Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, etc.

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
mondkind0511

Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, etc.

Beitrag von mondkind0511 » 11:01:2015 14:31

Hallöchen :-)

Zur Zeit befinde ich mich ja noch in der MuKi-Tagesklinik, was mich aber zunehmend mehr Kraft kostet, da diese sich in der 30km entfernten Großstadt befindet.

Eines meiner größten Probleme ist, das "den Tag aushalten mit Baby". Ich war immer ein sehr freiheitsliebender Mensch und mir hat die Geburt meines (Schrei-)Babys total den Boden unter den Füßen weggezogen. Vorher war ich in einem sehr abwechslungsreichen Beruf in der Veranstaltungsbranche und dann fand ich mich plötzlich mit einem schrill schreienden Baby in meinem Haus in der Provinz wieder. "Eingesperrt" trifft das Gefühl wohl am Besten, dass ich empfinde wenn mein Mann und alle Nachbarn weg zur Arbeit sind und ich eben nicht wie in den 6 Wochen Mutterschutz vor der Geburt einfach unternehmen kann, wozu ich Lust habe. Es ist öde, einsam und extremst fremdbestimmt.

Nun habe ich hier schon öfter gelesen, dass es manchen von Euch hilft, den Tag zu strukturieren.
Wie genau macht Ihr das? Macht Ihr z.B. Wochenpläne wie:

Montag:
Einkaufen
Kochen

Dienstag:
Gartencenter
Freundin treffen

Mittwoch:
Mann im Büro besuchen
Einkaufen

Oder wie macht Ihr das? Ich will lernen, mit Kind zufrieden Zuhause sein zu können.
Mein Mann und Ich haben uns eigentlich auf die Zeit gefreut, in der ich Zuhause bin und wir nicht mehr abhängig von meinem stressigen Job sind. Nun fühle ich mich eingesperrt. Wie kann ich lernen, es mehr zu genießen? Ich werde doch wahrscheinlich nie wieder so viel freie Zeit haben :-( Aber ich komme gar nicht klar damit.

Freue mich über Eure Feedbacks und Austausch :-)

Liebe Grüße

kullerfrau

Re: Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, et

Beitrag von kullerfrau » 11:01:2015 21:15

Hallo du,

Mir geht es ähnlich wie dir: auch ich fühle mich oft eingesperrt ( wir wohnen dazu noch in der Megapampa) und fremdbestimmt! Langweilig ist es zudem auch oft.

Ich habe für mich festgestellt, dass es mir hilft, wenn ich sowohl vor- wie auch nachmittags mit dem kleinen was unternehme. Und ich mache es ähnlich wie du es beschrieben hast.
also zbV Mo Vormittag einkaufen, Mittagessen, Mittagsschlaf mit Sohnemann, dann Therapie.
Du Vormittag treffen mit den Mamis aus der Laufgruppe, wieder Mittagessen, Mittagsschlaf, anschließsnd Bücherei...
etc...
So gestaltet sich bei mir eine Woche immer sehr strukturiert, was mir gar nicht schwer fällt, da ich schon immer ein gut organisierter Mensch war.

LG kullerfrau

Ps Bücherei ist auch mit Kind eine tolle Sache, mein Kleiner geht da gerne hin...:-)

Sanna
power user
Beiträge: 906
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, et

Beitrag von Sanna » 12:01:2015 10:37

Hallo!

Ich mache es genau so, wie du geschrieben hast. Z.B. diese Woche:

Montag: Frühstücken mit einer Freundin, Mittagsschlaf, Haushalt
Dienstag: Schwimmen gehen, Mittagspause, Kaffee trinken

usw. usw. So komme ich nicht ins Trudeln, dass ich einfach rumsitze und grübel. Ich habe eine Liste gemacht mit Dingen, die ich spontan machen kann, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt. Da steht z.B. drauf: Gartencenter. Einkaufscenter, mittwochs zu Tchibo (jede Woche eine neue Welt! :D ) , Schwimmen gehen, Kindertrödel (bei uns immer Dienstags), Marktbesuch (Donnerstags), offene Krabbelgruppen, Müttertreff, usw.

