Seit der Geburt ging es bergab

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Anja39

Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von Anja39 » 21:03:2017 19:15

Hallo an alle Forenmitglieder,

ich bin ganz neu hier, heiße Anja und bin 39 Jahre alt und im Sommer 2015 kam mein erstes Kind zur Welt.

Seit der Geburt ging es mit meinem Befinden bergab. Meine Beschwerden sehen wie folgt aus: unruhig, schnell reizbar, fahre schnell aus der Haut (es gab Situationen wo ich mit Menschen aneinander geraten bin, die ich eigentlich mag), ungeduldig, komme nicht so richtig zur Ruhe, schlafe schlecht, kann Streß nich mehr gut ertragen, extrem unentspannt, z.T. unkonzentriert, vergesslich, denke viel nach (grübeln), starke Migräne während der Periode (oft 3 tagelang am Stück, es wirken nur Triptane), einige Tage lang eine sehr starke Periode, an diesen Tagen tritt auch die Migräne auf. Ich habe die Vermutung, dass ich unter einem starken hormonellen Ungleichgewicht leide. Aber kann ein hormonelles Ungleichgewicht sich so sehr auf die Psyche auswirken?! Ich habe nachgewiesenen Progesteronmangel und benutze daher Progesteroncreme. Mir geht es eine Woche pro Monat gut und zwar eine Woche nach dem Eisprung, wo ich die Progesteroncreme creme. In dieser Zeit verschwinden die Beschwerden, ich bin wieder ruhig, ich bin wieder ich. In den restlichen 3 Wochen wird es dann wieder schlecht. Ich leide sehr darunter und weiß nicht wie sich das Problem lösen läßt. Ich möchte mich einfach wieder kontinuierlich gut fühlen.


Vorgechichte:

- erste Schwangerschaft endet in einer frühen Fehlgeburt in der 8 SSW. Im Blutbild wird ein erhöhter TSH Wert (Unterfunktion der Schilddrüse) festgestellt, Arzt sieht keine Notwendigkeit in Behandlung mit L-Thyroxin und Progesteron.

- Nach der Fehlgeburt habe ich 5 Monate keine Periode / Zyklus

- Erneuter Test ergibt wieder Progesteronmangel

- Erneute Schwangerschaft 5 Monate nach der Fehlgeburt

- Frauenarzt verordnet auf mein Drängen Utrogest Kapseln zur vaginalen Anwendung bis 12 SSW

- Der TSH Wert steigt wieder stark an, der Frauenarzt verordnet L-Thyroxin 50 für die gesamte Schwangerschaft

- Die Schwangerschaft verläuft zum Glück ohne Beschwerden, Entbindung Mitte 2015.

Geburt:

- Die Geburt wird wegen Terminüberschreitung mit Misodel (Wirkstoff: Misoprostol) eingeleitet => ich habe hier im Forum irgendwo gelesen, dass Medikamente zur Geburtseinleitung negative Auswirkungen auf die Psyche haben können?!


Nach der Geburt:

- Nach der Geburt rät man mir von ärztlicher Seite das L-Thyroxin abzusetzen, was ich dann aus damaliger Unwissenheit auch gemacht habe. Nacch einigen Monaten fand ich zum Glück eine Ärztin, die mir aufgrund meines schlechten TSH und FT3 Wertes wieder L-Thyroxin verschrieb, mittlerweile bin ich auf 100 Mikrogramm eingestellt.

- Trotz der behandelten Schilddrüse bleibt mein Befinden eher schlecht, ich bin immer noch unruhig.

- Durch das Stillen hatte ich nach der Geburt 6 Monate keine Periode.

- Als die Periode wieder einsetzte wurden die Beschwerden noch schlimmer, insbesondere in der zweiten Zyklushälfte. Mein Frauenarzt riet mir Mönchspfeffer einzunehmen, ich begann dann Mastodynon einzunehmen. Ich drängte meinen Frauenarzt meinen Progesteronwert im Blutbild bestimmen zu lassen und machte auf eigene Kosten noch einen Speicheltest. In beiden Tests war der Progesteronwert niedrig. Mein Arzt hat trotzdem nichts unternommen, obwohl er wusste dass wir uns in naher Zukunft noch ein Kind wünschen.

- Über die Ärztin die sich mit Hormonen gut auskennt erhielt ich dann Progesteroncreme

- Ich messe Temperatur und führe einen Zykluskalender, so wie es aussieht, habe ich jeden Monat einen Eisprung, aber die Zeit danach bis zur nächsten Periode ist zu kurz.

LG, ich freue mich über jeden Tipp!

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von lotte » 22:03:2017 11:55

Hallo Anja39,

herzlich Willkommen erst mal hier im Forum ;)

Ich bin kein Arzt, einige Dinge kommen mir aber bekannt vor. Z.B. dass eine gut eingestellte Schilddrüse sehr wichtig ist (ich selbst habe Hashimoto). Die meisten Hausärzte sind da leider leicht überfordert. Wer hat denn die Werte bei Dir bestimmt?

