Brauche Rat zu PPD

Hier können sich die Angehörigen der PPD/PPP-Betroffenen untereinander austauschen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Bast
Beiträge: 2
Registriert: 19:04:2021 8:24

Brauche Rat zu PPD

Beitrag von Bast »

Hallo miteinander,
meine Frau und ich sind vor 4 Wochen Eltern geworden. Zu Anfang noch Wunschkind, gab es immer mehr ein auf und ab der Gefuehle (auch bei mir), bis hin zur Geburt.

Die Geburt an sich lief voellig Problemlos ab und als ich die erste Reaktion meiner Frau sah, dachte ich alle sorgen sind vergessen - dachteste...

Es fing schon ungluecklich im Krankenhaus an - keine ruhige Minute fuer sie, das Kind sollte ununterbrochen bei ihr sein und hat es hat viel geschrien... also schonmal beste Voraussetzungen...
Trotz allem hat sie sich wirklich bemueht. Das erste Tief kam ca. eine Woche nach der Geburt, von Wolke 7 auf den Harten Boden aufgeklatscht...
"sie fuehlt nichts fuer ihn"
"keine Verbindung"
"egal ob er tot ist"
Total genervt, emotionslos und gleichgueltig...

Hinzu kam, dass unser Kind wohl Koliken entwickelte und nur sehr schwer zur Ruhe kam...

Ich war ziemlich geschockt und hatte keine Ahnung wie ich damit umgehen sollte. Die Sache ist natuerlich, wie auch sonst, in einem haesslichen Streit ausgeartet. Da ich auch tags darauf nicht weiter wusste und meine Frau immer noch so "merkwuerdig" war, schrieb ich unserer Hebamme, in hoffnung sie haette Rat...
Tja, grosser Fehler. Wie es natuerlich so ist hat meine Frau die Nachricht auf meinem Handy gesehen. Hintergangen, verraten, Trennung, Scheidung, "kannst ruhig das Kind haben, will damit nichts zu tun haben", usw...
Daraufhin googlete ich und stiess unter anderem auf diese Seite hier mit Leuten die aehnliche Erfahrungen gemacht haben, fand Tips und etwas Rat damit umzugehen.
Ich versuchte meine Frau zu entlasten, nett zu ihr zu sein so weit sie es zu lies und versuchte mit ihr ueber alles zu reden. Sie sprach sogar selber wohl kurz darueber mit der Hebamme als sie unter vier Augen waren. Nach und nach besserte sich ihre Laune wieder und es war fast wieder schoen.
Bis vor zwei Tagen unser Kind den gesamten Tag kaum zur Ruhe kam und sehr viel schrie. Sie versuchte mit ihm spazieren zu gehen, kam aber voellig entnervt wieder und drueckte ihn mir mit den Worten "sie wolle ihn nie wieder sehen" in die Hand.

Tja, seit dem bin ich mehr oder weniger allein erziehend. Sie fragt mich ab und zu ob sie mir etwas helfen kann, aber ich habe das Gefuehl sie meint es nicht ernst. Jedes Mal wenn ich sie frage ob sie ihn nicht vielleicht nehmen will kommt ein Spruch von ihr nach dem Motto "blos weg damit". Obwohl sich das mit den Koliken sehr entspannt hat nachdem unser Kinderarzt etwas entschaeumendes verschrieben hatte.

Gott sei Dank wohnt meine Schwiegermutter mit im Haus die uns sehr viel bis dato unterstuetzt hat und ich arbeite im Home Office, kann somit nebenbei auch aufpassen.
Sie selbst igelt sich mal mehr mal weniger ein und liegt den ganzen Tag nur auf der Couch und schaut Netflix... frustrierend, aber ich versuche trotzdem immer gut drauf zu sein...

