 19:34

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Claudia » 14:03:2019 7:14

Guten Morgen Ihr Lieben und vielen Dank für Eure Antworten. Ich hatte gar nicht gesehen, dass es Antworten zu meinem Beitrag gibt...

Ich nehme noch meine Medikamente und habe nach Karneval mit Zuckerverzicht begonnen. Es klappt ganz gut, ich habe viele neue tolle Rezepte ausprobiert und habe gar nicht das Gefühl, auf etwas zu verzichten 😊 so kann es weiter gehen. Und als Nebeneffekt purzeln die Kilos und ich fühle mich viel wacher und fitter.

Habt einen schönen Tag 😘
Geburt meiner Tochter 12/2009
PPD mit ZG und Angstzustände seit 02/2010
Citalopram und Opipramol
Verhaltenstherapie
Rückfall 2011 nach Absetzen der Medikamente
Erneut Citalopram und Opipramol
Rückfall 2013 nach Antibiotika
Rückfall 06/2017 nach Nikotinentzug und Stress
Aktuell 20mg Escitalopram und 200mg Quetiapin

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Marika » 14:03:2019 9:08

Hallo Claudia,

super, das freut mich!!! Ich verzichte auch weitgehenst auf Zucker, auch Weizen (ich verzichte komplett auf Gluten) steht nicht mehr auf meinem Speiseplan. Zuckerverzicht bringt extrem viel. Auch dass du neue Rezpete probierst ist ein ganz toller Schritt zu einem schlankeren - aber noch wichtiger - zu einem gesünderen Leben.

Es gibt mittlerweile sehr gute natürliche Alternativen zu Zucker: Birkenzucker und Erythrit sind die, die ich verwenden und die sich toll auch zum Backen eigenen. Beide werden aus Pflanzenfasern hergestellt. Wichtig ist, dass du nie das Gefühl hast, verzichten zu müssen. Sonst verleidet es dir schnell.

Ganz toll, mach weiter so!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Benutzeravatar
Claudia
Beiträge: 45
Registriert: 06:07:2017 19:34

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Claudia » 14:03:2019 23:02

Danke liebe Marika😘
Ich habe auch schon zuckerfrei gebacken, dann aber mit Datteln gesüsst. Deine Zuckeralternativen probiere ich auf jeden Fall auch, zumal dadurch ja auch der Blutzuckerspiegel nicht so in die Höhe schnellt.

LG Claudia
Geburt meiner Tochter 12/2009
PPD mit ZG und Angstzustände seit 02/2010
Citalopram und Opipramol
Verhaltenstherapie
Rückfall 2011 nach Absetzen der Medikamente
Erneut Citalopram und Opipramol
Rückfall 2013 nach Antibiotika
Rückfall 06/2017 nach Nikotinentzug und Stress
Aktuell 20mg Escitalopram und 200mg Quetiapin

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Marika » 15:03:2019 8:52

Genau, es ist ganz wichtig dass der Blutzuckerspiegel nicht so schnell rauf rast. Denn dann kann er auch nicht gleich wieder schnell in den Keller sausen, was wiederum Heißhungerattacken auslöst. Erytrith z.B. hat überhaupt gar keinen Einfluss auf den Blutzucker und die Insulinausschüttung im Körper. Manchmal hört man ja das Argument, dass Zucker Ersatz im Körper Heißhunger auf Zucker erst auslösen würde, das ist aber mittlerweile klar widerlegt. Diese "Studien" kamen alle samt von der Zuckerindurstrie... Kritisch kann man natürlich die künstlichen Zuckeraustauschstoffe sehen, die verwende ich auch nicht. Wie gesagt: Birkenzucker und Erytrith sind meine Favoriten. Und ich habe da schon herrliche Kuchen gebacken - ein Rezept hätte ich für dich, da ist im Teig nicht mal Zucker Ersatz drinnen:

