Bruch einer Freundschaft

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7858
Registriert: 04:06:2005 16:05

Bruch einer Freundschaft

Beitrag von Marika » 24:09:2014 17:30

Hallo Mädels,

muss mir gerade einen ganz aktuellen Kummer von er Seele schreiben: ich glaube, ich habe soeben eine nette Bekannte verloren, die dazu noch Krebs hat. :cry:

Sie war gerade zu Besuch mit ihrem Sohn bei uns - die Kinder kennen sich seit Babytagen. Schon immer war das Problem, dass ihr Sohn meinen schlägt, sie das aber immer nicht ganz so sehen wollte. Nun, wir haben es immer irgendwie hin bekommen, weil wir uns ja mögen. Heute leider nicht - heute kam es zum Eklat. Meiner wurde wieder geschlagen, der andere sagte das sei gelogen und meine Freundin griff meinen Sohn verbal an. Ich stellte mich instinktiv hinter ihn und sagte auch, dass ich das niemals glauben würde, ich kennen meinen Sohn, er würde das nicht erfinden. Ein Wort gab das andere, bis der Sohn meiner Freundin zugab, meinen doch geschlagen zu haben. Aber sie sind dann - beleidigt wie ich denke - einfach frühzeitig gegangen.

So, jetzt fühle ich mich furchtbar: Sie hat Krebs - zum 3. Mal - Metastasen auf der Lunge, niemals im Leben wollte ich sie verletzen. Aber nie, nie, nie würde ich mein Kind im Stich lassen. Ich bin mir sicher, ich habe richtig gehandelt, nur ist der Zeitpunkt einfach der absolut falsche gewesen. Ich habe mir früher oft vorgenommen, mit ihr darüber zu reden, aber nie den Mut gehabt. Mein Sohn wollte gar nicht mehr mit zu ihnen auf Besuch, aber ich habe ihn überredet. Ich war immer zu feige...Und heute habe ich die Rechnung dafür bekommen.... :cry: :cry: :cry:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Nickolakala
power user
Beiträge: 826
Registriert: 21:12:2005 22:10

Re: Bruch einer Freundschaft

Beitrag von Nickolakala » 24:09:2014 21:18

Hi Marika,

ups, ja das ist sicher unschön gelaufen. Und gerade jetzt -da die Freundin Krebs hat-.

Aber mal ganz ehrlich? Was hattest Du für eine Alternative? Du hast schon öfter von dem Kind hier geschrieben dass Deinen Sohn immer und immer wieder schlägt und Du Dich jedesmal darüber ärgerst.
Also ich finde es auch von Deiner Freundin nicht in Ordnung ! Wieso unterbindet sie nicht, dass ihr Sohn Deiner schlägt???

Ich verstehe, dass es Dir jetzt nicht gut geht, aber Du hast für Deinen Sohn eigestanden und insgeheim weisst Du auch dass das jetzt auch mal längst an der Zeit war. Wenn die Freundin jetzt kein Krebs hätte, hättest Du auch nicht so ein Problem damit oder?

Du hast RICHTIG gehandelt und Deinen Sohn geschützt. Vll. macht sich die Freundin ja jetzt auch endlich endlich mal Gedanken um das Verhalten ihres Sohnes und um ihr eigenes !

Liebe Grüsse
n.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7858
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Bruch einer Freundschaft

Beitrag von Marika » 25:09:2014 7:42

Vielen dank für deine nette Antwort. Du hast sehr recht: wäre sie nicht krank, würde ich mich nicht schlecht fühlen. Ich weiß, dass es mal so weit kommen musste, es war eine Frage der Zeit. Blöd, dass es gerade jetzt sein musste. Ich muss unbedingt die Lehre draus ziehen, Probleme frühzeitiger anzusprechen.

Danke dir, du hast mich sehr getröstet mit deiner Antwort.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

scaramouch

Re: Bruch einer Freundschaft

Beitrag von scaramouch » 25:09:2014 9:10

Hallo Marika
das wäre eine Situation, die mich auch schwer belasten würde. Verständlich, dass du dich danach schlecht fühlst und es dich beschäftigt.
Deine Bekannte hat Krebs, das ist wirklich schlimm und gemein. Aber gelten bestimmte Grenzen und Gepflogenheiten für kranke Menschen weniger? NEIN. Die meisten Menschen, die krank sind, wollen nicht bemitleidet werden, sondern das man in Ihnen nicht nur den krebskranken Menschen sieht sondern sie normal behandelt.
Wir haben zwar keinen Krebs, sind aber auch schlimm krank oder in deinem Fall gewesen. Gibt uns das dann das Recht, unseren Kindern alles durchgehen zu lassen? NEIN.
Mir geht's momentan schlecht, aber ich darf trotzdem nicht zulassen, dass meine Töchter andere Kinder schlagen oder mies behandeln.
Du hast alles richtig gemacht Marika.
Meinst du, dass deine Bekannte durch ihre Erkrankung die Erziehung schleifen lassen hat (weil sie keine Kraft dazu hat) oder war das mit ihrem Sohn schon vorher so das er schlug?
So doof diese Situation auch sein mag, du musst schauen das es für dich stimmt und dich nicht verbiegen- du hast dich vor dein Kind gestellt - das war richtig und du kannst stolz auf dich sein.
Willst du mit ihr darüber mal reden? Vielleicht macht sie sich auch Gedanken......

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7858
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Bruch einer Freundschaft

Beitrag von Marika » 25:09:2014 10:21

Liebe Scara,

vielen Dank für deine Worte. Sie bauen mich sehr auf.

Ihr Sohn war immer schon so, aber sie hat in diesen 5 Jahren in denen sie mit dem Krebs zu kämpfen hatte (und jetzt wieder kämpft) noch mehr Augen für ihn zugedrückt als früher, was ich irgendwie verstehen kann. Und ich habe noch weniger für meinen Sohn gesprochen, ich wollte ihr nicht weh tun. Das war doch glaub ich ein Fehler. Wenn ich ehrlich mit mir bin, hab ich auch ein schlechtes Gewissen meinem Sohn gegenüber, dass ich nicht vor Jahren mehr für ihn eingetreten bin - ich war einfach zu oft still und gestern ist alles aufgebrochen. Ich glaube aber auch, dass die starken Medis die sie nehmen muss, sie so aggressiv machen und natürlich die schreckliche Diagnose.

Ich habe ihr heute morgen eine SMS geschrieben, dass ich mich freuen würde, wenn unser Kontakt (auch ohne Kinder) nicht abreißt. Sie hat (noch) nicht geantwortet.

Du Liebe, ich dank dir sehr, dass du mich aufmunterst, obwohl du selber grad so zu kämpfen hast. Wie geht's dir denn heute?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

kleiner prinz

Re: Bruch einer Freundschaft

Beitrag von kleiner prinz » 25:09:2014 21:35

Hallo Marika,
ich stimme dem zu was nikoloaka,und scaramouch geschrieben haben.
Ich denke auch das die Situation deiner Freundin auch die Beziehung zu Ihrem Sohn belastet,und ich denke auch das Sie des öfteren so einiges Ihm durchgehn lässt,weil Sie evtl.ein schlechtes Gewissen hat,wegen Ihrer Krankheit.
Man weiss ja nicht was Ihr alles so durch den Kopf geht...
Es ist ja auch eine sehr belastende Situation was Sie da durchmacht.
Trotzdem ist Ihrem Sohn nicht geholfen,wenn Sie Ihm alles durchgehn lässt!
Ich wünsche Euch alles Liebe...ich denke Sie wird sich melden :-)
Glg martina

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast