Derealisation

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
NMom
Beiträge: 4
Registriert: 08:06:2018 21:04

Derealisation

Beitrag von NMom » 17:06:2018 10:00

Hallo an alle.
Ich bin 31 Jahre alt und habe seit Oktober 2017 eine kleine Tochter. Sie ist ein Sonnenschein und einfach goldig. Seit November 2017 habe ich eine PPD und nehme seit Dezember Mirtazapin ein. Mein Mann war zu Hause zusammengebrochen und darauf hin könnte ich nicht mehr. Ich hatte zudem eine Anämie und das Stillen hat garnicht geklappt. 6 Wochen später war klar warum- ich hatte Restplazenta in der Gebärmutter.
Eine Therapie mache ich auch. Mein ständiger Begleiter ist eine Derealisation- das macht mich einfach fertig. Ich bin oft traurig über diesen Zustand und frage mich ob es überhaupt wieder weggehen wird. Die Tage ziehen förmlich an einem vorbei und ich habe das Gefühl nicht genügend Zeit zu haben. Wenn ich aufstehe merke ich meistens schön dass „es“ noch da ist. Am meisten fällt mir die Derealisation draußen im Freien auf. Es it als hätte ich einen anderen Blick also sonst.
Hat es jemand von euch schon geschafft und kann mir Aufmunterung verschaffen? Ist es eines Tages einfach weg? Ich halte es manchmal nur schwer aus, da es sich anfühlt als wäre ich nicht so richtug da...
viele Grüße NMom

kapi
Beiträge: 20
Registriert: 30:12:2017 21:07

Re: Derealisation

Beitrag von kapi » 21:06:2018 20:35

Hallo NMom,
ich kenne dieses Gefühl auch. Alles verschwimmt in einander. Mir hilft dann immer ganz viel Ablenkung. Viel raus gehen oder sich einfach nur mit Sachen beschäftigen die einem früher Spaß gemacht haben (wenn denn dafür Zeit ist). Das holt mich ein bisschen zurück.

Ich glaube ganz fest daran das es irgendwann auch wieder weg geht. Ich glaube die Therapie ist dafür ein guter Schritt!

Viele Grüße
Kapi

NMom
Beiträge: 4
Registriert: 08:06:2018 21:04

Re: Derealisation

Beitrag von NMom » 23:06:2018 15:22

Hey Kapi!
Danke für deine Antwort 😊
Mich stört Einfach, dass egal was ich tue immer dieses Gefühl da ist. Ich habe große Angst, dass es nicht weggeht. Auch wenn ich Dinge tue die mir Spaß machen merke ich dass iwas anders ist.
Und dann muss ich auch bald wieder arbeiten gehen und frage mich wie das alles klappen soll...
Bist du in Behandlung? Was wurde dir gesagt, geht es weg?
Viele Grüße
NMom

Antworten