2. Kind und depressiv- oder doch "nur" die Schilddrüse?!

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mausii82

2. Kind und depressiv- oder doch "nur" die Schilddrüse?!

Beitrag von Mausii82 » 08:10:2017 6:42

Hallo,
Ich möchte mich auch mal bei euch in diesem tollen Borum vorstellen.
Ich habe vor knapp 6 Wochen mein zweites Kind bekommen, ein kleiner Sohn, meine Tochter ist 4.
Mittlerweile, wo ich das Gefühl jetzt intensiv erlebe, weiß ich, dass ich auch bei ihr eine leichte Wochenbettdepression hatte.
Dachte damals, mir fällt nur die Umstellung schwer.

Diesmal war nach der Geburt erstmal alles super, fühlte mich angekommen und komplett.. ein paar Tage später ging es an mit Schlafstörungen und innerer Unruhe. Ich musste viel weinen und fühlte mich unglücklich. Ich kann nicht allein sein und brauche immer "Unterhaltung" auch allein mit Mann und Kindern zu Hause ist eine Qual. Ich bin immer unruhig und muss raus. An manchen Tagen ist es auch so schlimm, dass ich mir meine Kinder weg wünschen würde :-( ich weiß nicht, wie ich den Tag rum bekommen soll.. abends geht es mir meistens gut und ich bin fröhlich und entspannt, bis ich nachts ab 1-2 wieder nicht mehr schlafen kann und mich diese schrecklichen Gefühle in ihre Krallen nehmen.

Ich leide auch an Hashimoto und meine Schilddrüsen springen gerade lustig umher.. was mit Sicherheit auch einen Einfluss auf mein Befinden nimmt.

Bekomme aktuell seit 2 Wochen Citalopram, hoffe, dass es bald hilft, bzw überhaupt helfen kann, wenn die Schilddrüse spinnt.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7856
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: 2. Kind und depressiv- oder doch "nur" die Schilddrüse?!

Beitrag von Marika » 10:10:2017 13:46

Herzlich Willkommen bei uns!

Toll, dass du dir schon Hilfe geholt hast und du dich hier bei uns wohl fühlst. Hier wirst du einige Frauen finden, die mit der SD Probleme und auch ein AD nehmen. Du brauchst etwas Geduld, bis das AD wirkt - mit 2 Wochen stehst du da erst am Anfang. Es kann schon 4-8 Wochen dauern, bis du die ganze Bandbreite der Wirkung merkst.

Hattest du bei deinem ersten Kind die selben Probleme, oder war es da anders?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast