Hilfsmaßnahmen

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
emliy10

Hilfsmaßnahmen

Beitrag von emliy10 » 01:03:2018 9:56

Hallo ihr Lieben, mich würde interessieren welche Hilfsmaßnahmen (außer Medikamente) euch noch geholfen haben damit es euch besser geht bzw die zum gesund werden beigetragen haben.
Meditation? Sport? ..

Bin gespannt auf eure Antworten. ☺

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8260
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Marika » 01:03:2018 11:09

Hallo,

bei mir waren es:

- Verhaltenstherapie
- Bachblüten
- TCM
- Kinesiologie
- autogenes Training
- Yoga
- das Forum von Schatten und Licht besonders der Austausch hier
- viel über das Thema lesen
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid
power user
Beiträge: 235
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Astrid » 01:03:2018 19:05

Hallo Du,

ich habe ausprobiert...
- Bachblüten
-Kineseologie
-Singen im Chor
-Sport
-das Forum hier, Austausch mit anderen Betroffenen
-Gesprächstherapie, aber erst als ich schon stabil war
-Achtsamkeitstraining
-Massagen und Yoga mit Atemtechnik

Davon mache ich heute auch noch vieles.

LG Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

emliy10

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von emliy10 » 21:03:2018 9:46

Hallo Marika und Astrid,

ich habe eine Frage. Ihr habt beide Kinesologie ausprobiert. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Mir geht es momentan ziemlich schlecht, deswegen will ich nichts unversucht lassen, was mir helfen könnte.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8260
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Marika » 23:03:2018 9:12

Hallo,

bei mir hat die Dame zuerst mal geschaut, ob Energiebahnen/Organe blockiert sind, diese hat sie gelöst. Kinesiologische Bahndlungen sind sehr individuell. Du als Person stehst im Mittelpunkt und daher können die untschiedlichsten Behandlungen angewendet werden.

Ich war damals in meiner Akutenphase für 5 Sitzungen bei einer Kinesiologin, da ging es vor allem um besagte Energiebahnen. Ich fühlte mich danach irgendwie freier, frischer - es ging mir einfach besser. Es ist sehr schwer, dass in Worte zu fassen. -Das ist jetzt 12 Jahre her...

Vor wenigen Wochen war ich bei einer anderen Dame, eigentlich war ich mit meinem Sohn da. Diese Sitzung hat mich aber so angesprochen, dass ich spürte, ich bin soweit, wieder einen Schritt zu machen. So habe ich einen Termin für mich gemacht. Spontan ergab sich dann eine "Rückführung in ein früheres Leben". Das ist meiner Meinung aber in akuten Stadien nicht empfehlenswert und eine verantwortungsvolle Kinesiologin würde das auch nicht machen. Bei mir aber hat es sich als genau richtig erwiesen, ohne dass ich jetzt bewerten möchte, ob es "ein früheres Leben" gibt. :wink: Sie hat dabei ein Trauma das anscheinend dort seinen Ursprung hat, mit einer "Klopf - Anwendung" auf meiner Stirn, gelöst. Fakt ist: Ich fühle mich dadurch nochmal besser - schwer zu beschreiben und zu glauben - da ich ja schon jetzt eine so enorme Lebensqualität (auch durch das AD) habe. Sie meinte auch, dass das AD dass ich noch in kleiner Dosis nehme, absolut stimmig für mich sei - mein Körper würde das signalisieren. Das kann man z.B. austesten, wie auch andere Unverträglichkeiten.

Nebenbei hat sie auch meine lästigen Nackenbeschwerden kuriert. :wink: Sie hat einfach eine "Blockade" in diesem Bereich gelöst - ohne mich dort zu berühren... Seither bin sich schmerzfrei!!!! Keine Massagen usw. hatten je diesen Effekt je gehabt - und ich habe das schon jahrelang.

Bei meinem Sohn hat sie seine Mirgräne Attacken gelöst. Er neigt dazu sich selber unter Druck zu setzen (ein Vererbung von mir wie es scheint... :wink: ). Seit 7 Wochen nun - also seit der Behandlung - hatte er nicht mal mehr einen Anflug von Kopschmerzen... ich bin völlig geflasht von dieser Frau...

