Ich bin neu hier

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Jennifer
Beiträge: 1
Registriert: 23:11:2021 12:51

Ich bin neu hier

Beitrag von Jennifer »

Hallo zusammen, ich bin ebenfalls neu hier und möchte/soll mich hier vorstellen (vielleicht geht es ja jemandem genau wie mir).

Ich bin vor genau 24 Tagen das erste Mal Mama geworden (absolutes Wunschkind, hat nach einem Früh-Abort insgesamt auch nach 5 Monaten geklappt).

Ich plane gerne alles genau durch und voraus, was mich in der Schwangerschaft bzw zum Ende hin ziemlich schnell kalt erwischt hat, weil ich bemerkt habe, dass man weder den Anfang noch die Geburt und deren Verlauf planen kann.

1. Ich wollte eigentlich nie in das besagte Krankenhaus; 2. ich war absolut gegen eine Einleitung.
Die Ärzte zweier Krankenhäuser waren der Meinung, unser Sohn sei möglicherweise unterversorgt bzw kurz davor es zu werden. Daraufhin wurde ich in meinem Krankenhaus (welches ich anfangs absolut nicht bevorzugt habe, aber dann doch auf Grund der Indikation gewählt habe) von Montag bis Mittwoch - erfolglos - eingeleitet. Mittwoch 13:50 Uhr bekam ich dann doch einen Blasensprung, 10 Minuten später am CTG die ersten Wehen und um 20:11 Uhr war er dann durch den natürlichen Weg - ohne PDA (das einzige, das ich geschafft habe… ich wollte keine PDA und bekam dann auch keine, weil es zu schnell ging) - endlich da.

Die Geburt war der absolute Horror. Ich hatte in meinem Leben noch nie solche Schmerzen in so kurzen Abständen (irgendwann alle 30 Sekunden) gehabt, neben jeder Wehe zusätzlich Druck durch den Darm (ich hatte ein Klistier und einen Einlauf bekommen, da die Hebamme meinte, mein Darm wäre komplett voll, was die Geburtswehen noch verstärken würde) und ich dachte ich müsste mich übergeben so sehr hatte ich mit der Übelkeit zu kämpfen.

Als mein Sohn nach diesem Graus endlich da war und ich ihn auf der Brust liegen hatte, blieb das lang ersehnte und gehörte Glücksgefühl aus. Das hat sich seitdem nicht geändert. Ja, er ist da. Ja, er ist gesund und wahnsinnig süß und ich bin sehr dankbar für alle diese Dinge und noch mehr, aber diese innige Liebe, die ich ausstrahlen sollte (die auch tief in mir ist, weil ich sie spüre), schafft es nicht an die Oberfläche.
Ich kümmere mich um ihn, mache alles, was man eben als frischgebackene Mama tut… aber nicht weil ich es lebe, sondern weil ich weiß, dass ich es tun muss.

Ich fühle mich wahnsinnig dumm, weil ich weiß, dass etwas nicht stimmt mit mir und ich es einfach nicht ändern kann.
Meine Hebamme hat mir die Bachblüten Notfalltropfen angeordnet und nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Heilpraktikerin. Ich rede sehr viel mit meinem Ehemann und meiner Mama darüber, aber ich frage mich: gibt es da draußen noch mehr Mamas, denen ich aus der Seele spreche ?
Antworten