Seite 1 von 1

Schwanger mit Sertralin - Erfahrungen?

Verfasst: 10:12:2018 13:39
von MiHe1417
Hallöchen ihr Lieben,

die ein oder andere kennt mich vielleicht aus meinen anderen Beiträgen. Ich bin ca 2 Monate nach der Geburt unseres 2 Kindes im vergangenen Jahr an einer Angststörung erkrankt, bin seit einem Jahr in Therapie und nehme Sertralin.

Seit einiger Zeit ist es wieder richtig gut und ich bin relativ stabil. Ab und an hab ich natürlich noch Angstanfälle, aber ich weiß, woher es kommt und kann dementsprechend reagieren. Kurz gesagt: Das Leben ist wieder schön, ich kann es genießen und leben an und für sich, hat sich für mich schon seit langer Zeit nicht mehr so leicht angefühlt.

Aber nun zu meinem eigentlichen "Anliegen": Unsere Kids sind jetzt 4 und 1,5 Jahre und so ganz kann ich noch nicht mit der Familienplanung abschließen. Der Wunsch nach einem dritten ist recht groß, aber ich bin echt am Hadern, ob eine Schwangerschaft unter Sertralin geht oder ob es aus Sicht von Betroffenen nicht zu empfehlen ist. Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen...

Re: Schwanger mit Sertralin - Erfahrungen?

Verfasst: 07:01:2019 20:05
von engelchen2012
hi!

ich hatte kurz vor meiner zweiten schwangerschaft das sertralin abgesetzt, bin dann aber im ersten schwangerschaftsdrittel wieder richtig abgestürzt, so dass ich es wieder nehmen musste. habe mit einem sehr netten herrn bei embryotox telefoniert, der mir absolut dazu geraten hat. ich habe es auch vor der entbindung nicht reduziert oder abgesetzt und auch damit gestillt. meine tochter ist kerngesund, bald wird sie schon 4 ;o) es war für mich die absolut richtige entscheidung!
sertralin ist eines der mittel der wahl in der schwangerschaft, ich habe es nie bereut!!!

lg, engelchen

Re: Schwanger mit Sertralin - Erfahrungen?

Verfasst: 26:01:2019 16:04
von MuenchnerKindl83
Hallo ihr beiden,

ich war 2015/16 bereits einmal schwanger mit Sertralin 100 in Kombination mit einem anderen Medikament Lamotrigin. Habe ich durchgehend genommen auch bis zur Geburt. Mein Sohn hatte du ersten beiden Tage manchmal etwas Zittern als Anpassungsstörung, was aber nicht intensivmedizinisch betreut werden müsse. Habe mich damals aber bewusst zum Wohle des Kindes gegen das Stillen entschieden. War nur am Anfang traurig drüber, aber habe die Freiheiten im Nachhinein (Schlafen, auch mal Papa mit Kind lasen) sehr genoßen!

Nach der Schwangerschaft konnte ich zügig das andere Lamotrigin absetzen, weil es mir sehr gut ging. Therapie habe ich dann auch abgeschlossen in dem Jahr, weil ich sehr stabil war.

Jetzt bin ich schwanger mit dem 2. Kind (dieses Mal mit 75 mg gestartet). Und leider hat es mich in den letzten Wochen psychisch sehr mitgenommen - man darf so eine Schwangerschaft einfach nicht unterschätzen, was Hormone und Gefühle betrifft. Jetzt in der 28. Woche bin ich wieder auf 100mg hoch und merke, dass es mit gut tut... Es stimmt, dass es wichtig ist, dass es der Mama gut geht - Kind wird ja eh bei einer solchen Schwangerschaft gut überwacht.

Fazit: wenn dein Kinderwunsch da ist, dann mach das auch mit Sertralin und einem engmaschigen Ärztenetz, die mitmachen. Sonst hat man nur ein schlechtes Gewissen. Meine Ärzte waren immer sehr offen und nur einmal im Krankenhaus nach der Geburt meines Sohnes gab es einen blöden Kommentar von der Kinderärztin. Der Rest stand hinter mir und das ist wichtig - auch dein Partner!

LG MünchnerKindl