2017

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Minimusica
Beiträge: 9
Registriert: 27:04:2019 22:23

2017

Beitrag von Minimusica » 19:05:2019 12:10

Ich möchte mich heute mit meiner Geschichte vorstellen, nachdem ich schon sehr lange stille Mitleserin bin. Ich bin 31 Jahre alt und Mutter von drei bezaubernden Kindern. Alles begann als 2013 meine Tochter geboren wurde. Sie kam mit einer Lippenspalte, von der wir nichts wussten, auf die Welt. Das war natürlich ein Schock für uns. Mit acht Wochen bekam sie plötzlich Fieber. Es stellte sich raus, dass sie eine Blutvergiftung hatte. Weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich um einen Reflux an der Blase handelte. Gott sei Dank handelten Die Ärzte schnell und es ging alles gut. Ein paar Monate später folgte die Operation an der Lippe, ein Jahr später (in diesem Jahr mussten wir immer bei Fieber zum Arzt und die Angst um die Kleine war sehr groß) wurde sie an der Blase operiert. Heute kann ich sagen, dass komplett alles in Ordnung ist. In dieser Zeit damals hatte ich ein Tief, da mir auch noch meine Singstimme wegblieb, sodass ich meinen zweiten Studiengang Gesang abbrechen musste. Damals war ich einige male bei einer Psychologin (Anpassungsstörung), es ging wieder vorbei. Kurz vor meinem Examen 2016 wurde ich erneut schwanger und nach und nach wurde ich von Ängsten geplagt. 4 Monate nach der Geburt 2017 hatte ich unerklärliche Schmerzen im Unterleib. Es folgte ein Ärztemarathon, keiner konnte helfen und es ging mir immer schlechter. Im November 2017 verschrieb man mir Citalopram, ich erkannte aber nicht wirklich warum. Nach einer Bauchspiegelung im Januar 2018 (natürlich wurde nichts gefunden) setzte ich die Tabletten ab. Im April wurde ich dann von einem Rückfall eingeholt und erkannte endlich selbst, dass ich an einer Depression mit Angststörung leide. Ich begann wieder mit Citalopram (22.5 mg), es folgten durchwachsene Monate, in denen es aber stetig besser ging. Anfangs hatte ich wöchentlich Psychotherapie, heute ungefähr alle 6 bis 8 Wochen. Meine Themen sind die Geburt meiner Tochter und achtsam mit mir selbst umzugehen. Ich habe in der akuten Zeit eine ganz neue Arbeit ausprobiert und genau das richtige für mich gefunden. Seit Oktober 2018 bin ich schrittweise von 22.5 auf heute 15 mg gegangen. Es geht mir damit sehr gut, auch wenn ich ab und an noch einen schlechteren Tag dabei habe. Ich habe mein drittes Kind (und tue es immer noch) mit Medikament gestillt. Das wollte ich nicht auch noch verlieren.
Heute geht es mir wieder so gut, dass wir an Nummer vier basteln. Ich weiß jetzt, welches Päckchen ich trage und worauf ich Acht geben muss. Das ist bei allem Leid, das man durch die Krankheit erfährt, beruhigend.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 522
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: 2017

Beitrag von Kikke » 19:05:2019 14:00

Hi,

Schön, dass du dich traust und uns deine Geschichte erzählst.
Ich finde deinen Mut bewundernswert. Trotz Krankheit lässt du dich nicht von weiteren Kindern abbringen. Da würde ich auch gerne hinkommen.

Alles Liebe und halte uns auf dem Laufenden, was Kind vier macht.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Minimusica
Beiträge: 9
Registriert: 27:04:2019 22:23

Re: 2017

Beitrag von Minimusica » 19:05:2019 20:58

Danke für deine Antwort! Ich bin endlich so weit, dass ich das Gefühl habe, dass alles gut so ist wie es ist und auch die Angst ist nicht mehr präsent in meinem Leben. Natürlich kann ich wieder Probleme bekommen, jetzt weiß ich aber worum es geht und wie ich damit umgehen muss. Insofern habe ich auch keine Angst vor einem vierten Kind 🙂

Minimusica
Beiträge: 9
Registriert: 27:04:2019 22:23

Re: 2017

Beitrag von Minimusica » 29:05:2019 22:05

Also hier das Update: Es ging ganz schnell, ich bin schon schwanger 🙂
Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand über seine Erfahrungen mit Antidepressiva in der Schwangerschaft berichten könnte!

Ivonne
Beiträge: 8
Registriert: 30:04:2019 13:45

Re: 2017

Beitrag von Ivonne » 16:06:2019 13:34

Hallo, ich hab bei meinem 2. Kind die komplette Schwangerschaft Paroxetin genommen und bei meinem 3.Kind im letzten Drittel Sertralin. Beiden geht es super. Auch nach der Geburt war nichts auffällig. Ich kann dir nur empfehlen die Medikamente weiter zu nehmen. Wenn du noch weitere Fragen hast, helfe ich dir gern weiter.

LG Ivonne

Minimusica
Beiträge: 9
Registriert: 27:04:2019 22:23

Re: 2017

Beitrag von Minimusica » 16:06:2019 21:12

Vielen lieben Dank für deine Antwort! Mir geht es zur Zeit sehr gut, sodass ich von 15 auf 10mg Citalopram gehen konnte. Trotzdem ist die Angst da, dass das Medikament meinem Baby schaden könnte. Hast du in einer Krankenhaus mit Kinderklinik entbunden? Gab es spezielle Untersuchungen, die gemacht werden mussten?
Lg

Ivonne
Beiträge: 8
Registriert: 30:04:2019 13:45

Re: 2017

Beitrag von Ivonne » 16:06:2019 22:43

Ja ich hab in einem Krankenhaus mit Kinderklinik entbunden. Meine mittlere Tochter wurde 2 Nächte überwacht und bei meiner kleinen wurde nichts gemacht. Sie hatte ich rund um die Uhr bei mir. Ich war bei beiden 2 Nächte nach der Entbindung im Krankenhaus also nicht länger als sonst.

Liebe Grüße

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: 2017

Beitrag von Mimimi » 22:01:2020 18:20

Hallo

Mal aus Interesse da bei meiner kleinen Mais bald ihre Lippen und Kiefer- OP ansteht. Nächste Woche schon :shock:

Wie ist es bei euch verlaufen damals? Wie war der Heilprozess der kleinen und wie war das Ergebnis.

Danke und LG

Miriam
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Minimusica
Beiträge: 9
Registriert: 27:04:2019 22:23

Re: 2017

Beitrag von Minimusica » 23:01:2020 21:33

Bei ihr war nur die Lippe betroffen. Wir haben sie in Mainz operieren lassen. Die Op war keine große Sache, nach dem Aufwachen durfte sie gleich an die Brust. Der Heilungsprozess ging auch sehr schnell. Das Ergebnis ist hervorragend. Heute, 5 Jahre nach der Op sieht man kaum noch was. Falls du sonst noch Fragen hast, gerne per PN. Ich schicke auch gerne mal ein Foto!

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: 2017

Beitrag von Mimimi » 23:01:2020 22:14

Danke dir. Das freut mich dass es so ein gutes Ergebnis ist.
Bei meiner ist leider auch der Kiefer und der Gaumen bis nach hinten betroffen, stillen kann sie also leider garnicht. Aber das beruhigt mich schon dass es so gut gelaufen ist bei euch :)
Erstmal ist auch nur Lippe und Kiefer dran, der Gaumen erst später.
Schreibe dir gerne per PN, Danke :)
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Antworten