Man muss ein bisschen planen, aber das macht ja nix. Vielleicht gibt es bei euch auch offene Krabbelgruppen oder Mütterkreise. Die werden oft von der Caritas, AWO, Jugendamt oder so organisiert. Google mal.

Viel Erfolg!

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Graureiherin
power user
Beiträge: 482
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, et

Beitrag von Graureiherin » 12:01:2015 10:49

Hallo Mondkind,

ich habe mich ebenfalls gut strukturiert. Mir ging es während der Elternzeit genauso. Ich schreibe in der Vergangenheitsform denn meine Tochter ist nun schon 2,5 jahre alt, da ist steht eine ganz andere Lebensphase an- die kommt glücklicherweise auch!

Im Prinzip habe ich am Abend vorher schon gewusst, was morgen alles ansteht.
Meist waren es, wie bei Kullerfrau, zwei "Außenaktivitäten", vormittag und nachmittags. Drumherum der ganze Indoor-Alltagskram wie kochen,essen, wickeln, schlafen.... Meistens habe ich eine Aktion mit dem Baby alleine gemacht wie z. B. spazierengehen oder einkaufen in allen möglichen Läden, mal DM, mal REAL, mal IKEA etc., egal wohin hauptsache ein Ausflug. Ich bin davon überzeugt, dass ich in meinem Leben nie mehr so viel zum Einkaufen kommen werde :-).

Die zweite Tagesaktion war dann meist mit einer Gruppe oder eben einer Freundin oder nur Bekannten. Ich war im PEKIP, bei der Babymassage, im Babyschwimmen etc... und was mich doch immer wieder erstaunt hat: Ich habe ganz viele Mütter immer wieder getroffen. Die Mütter die ich kennengelernt habe, denen ging es nämlich ähnlich wie mir. Sie saßen zu Hause mit dem (ersten) Kind und das Leben ist anders als zuvor (raus aus dem Job, oft aus einer verantwortungsvollen Position...). Das hat mir geholfen, auch dass "gesunde" Mütter ähnliche Probleme haben.

Zudem hatte ich Glück, denn mein Lebensgefährte hatte eine Teilzeitstelle, ich habe mich dann ehrenamtlich engagiert und einmal die Woche im Weltladen ausgeholfen. Die suchen oft jemanden. Das hat mir unter anderem die Sicherheit gegeben, dass ich noch zu arbeiten in der Lage bin und irgendwo noch der Mensch bin, der ich "war".

mit Grüßen die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
langsame Reduzierung auf 5 mg Escitalopram seit Juli 2017
Verhaltenstherapie beendet seit September 2017

Barbara
Beiträge: 37
Registriert: 28:10:2014 20:04
Kontaktdaten:

Re: Alltag mit Baby positiv gestalten, Tag strukturieren, et

Beitrag von Barbara » 12:01:2015 11:36

mir geht es auch so ich fühl mich auch eingesperrt. Ich weiß mit den Tag nichts anzufangen. Leider sind wir hier erst her gezogen und ich kenne so gut wie niemanden. Das doofe ist nachts nicht schlafen kann bzw. nicht immer und in der früh wenn ich dann mal schlafe ziemlich lange liegen bleibe also schon mal bis 10, da sich zumindest irgendwie meinen schlaf bekomme.
Bei uns die Krabbelgruppen fangen schon um 9:00 Uhr an für mich eine wirklich doofe zeit. diesen Donnerstag möchte ich da mal hin schaue ! ich hoffe das klappt. Bei uns ist es so das wir nur ein Auto haben und mit dem fährt mein Mann in die Arbeit, daher bin ich auch hier irgendwie an den Ort gefesselt wo es nicht all zu viel gibt. Es gäbe zwar die Möglichkeit mit dem Bus zu fahren aber ich trau mir das noch nicht ganz so zu mit Kinderwagen etc.
______________________

Aktuell seit 12/2014 Angststörung mit Panikattacken und Depression

Seit 22.12.14 - Amitriptylin 30 mg
Seit 07.02.15 - Sertralin 50 mg
Seit 01.04.15 - Sertralin 75 mg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast