PMDS

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Christina

PMDS

Beitrag von Christina »

Hallo,
meine akute Phase der PPD liegt jetzt schon 1,5 Jahre zurück und ich schleiche aktuell die Medikamente aus. Fühle mich eigentlich wie früher, aber bemerke seit 2-3 Zyklen wieder extrem eine Veränderung meiner Stimmung bzw. meines Wesens ab Eisprung: extrem gereizt, aggressiv, habe null Nerven für meine Tochter und werde schnell laut, fühle mich energielos. Das belastet mich und meinen Alltag enorm.

Jetzt bin ich auf das Thema PMDS gestoßen, eine schwere Form der PMS. Hatte früher nie Probleme mit meinem Zyklus, habe aber auch 15 Jahre Pille genommen. Hat zufällig jemand Erfahrung damit?

Mein Gefühl ist, dass die Schwangerschaft und Geburt meinen Hormonhaushalt nachhaltig geschädigt hat. ☹️ Werde demnächst nochmal eine Hormonberatung machen, da ich nur mit Progesteron nicht so viel erreiche. Würde am liebsten wieder ne Pille nehmen um dieses Hormon Auf und Ab abzustellen. Zur Verhütung habe ich eine Kupferspirale, da wir bewußt auf Hormone wegen der PPD verzichtet haben.
Kikke

Re: PMDS

Beitrag von Kikke »

Hi,
meine verhütungs Geschichte ist ähnlich. Ich habe auch 14 Jahre lange die Pille genommen, dann bin ich direkt schwanger geworden und nach der Geburt kann die Depressionen. Ich hatte das Gefühl, vor allem im Nachhinein betrachtet, dass der Crash durch die Hormone kam. Mein Körper dachte ja im Grunde 14 Jahre lang, dass er schwanger sei. dann die wirkliche Schwangerschaft und die Geburt. Danach brach alles zusammen. Ich habe mich bewusst gegen Hormone entschieden, um meinen Körper richtig kennenzulernen. Auch ich merke, dass nach meinem Eisprung die Stimmung anders ist. Ich versuche sie so hinzunehmen und damit umzugehen. Es ist aber nicht extrem und daher händelbar.
Wenn du das Gefühl hast, mit der Pille würde es dir besser gehen, dann sprich doch am besten mit deinem Arzt darüber. Einen Versuch ist es ja vielleicht wert.
Celeste
power user
Beiträge: 322
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: PMDS

Beitrag von Celeste »

Hallo Christina,
bei mir sind die Symptomatik in der 2. Zyklushälfte auch am stärksten.
Meine Ärztin hat mir zur Pille geraten. Wollte aber nicht gleich auf Hormone greifen, daher versuchen wir es momentan mit Agnus Castus ( Mönchspfeffer ). Die Wirkung tritt leider aber erst nach 3 Zyklen ein. Ich nehme es jetzt schon 2 Monate und merke leider noch keine Besserung.
Aber ich möchte noch nicht aufgeben. Falls es sich in 2 Monaten immer noch nicht besser ist, werde ich es wohl mit der Pille versuchen.

Liebe Grüße
Celeste
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt
Maria2020

Re: PMDS

Beitrag von Maria2020 »

Hallo Celeste,

kannst du mittlerweile schon sagen, ob das Agnus Castus geholfen hat?

LG
Celeste
power user
Beiträge: 322
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: PMDS

Beitrag von Celeste »

Hallo,

ich nehme die doppelte Dosis momentan.
Die ganz schlimmen Tiefs, so dass ich den Alltag alleine nicht hinbekomme, sind bis jetzt ausgeblieben. Aber trotzdem sind noch viele unschöne Tiefs da. Leider 🙁🙁
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt
Antworten