4 Bananen mit 6 Eiern mit einem Pürrierstab pürrieren dann 4 EL Mehl (ich nehme immer glutenfreies Mehl - man kann aber auch Dinkelmehl nehmen oder eben normales Kuchenmehl - das ist völlig egal), 2 EL Backkakao (der nicht gesüßt ist) und 1/2 Pkg. Backpulver mit dem Mixer vermengen. Den Teig am besten in eine Silikonspringform geben und bei 175 Grad ca. 40 min. Backen. Auskühlen lassen. Dann in der Mitte längs durchschneiden und eine Creme reinstreichen. Ich mache sie aus: 500 g griech. Joghurth, geschlagene Sahne (ihr nehme ich ca. 100 g) und Erytrith zum süßen. Gut verrühren und die Hälfte der Mase auf den unteren Teil des ausgekühlten Kuchens streichen, zuklappen. Restliche Creme kommt als Topping auf den Kuchen. Man kann dann noch Erdbeeren zum Garnieren darauf verteilen - sieht sehr schön aus. Danach wieder gut kühlen im Kühlschrank - ideal sind 2 Stunden. Schmeckt super, auch meine Gäste waren vor kurzem begeister. Sehr gut eigenet sich eine Silikonspringform mit Glasboden - da lass ich den Kuchen einfach drauf stehen und gebe zum Kühlen den Ring wieder drum herum, so kann auch die Creme schön fest werden. Mit diesem Teig kannst du dich austoben und verschiedenste Varianten versuchen.

Meine Variante: den Teig in Gugelhupf Silikonförmchen füllen, dann hast du kleine Gugelhupfe. Nimm dafür von den oben angegebenen Mengen immer die Hälfte, das ergibt dann 9 Stk.

Gutes Gelingen! :D
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Benutzeravatar
Claudia
Beiträge: 45
Registriert: 06:07:2017 19:34

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Claudia » 16:03:2019 13:37

Oh wie schön, vielen lieben Dank Marika 😘 Den Kuchen probiere ich auf jeden Fall aus,!
Geburt meiner Tochter 12/2009
PPD mit ZG und Angstzustände seit 02/2010
Citalopram und Opipramol
Verhaltenstherapie
Rückfall 2011 nach Absetzen der Medikamente
Erneut Citalopram und Opipramol
Rückfall 2013 nach Antibiotika
Rückfall 06/2017 nach Nikotinentzug und Stress
Aktuell 20mg Escitalopram und 200mg Quetiapin

Benutzeravatar
Wally
Beiträge: 9
Registriert: 13:01:2019 22:08

Re: Zuckerverzicht, Intervallfasten

Beitrag von Wally » 15:05:2019 21:06

Hallo ihr beiden,
Ich hatte mal Intervallfasten gemacht. Es ist toll, man nimmt schnell ab. Ich habe 2 Jahre durchgehalten und dann habe ich es einfach nicht mehr hingekriegt.

Tatsächlich habe ich mir an den Tagen an denen ich essen durfte zum Schluss echt viel Müll reingezogen.

Ich würde auch gerne wieder abnehmen. Krieg es einfach irgendwie nicht hin.
Vielleicht sollte ich mal die WW App ausprobieren.
Schon länger esse ich zu viel zu oft und zu schlecht, kann es aber irgendwie nicht umstellen. Die Wahl fällt bei Pommes oder Salzkartoffeln natürlich auf.... die Pommes.

Ich glaube, mein Essverhalten ist schon komisch. Ich kann mir gar nicht wirklich die Zeit und Geduld nehmen um genüsslich zu essen. Es fühlt sich komisch an. Dann entspann ich mich gerne mit Süßem oder Ungesundem.

Mein Sättigungsgefühl tritt sehr spät ein und ich könnte immer essen....
Ich denke es war schon immer so und ich muss mich immer zurückhalten....
Satt ist bei mir nur richtig voll....

Ich wünschte essen würde mich nicht so beherrschten.
Ich hoffe ich finde bald mal wieder meinen Flow zum abnehmen....

Tipps sind sehr willkommen....
Vielleicht hat das ja auch alles mit meinem Gefühl in die Wechseljahre zu kommen zu tun.

Claudia, dir gutes Gelingen. Marika, gutes Schlankbleiben!
Liebe Grüße von
WaIIi

Diagnose:
schwere PPD 2007 (die Offenbarung)
Weitere Schwangerschaft ohne PPD 2012 unter Sertralin.

Manchmal geht alles gut, manchmal super, manchmal nicht so dolle. Eine Wunde die bleibt und die weh tut, wenn ich vergesse mich um mich zu sorgen.
:idea:

Antworten