Ich weiss halt wirklich nicht weiter und fuehle mich wie in einem schlechten Film... Wie ich ihr klar mache, dass sie wohl Depressiv ist... Zumindest hoffe ich das... Wie es weitergehen soll... Ich sehe irgendwie einfach keine Perspektive... Ich liebe unser Kind und koennte jedes Mal heulen wenn ich sehe wie emotionslos meine Frau gegenueber unserem Kind ist...
BeeSparkles
Beiträge: 17
Registriert: 04:04:2021 6:47

Re: Brauche Rat zu PPD

Beitrag von BeeSparkles »

Hallo,

schön, dass du dich um deine Frau sorgst. Auch wenn es im Moment nicht der Fall ist, wird sie es später sicher sehr zu schätzen wissen.

Ich kann dir leider gar nicht so viel raten, da ich in einer anderen Situation bin aber es werden dir sicher noch ganz viele liebe Mädels schreiben, die auch von einer PPD betroffen sind und ihre Erfahrungen mit dir teilen.

Hat deine Frau schon mal von sich aus gesagt, dass sie vielleicht Hilfe benötigt? Oder ist ihr gerade alles egal? Denkst du es besteht Selbst- oder Fremdgefährdung?

Hast du mal nach Beratungsstellen in eurer Nähe geschaut? Auf der Seite von Schatten und Licht gibt es eine Liste, wo viele Stellen aufgeführt sind, vielleicht ist ja was dabei. Ansonsten wäre auch erstmal der Frauenarzt eine mögliche Anlaufstelle.

Sollte deine Frau eine PPD entwickeln, musst du dir immer wieder sagen, dass es nicht sie ist, die sich so verhält, sondern die Krankheit. Das ist ganz wichtig, sie tut es nicht, um euch wehzutun, sie kann einfach gerade nicht anders.

Ich schick dir ganz viel Kraft.

Viele Grüße
Bee
Bast
Beiträge: 2
Registriert: 19:04:2021 8:24

Re: Brauche Rat zu PPD

Beitrag von Bast »

Ich wollte mal ein kurzes update geben.
Die letzte Woche hat sie sich versucht aufzuraffen. Sie kuemmert sich etwas um das Kind, versucht zu helfen, und scheint teilweise recht gut gelaunt. Sie hatte ihm sogar eine Muetze gehaekelt...

Am Wochenende kam dann abends wieder die Ernuechterung, dass ihr alles egal ist. Jeder Satz von ihr ist, dann fuer mich wie ein Schlag in die Magengrube...
Sie will auch nicht zurueck in ihren Job, will das nebenberufliche Studium abbrechen. Am liebsten laut ihrer Aussage den ganzen Tag "harzen", fernsehen schauen, am Handy und nichts tun... Und jedes Mal wenn ich versuche mit ihr zu reden, will sie von mir Loesungen fuer alle Probleme hoeren und "schiesst mich nieder", wenn mir die Worte fehlen, weil ich nicht weiter weiss.

Unser Kind ist mittlerweile etwas entspannter geworden, die Koliken legen sich langsam, wenigstens eine erfreuliche Sache.

Vielen Dank fuer deinen Beitrag Bee,
ich hoffe wirklich, dass es dazu kommt, lieber frueher als spaeter.
Ich versuche manchmal das Thema anzuschneiden, dass sie vielleicht mal mit einem Arzt darueber reden sollte, aber das faellt alles nicht auf fruchtbaren Boden.
Ihr ist gerade alles egal, ausser unser Hund... Den sie "bedingungslos liebt"... Ich glaube nicht, dass eine Gefaehrdung besteht, hoechstens, dass sie aus diesem Loch nicht mehr heraus kommt... Hinzu kommt, dass sie keine Hobbies hat und sich fuer nichts begeistern kann...

Leider gibt es in meiner Umgebung nicht wirklich etwas, nur einen Kontakt in einem Klinikum. Vermutlich werde ich mich jetzt erstmal dahin wenden.
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8596
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Brauche Rat zu PPD

Beitrag von Marika »

Hallo Bast!

Einen schwierige Situation in der ihr da steckt. Sieht deine Frau dass ihr Verhalten nicht dem eines normalen Zusammenlebens entspricht?

Wie wäre es, wenn du ihr von dieser Seite erzählst? Wenn sie eh oft am Handy ist, schaut sie vielleicht mal rein...
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Antworten