Genauso sieht es mit den Hormonen aus. Frauenärzte halten in der Regel nicht viel von Tests (okay, die geben auch nur immer ein momentanes Bild ab) und von Progesteron (nehme ich selbst auch). Eine Frage: du schreibst, Du nimmst diese nur 1 Woche lang? Setzt dann schon die Periode ein? Man cremt ja bis zum Einsetzen.

Grundsätzlich gilt: sehr sehr unwahrscheinlich hängen Deine Beschwerden an nur einem Auslöser. Es ist vielmehr ein Zusammenspiel vieler Komponenten. Also nicht nur die SD oder die Hormone alleine, an denen man das dann festmachen könnte.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Anja39

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von Anja39 » 22:03:2017 13:49

Hallo lotte,

bezüglich der Schilddrüse war ich zuerst bei zwei normalen Hausärzten, die haben mich mit einem TSH Wert von 3,9 nach Hause geschickt. Es wurde zweimal ein Ultraschall der SD gemacht, Ergebnis: Gesamtvolumen SD ca. 6 ml, re SDL ca. 3 ml, homogenes Parenchym, li SDL ca. 3 ml, homogenes Parenchym" Antikörper hatte ich keine im Blutbild. Ob ich eine "normale" Unterfunktion oder Hashimoto habe, keine Ahnung. Aus eigenen Recherchen wusste ich, dass der TSH Wert insbesondere bei Kinderwunsch nicht über 2,5 liegen sollte. Eine Ärztin (keine Endokrinologin), die auf die Therapie für bioidentische Hormone spezialisiert ist, hat mir dann L-Thyroxin verschrieben und die Dosis langsam gesteigert.

Zur Progesteroncreme: Meine zweite Zyklushälfte ist verkürzt, ich komme meistens nur auf 8-10 Tage, dann setzt die Periode trotz Progesteroncreme ein. Ich frage mich, ob die Creme überhaupt ausreichend ist, oder ob die Anwendung von Utrogest besser wäre?

Hinzu kommen noch einige Mangelzustände: Vitamin D und niedriger Ferritin Wert.

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von lotte » 22:03:2017 14:07

Hi Du,

und Dein aktueller TSH Wert sieht okay aus?

Utrogest könnte man mal probieren. Hast Du denn einen guten Draht zum Frauenarzt?

Vitamin D: da nehme ich seit letztem Jahr hauptsächlich im Winter die Viganoletten oder wie die heissen. Das bringt viel.
Und B12 hast Du auch schon probiert?

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Anja39

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von Anja39 » 22:03:2017 18:24

Hi,
mein TSH Wert ist o.k., supprimiert/ niedrig.

Mein Frauenarzt wollte mich bisher mit Mönchspfeffer abspeisen. Ich werde mir aber nochmal einen Termin geben lassen und Utrogest ansprechen.

Vitaminwerte (D, B12) und Ferritin müsste ich auch noch dringend bestimmen lassen. Vitamin B12 habe ich bis jetzt noch nicht genommen.

Benutzeravatar
kadisha
power user
Beiträge: 1255
Registriert: 28:05:2009 8:55
Wohnort: Schleswig- Holstein

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von kadisha » 10:04:2017 16:23

hallo anja!
ich hab genau wie lotte auch hashimoto..
und das macht ja bekanntlich fast die gleichen Symptome...
wie genau sind denn deine werte? vorallem die freien?
wie sieht es aus mit eisen? Vitamin d etc?
Liebe Grüße!!!!

PPD seit März 2009
Hashimoto -> 150 Mikrogramm L-Thyroxin
15mg Cipralex

Anja39

Re: Seit der Geburt ging es bergab

Beitrag von Anja39 » 19:04:2017 15:49

Hallo kadisha,

bei mir wurde nie richtig abgeklärt ob ich Hashimoto habe oder nicht. Da ich keine Antikörper habe und die Schilddrüse im Ultraschall "normal" "homogen" aussah meinte der Internist es wäre nur eine Unterfunktion. Die Schilddrüse ist sehr klein, laut Arzt nicht schlimm.
Hier meine letzten Werte vom August 2016:
Freies FT3: 2,58 (2,0 - 4,4)
freies FT4: 1,48 (0,9 - 1,7)
TSH: 0,51 (0,27 - 4,20)

Die Werte entstanden unter einer Dosis von 87,5 LT, aufgrund meines schlechten Befindens und des
niedrigen FT3 Wertes wurde die Dosis auf 100 erhöht. Ich müsste jetzt dringend mal neue Werte bestimmen lassen.
Mein Vitamin D Wert war sehr niedrig (unter 10) und der Ferritin Wert auch.

Antworten