Erster Post

Schöne Erlebnisse, schöne Geschichten, Freude, Positives

Moderator: Moderatoren

Antworten
mamamal2
Beiträge: 9
Registriert: 07:10:2023 9:23

Erster Post

Beitrag von mamamal2 »

Hallo an alle,

Ich bin 33 Jahre alt und vor 4 Monaten zum 2. Mal Mama geworden. Ein absolutes Wunschkind mit einer traumhaften Geburt. Die ersten Wochen ging es mir auch sehr gut, war einfach glücklich und dankbar, bis das Baby an Gewicht abnahm. Da ging es langsam bei mir los mit den ständigen Sorgen, Grübeln, Hinterfragen. Konnte nachts nicht mehr schlafen, habe nur noch gegoogelt. Zeitgleich wurde ich immer unglücklicher, konnte nicht mehr essen, nicht schlafen…es war jedoch anfangs ein Auf und Ab, so dass ich die Hoffnung hatte, dass es keine PPD ist. Das zog sich dann knapp einen Monat so, bis dann der Einbruch kam und ich vor Verzweiflung und Panikattacken fast eingegangen bin. Zudem kamen Suizidgedanken auf, der Gedanke, dass ohne mich mein Mann und Kinder besser dran wären…
Daraufhin ist mein Mann mit mir in die Klinik gefahren, die uns jedoch abgewiesen hat, da sie nicht für PPD zuständig seien und uns an eine Sprechstunde extra für PPD verwiesen. Zeitgleich wurde eine stationär äquivalente Behandlung beantragt, sprich, das jeden Tag jemand (Arzt, Pfleger, Sozialpädagoge, Psychologin etc.) vorbeikommt. Dies ging dann zum Glück sehr zeitnah los und ich erhielt zu den täglichen Gesprächen in meinem gewohnten Umfeld, meinem Zuhause, eine medikamentöse Therapie. Ich habe nicht daran geglaubt, dass es mir jemals besser gehen würde. Ich hatte mich komplett aufgegeben, hatte kein Vertrauen mehr, dass es jemals aufhört. Ich wurde zum Glück eines Besseren belehrt. Nach 3 Wochen Behandlung und medikamentöser Therapie wurde es wieder besser, nach 4 Wochen kann ich sagen, dass ich wieder „ich“ wurde. Mein Zustand ist jetzt mehrere Wochen stabil, ich bin dankbar und glücklich. Ich wurde aus der stationär äquivalenten Behandlung entlassen und bin einfach dankbar, dass es diese Institution gibt und ich das Glück hatte, als Patientin aufgenommen zu werden (die Kapazitäten sind natürlich sehr beschränkt).

Ich möchte hiermit allen Mut machen, die noch mittendrin sind, die genau wie ich, denken, dass es niemals aufhören wird, dass das Leben vorbei ist und man von Panikattacken und Schuldgefühlen übermannt wird: Nehmt Hilfe an und lasst euch sagen, es wird wieder!!! Das ist eine Erkrankung, die jeden treffen kann und man kann sie behandeln und wird wieder gesund. Jeder hat dabei natürlichen seinen individuellen Weg. Auch wenn es völlig aussichtslos erscheint, es wird wieder vorbeigehen. Man kann sich das absolut nicht vorstellen und glaubt auch keinem, der einem das Gegenteil erzählt. Aber als eine, die noch vor wenigen Wochen nur den Suizid als einzigen Weg gesehen hat, lasst euch sagen: Ihr seid nicht alleine, es ist eine Erkrankung und ihr werdet auch wieder gesund! <3

Ich drücke euch alle unbekannterweise und hoffe, dass diese Zeilen Mut machen.
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10090
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erster Post

Beitrag von Marika »

Herzlich Willkommen bei uns...

.... und vielen, vielen Dank für Deine tolle Geschichte! Ich bin absolut geflasht von dir, deinem Mann, das Fachpersonal und ganz besonders vom schnellen Heilungserfolg. Wow, das ist sooo wunderbar und wird ganz vielen hier ganz viel Mut machen.

An deinem Beispielen sieht man, wie wichtig folgendes ist: schnelles Hilfe holen, das Umfeld das gehandelt hat (dein Mann, wirklich toll) sofortiges Handeln des Fachpersonals und Medikamentöse Unterstützung. Ganz oft sind imense Wartezeiten auf einen Termin gegeben, das ist fatal. Hier hat wirklich alles wunderbar funktioniert, der absolute Idealfall. Und dass es dir so schnell wieder so gut geht ist zwar selten, aber hat sicher auch mit dem Funktionieren aller nötigen Rädchen zu tun.

Meine Liebe, mach weiter so, ich bin sehr froh dass du uns diese tolle Geschichte erzählt hast. Dürfte ich noch fragen, was du für Medikamente bekommen hast? Mich interessiert das immer sehr! ❤️❤️❤️
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
mamamal2
Beiträge: 9
Registriert: 07:10:2023 9:23

Re: Erster Post

Beitrag von mamamal2 »

Liebe Marika,

vielen vielen Dank für deine lieben Zeilen! Du hast absolut recht, ich hatte großes Glück im Unglück, mein Mann war und ist meine größte Stütze, sein Verständnis, seine Zuversicht und seine Resilienz haben auch laut meinem behandelnden Team zu meiner schnellen Genesung beigetragen, genauso wie die Unterstützung meiner ganzen Familie. Meine Schwiegermutter war immer für uns da, ich wurde nie allein gelassen.