Hör dich etwas um - Mundpropaganda ist die beste Möglichkeit jemand wirklich Gutes zu finden.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Benutzeravatar
Wally
Beiträge: 12
Registriert: 13:01:2019 22:08

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Wally » 16:01:2019 10:36

Hallo Marika,

Das klingt wirklich vielversprechend.
Meinst du, du könntest sie mal fragen, ob sie einen guten Kollegen im Münchner Raum kennt.

Ich würde es auch gerne mal versuchen.

Das wäre toll!
Liebe Grüße von
WaIIi

Diagnose:
schwere PPD 2007 (die Offenbarung)
Weitere Schwangerschaft ohne PPD 2012 unter Sertralin.

Manchmal geht alles gut, manchmal super, manchmal nicht so dolle. Eine Wunde die bleibt und die weh tut, wenn ich vergesse mich um mich zu sorgen.
:idea:

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8260
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Marika » 17:01:2019 9:35

Hallo Wally,

leider hat sie keine Kontakte in München, habe sie gerade per Whats App gefragt. Ich habe solche Kontakte wirklich immer durch Mundpropaganda gefunden.. weißt eh, wenn Frauen so untereinander reden. Ich würde mich wirklich mal gezielt umhören...

Darf ich fragen Wally, hast du dein AD jetzt erhöht, oder wie machst du weiter? Habe gelesen, dass dich ein Buch so getriggert hat... Ob es erste Wechselbeschwerden sind, kann man nur spekulieren. Klar ist aber, dass einen Auslöser gibt, der auf der Hand liegt. Hast du das Gefühl, dass du Therapiemässig genug getan hast? Auf jeden Fall sind alternative Methoden zu den Schulmedizinischen immer gut, meiner Meinung nach.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Julia
Beiträge: 55
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Julia » 17:01:2019 16:23

Hallo Wally,
bin gerade über deinen Post gestolpert.
Mir hat eine Freundin in München Louise Morgan empfohlen. Am besten einfach mal googeln (Heilpraxis für Lebensbalance). Meine Freundin und ihr Mann sind von ihr absolut begeistert. Sie macht auch Kinesiologoe. Ich selbst war letztlich (noch) nicht da, nachdem ich 1,5 h Von München entfernt wohne und habe mir somit in der Gegend was gesucht.
Vielleicht wäre das ja was.

Liebe Grüße
Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018

aktuell 120mg Duloxetin und 100mg Opipramol

Benutzeravatar
Wally
Beiträge: 12
Registriert: 13:01:2019 22:08

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von Wally » 28:01:2019 19:09

Vielen Dank für eure Antworten ihr 2,
Ja, das Buch hatte mich getriggert und ich habe um 50 erhöht. Ich bin so ein high metabolizer und meine Dosis war schon am unteren Rand.

Im Moment kommt viel zusammen. Einesteils Schönes, da ich beruflich etwas anderes mache und mich nicht mehr so treiben lasse.

Anderesteils sieht es bei meiner Kleinen nach Autismus aus und da bin ich schon besorgt.
Sie ist so lieb und ich möchte nicht dass sie diese Welt kaputt macht.

Und ich weiss auch woher es,kommt. Im Beratungsgespräch, habe ich mach 40 jahren endlich verstanden, was mit meiner Mutter los ist.
Ich weiss nun warum sie so eine Kühlschrank Mutter war.....
Liebe Grüße von
WaIIi

Diagnose:
schwere PPD 2007 (die Offenbarung)
Weitere Schwangerschaft ohne PPD 2012 unter Sertralin.

Manchmal geht alles gut, manchmal super, manchmal nicht so dolle. Eine Wunde die bleibt und die weh tut, wenn ich vergesse mich um mich zu sorgen.
:idea:

tobleroni
Beiträge: 20
Registriert: 23:04:2019 20:45

Re: Hilfsmaßnahmen

Beitrag von tobleroni » 16:06:2019 11:03

Hier wurde ja schon sehr viel genannt, was man selbst durchführen kann.

Ich möchte noch eine Haushaltshilfe empfehlen, vor allem eine Mütterpflegerin. Das erleichtert einem so sehr den Alltag. Man hat mal Zeit für sich, wenn die mütterpflegerin sich um das Kind kümmert.

Auch eine familienhebamme kann sehr hilfreich sein. Die arbeitet nicht nur mit dem Kind, sondern auch an eurer Beziehung zum Kind.

Viele Grüße

Antworten