Besser als je zuvor

Schöne Erlebnisse, schöne Geschichten, Freude, Positives

Moderator: Moderatoren

Antworten
Catha
Beiträge: 54
Registriert: 29:12:2020 22:07

Besser als je zuvor

Beitrag von Catha »

Ihr lieben Menschen,

zunächst erst einmal - entschuldigt, dass ich mich kaum melde. An schlechten Tagen lese ich eure Berichte und fühle mit und dann nehme ich mir an guten immer vor, hier einen Beitrag zu hinterlassen. Was ich hiermit also nun tu und ich möchte euch ebenso wie meinen Vorschreiberinnen Hoffnung schicken.
Ich bin nun seit gut 3,5 Monaten mit meinem AD eingestellt und habe von der VT zur TP gewechselt. Ich bin jedes Mal wie erschlagen, wenn ich die Sitzung verlasse. Es arbeitet sehr viel und ich verstehe viel. Seit gut 3 Wochen erlebe ich wöchentlich einen Tag, den ich wirklich genieße, die Sonnenfenster, wie ihr sie nennt. Und gestern habe ich den ganzen Tag mit meiner Kleinen genießen können bei der Familie. Ich habe mit Derealisation zu kämpfen (gehabt) und ich muss sagen, je älter meine Tochter wird und umso mehr sie quasi Mensch ist, desto mehr freue ich mich auf die Zeit mit ihr.
Im letzten Jahr konnte ich nicht mal die gemeinsame Elternzeit im Ausland genießen, wir haben den Urlaub storniert, weil ich meinte, es wäre Geldverschwendung, so wie ich drauf war. Alles war sinnlos, Gedankenkarusselle ohne Ende und am Abend war ich nur froh, einen Tag geschafft zu haben. Heute plane ich wieder die Wochenenden, freue mich, wenn unsere Kleine neue Wörter sagt und grinst. Sicher kann man mit einer 1,5 Jährigen noch nicht so kommunizieren wie mit einem Schulkind, aber ich weiß, dass es für mich mit jedem Tag realer wird und die Derealisation weniger stark wird. Ich bin anscheinend jemand, der mit einem Baby nicht viel anfangen konnte. Aber das wurde mir immer suggeriert, dass es sooooo toll sei und die Erfüllung. Aber dass man sich ein Stück aufgibt und was alles dazugehört, musste ich jetzt schmerzlich erfahren. Am Wochenende war ich auf einem Geburtstag einer guten Freundin und habe gemerkt, dass diese Welt nicht mehr meine ist und dass ich meinen Freund und unser Kind sogar vermisst habe. Ich wollte heim obwohl ich hätte weiter trinken und feiern können. Aber das schien so sinnfrei und ohne Inhalt.

Ich weiß, dass ich noch Baustellen habe und nicht jeder Tag rosig sein wird, aber im Vergleich zum letzten Jahr geht es mir so viel besser und glaubt mir, ich habe den Satz so oft im Kopf gehabt "ohne Kind wäre mein Leben nicht am Ende". Das ist auch ok, aber ich denke, mit den Jahren wird es besser. Nie hätte ich gedacht, dass es so lange dauert, aber lieber schleichend und Stück für Stück raus als nie. Als ich solch Posivitposts gelesen hab, wollt ich das auch immer empfinden und war danach ein Stück weit traurig, weil sich bei mir nichts tat, aber es sind die ganz kleinen, unbewussten Schritte, die man kaum spürt und irgendwann, da sitzt ihr nach einem Tag bei den Großeltern im Zug auf den Weg zurück und lächelt.
Jen
Beiträge: 49
Registriert: 14:02:2021 8:08

Re: Besser als je zuvor

Beitrag von Jen »

Juhuuuuuu 🥳
Ich freu mich so sehr für dich! Das klingt alles sehr toll und macht Mut!

Wir sind alle samt Superheldinnen.

Möge sich die Sonne immer öfters in deinem Leben zeigen und spürbar werden.
12/20 1. Geburt PTBS / Ängste / Derealisation
10 mg Escitalopram 1/21
Reduziert auf 5mg seit 5/21
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8679
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Besser als je zuvor

Beitrag von Marika »

Wunderbar ist das, ich freue mich sehr mit dir! Mach weiter so!🤩🤩🤩
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Fight4you
Beiträge: 56
Registriert: 04:10:2020 22:17

Re: Besser als je zuvor

Beitrag von Fight4you »

Hey liebe Catha,

Ich erkenne mich in dir wieder - mir gehts es auch sehr viel besser als noch vor 6 Monaten und auch ich hab nach wie vor mit Tiefs zu kämpfen.
Die Liebe zu meiner Tochter ist aber um so vieles gewachsen und auch ich kann nun die Zeit mit ihr genießen, einfach weil ich mehr mit ihr machen kann (sie wird jetzt 1 Jahr alt). Ich habe gedacht ich wäre „anders“ als Mutter, dass ich die Elternzeit voll genießen werde und es einfach nur toll finden würde einen kleinen Säugling zu versorgen. Nun gucke ich mir alte Bilder von meiner Maus an und bin einerseits traurig dass ich die Zeit nicht mehr genießen konnte; andererseits aber auch einfach froh dass sie nicht mehr so klein ist - ja auch ich kann wohl scheinbar nicht so viel mit einem Säugling anfangen und ich bin mir zB auch sicher dass es für mich auf Dauer leichter werden wird mit ihr.

Niemand weiß vorher wie man als Mutter ist und ich bin erstaunt was für ein krasser Einschnitt das wirklich im Leben darstellt!

Und übrigens: das mit dem Trinken und Feiern geht mir auch so 😅👍🏻

Ganz liebe Grüße und weiterhin alles Gute!
Antworten