Trauerfall

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kikke

Trauerfall

Beitrag von Kikke »

Hallo ihr Lieben,

Ich werde mich wahrscheinlich in den nächsten Tagen und Wochen zurückziehen. Am Wochenende ist mein lieber Schwiegervater völlig überraschend und sehr schnell an einem schweren Herzinfarkt verstorben. Er hatte leicht erhöhten Blutdruck und war deshalb regelmäßig beim Arzt. Noch vor ein paar Wochen hat er sich sein Herz und seine Gefäße untersuchen lassen.
Er ist abends in die Küche gegangen, kam sofort wieder, sagte es gehe ihm nicht gut und ist zusammengebrochen. Bis der Notarzt da war, hat es 6 Minuten gedauert. Sie konnten schon nichts mehr für ihn tun. Meine Schwiegermutter war dabei und konnte sich mit ihren Söhnen (meinem Mann und Schwager) verabschieden.
Wir stehen hier alle völlig unter Schock und sind zutiefst traurig. Mein Sohn hat seinen Opa sehr geliebt. Er hat sich nach Entbindung mit meiner Schwiegermutter intensiv um ihn gekümmert und war immer eine Bezugsperson für mich, vor allem in der Krankheit. Mich schmerzt der Gedanke sehr, was ihm und meinem Sohn alles verloren gegangen ist und dass mein Sohn (zweieinhalb Jahre) sich nicht an seinen Opa, der alles für ihn getan hätte, erinnern wird.
Mein Mann ist aktuell bei seiner Mutter. Ich bin also alleine zu Hause und habe meinen Sohn erzählt, dass der Opa jetzt im Himmel ist und von oben auf uns aufpasst. Mein Sohn ist sich sicher, dass Opa im Himmel mit dem lieben Gott jetzt Gitarre spielt und wenn er schaukelt, möchte er ganz hoch schaukeln, um an den Himmel heranzukommen. Manchmal steht er da, guckt nach oben und winkt. Er merkt natürlich, dass wir sehr traurig sind. Heute Nacht hat er zum ersten Mal seit langem wieder unruhig geschlafen und konnte nur mit Licht schlafen. Das ist total untypisch für ihn.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich weiß, dass euch Geschichten von gesunden Frauen helfen. Aktuell kann ich diese aber nicht leisten und wollte es euch erklären.

Ich werde meinen Schwiegervater vermissen.
Bis ganz bald hoffentlich!
Mel
power user
Beiträge: 441
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Trauerfall

Beitrag von Mel »

Liebe Kikke,
erstmal herzliches Beileid und alles Liebe für eure Familie!
Mir tut es unendlich leid, dass es euch so plötzlich und unerwartet getroffen hat.
Ich finde es sehr lieb, dass du trotzdem schreibst und wünsche dir, dass ihr alle den plötzlichen Abschied so gut es geht verarbeiten könnt.
Alles Liebe
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Sertralin,
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen
Celeste
power user
Beiträge: 300
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Trauerfall

Beitrag von Celeste »

Liebe Kikke,

mich hat dein Beitrag sehr getroffen. Mein tiefstes Beileid Kikke 🙁

So lieb, dass du dir die Zeit genommen hast, dich bei uns zu melden.
Ich sende dir und deiner Familie ganz viel Kraft und Liebe!

Celeste
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8426
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Trauerfall

Beitrag von Marika »

Liebe Kikke,

mein herzliches Beileid! Es tut mir sehr, sehr leid, dass ihr euren Opa/Schwiegerpapa gehen lassen müsst.

Nimm dir Zeit, das alles zu verarbeiten - wir sind jederzeit da, wenn du uns brauchst.

Achte gut auf dich!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Julie
Beiträge: 67
Registriert: 30:01:2020 20:49

Re: Trauerfall

Beitrag von Julie »

Liebe Kikke

Auch von mir herzlichstes Beileid.
Es tut mir sehr leid zu hören, dass ihr euren Schwiegerpapa/Opa habt gehen lassen müssen.
Viel Kraft und alles Liebe.

Julie
Kikke

Re: Trauerfall

Beitrag von Kikke »

Das ist lieb von euch. Vielen Dank.
Aktuell bin ich unruhig, übermüdet und weine viel. Also alles wie in der Depression.
Es ist aber völlig ok so. Ich möchte den Schmerz, die Unruhe und die Trauer fühlen. Da zeigt mir, dass ich völlig normal bin. Vor 2 Jahren hätte mich diese Situation völlig aus der Bahn geworfen.
Vielleicht hilft euch und mir dieser Gedanke: ich kann Trauer ganz normal empfinden und durchstehen. Da bin ich mir sicher.
Bis bald.
Hallo123
power user
Beiträge: 258
Registriert: 26:07:2019 23:06

Re: Trauerfall

Beitrag von Hallo123 »

Liebe Kikke,

es tut mir sehr leid für euch.

Mein Beileid und ich wünsche euch viel Kraft.
1. Kind: keine PPD, glücklich
2. Kind: PPD seit Geburt

Medikamente:
Schilddrüsenmedikament
Escitalopram 15 mg
Progesteroncreme
November17
power user
Beiträge: 357
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Trauerfall

Beitrag von November17 »

Liebe Kikke,

auch von mir herzliches Beileid.
Auch diese Situation wirst du schaffen!

Wir sind für dich da, wenn du reden möchtest.

LG
Nezrin
power user
Beiträge: 112
Registriert: 17:07:2019 12:56

Re: Trauerfall

Beitrag von Nezrin »

Liebe Kikke,

mein herzliches Beileid.
Ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst 😞
Mein Opa ist auch vor 3 Monaten verstorben und ich war neben ihm am Krankenhausbett für c.a 3 Stunden während er da tod lag. Es ist ein sehr schwieriges Thema aber du wirst das überstehen.

Fühl dich gedrückt!
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Trauerfall

Beitrag von Julia »

Liebe Kikke,

ich möchte dir auch noch sagen, dass mir das mit deinem Schwiegervater unendlich leid tut!!!!
Für die kommende Zeit wünsche ich dir und deiner Familie viel Kraft!

Fühl dich fest gedrückt!

Stiller Gruß
Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Elisabeth77
Beiträge: 17
Registriert: 19:05:2020 22:37

Re: Trauerfall

Beitrag von Elisabeth77 »

Liebe Kikke, auch von mir herzliches Beileid. Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.
Kikke

Re: Trauerfall

Beitrag von Kikke »

Vielen Dank.
Meiner Familie und mir geht es den Umständen entsprechend gut. Wir kriegen alles ganz gut hin.
und ich bin richtig stolz auf mich, dass ich trotz trauerfall und Corona nicht "am Rad drehe". zusätzlich ist mein Papa aktuell sehr krank. Das ist aber eine sehr lange Geschichte, mit der wir schon länger zu tun haben.

Alles in allem kann ich sagen, dass ich in einer extremen Situation sehr gut klarkomme. Ich passe allerdings mehr auf meine Empfindungen und das was ich brauche auf als früher. Das tut mir sehr gut.

Ich hoffe, ich kann hier wieder regelmäßig schreiben.
Liebe Grüße an alle
Antworten