Ich habe direkt mit Sertralin gestartet und Lorazepam (das hatte ich insgesamt 16 Tage), hab dann beim Ausschleichen des Lorazepams Quetiapin bekommen.
Derzeit nehme ich Sertralin 100 mg und Quetiapin 100 mg retard (was aber ab nächster Woche ausgeschlichen wird)

Und die stationär äquivalente Behandlung ist natürlich gerade im Falle der PPD perfekt. Gesundwerden zu können im vertrauten Umfeld. Es wurden EKGs gemacht, Blutentnahmen, Blutdruckkontrollen, Akupunktur. Habe wirklich ein grandioses Team von 12 Behandlern gehabt, denen ich auf ewig dankbar bin
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10090
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erster Post

Beitrag von Marika »

Ich bin hin und weg... da müssen wir hin, das muss für alle Frauen möglich sein. Wie man sieht ist da so viel mehr drinnen, als meist geboten wird. Hammer!!! Magst du uns sagen welche Institution da beteiligt war und wo? Unser Verein sucht immer Partner für eine schnelle Anlaufstelle!!! Musstest du das selber bezahlen?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
mamamal2
Beiträge: 9
Registriert: 07:10:2023 9:23

Re: Erster Post

Beitrag von mamamal2 »

https://kbo-iak.de/kliniken-und-bereich ... b-muenchen

Hoffe es ist ok, wenn ich den Link poste.

Nein, das wird ganz normal über die Krankenkasse abgerechnet

Wirklich ganz ganz toll und gehört definitiv ausgeweitet
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10090
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erster Post

Beitrag von Marika »

Vielen, vielen Dank... darf ich den Link an unsere Chefin weitergeben und einen Post unter "Mutter-Kind-Einrichtung" mit dem Link machen? Oder möchtest du selber vielleicht noch kurz bei "Mutter-Kind-Einrichtung" posten, dass dir diese Einrichtung so geholfen hat?


Soooo toll....🙏🙏🙏
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
mamamal2
Beiträge: 9
Registriert: 07:10:2023 9:23

Re: Erster Post

Beitrag von mamamal2 »

Das mach ich sehr gerne
Stationär gehen ist auch nicht immer einfach und bei mir beispielsweise nur ohne Baby möglich gewesen, aber weil ich das Stillen nicht aufgeben wollte, kam das nicht in Frage. Und so kann man im eigenen Umfeld gesund werden und hat auch nicht womöglich wieder Bedenken, wie es ist, wenn man nach Hause zurückkommt. Da gibt’s auf der Website auch ein Video zu Informationszwecken mit der tollen Chefärztin, die mich auch zu Hause besucht hat.
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 10090
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erster Post

Beitrag von Marika »

Wunderbar, das hilft sicher vielen! :D
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Natalie87
Beiträge: 4
Registriert: 30:01:2024 6:50

Re: Erster Post

Beitrag von Natalie87 »

Hallo Mamamal2,

Mensch, das klingt wirklich toll und ist so schön zu lesen, dass es auch einen solchen Verlauf geben kann <3
Ich hab ein paar Fragen: hast du das Quetiapin zum Schlafen bekommen? Wie war das Ausschleichen und wie geht es dir heute?

Liebe Grüße,
Natalie
mamamal2
Beiträge: 9
Registriert: 07:10:2023 9:23

Re: Erster Post

Beitrag von mamamal2 »

Hallo meine Liebe,

Entschuldige die späte Antwort, habe länger nicht mehr ins Forum gesehen.

Das Quetiapin hab ich zum Ausschleichen des Tavors bekommen. Habe es als Bedarfsmedikation erhalten, wenn es mir schlecht geht. Also Quetiapin unretardiert sollte ich bei Bedarf und vor dem Schlafengehen nehmen, zusätzlich zum Schlafen noch das retardierte, das langsamer seine Wirkung entfaltet. Ich hoffe ich verwechsle das gerade nicht 🙈
Das Ausschleichen war tatsächlich ganz unproblematisch, hatte ehrlich gesagt große Sorge davor. Haben das aber auch schrittweise gemacht und nichts überstürzt.

Mir geht’s sehr gut, haben das Sertralin von 100 mg auf 50 mg reduziert und würden nächsten Monat den nächsten Schritt gehen, wenn ich stabil bleibe und mich gut fühle.


Freut mich sehr, wenn meine Geschichte Mut macht. Das Wichtigste ist wirklich sich professionelle Hilfe zu holen und geduldig zu sein. Auch wenn alles aussichtslos erscheint, es wird wieder! Ganz ganz sicher ❤️❤️❤️
Natalie87
Beiträge: 4
Registriert: 30:01:2024 6:50

Re: Erster Post

Beitrag von Natalie87 »

Hey!

Hab lieben Dank für deine Antwort. Mir geht es wieder gut und zum Quetiapin musste ich schlussendlich gar nicht greifen.

Wenn alles so bleibt, werde ich in einem halben Jahr (oder dann auch erst im neuen Jahr Richtung Frühling, wenn die Tage heller werden) mit dem Ausschleichen des Sertralins beginnen. Bin so unglaublich froh, dass es mir doch recht schnell wieder besser ging und ich die Babyzeit nun auch genießen kann.

Liebe Grüße zu dir!

Natalie
Antworten