Wann gesund ?

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Michelle
Beiträge: 63
Registriert: 25:07:2022 15:40

Wann gesund ?

Beitrag von Michelle »

Hey,

Ab wann konntet ihr endgültig sagen dass ich wieder fit seid ? Nach wie vielen Monaten ? Nicht nur ein wenig besser , sondern tatsächlich wieder ganz gesund :) würde mich über Erfahrungen freuen
alibo79
power user
Beiträge: 300
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Wann gesund ?

Beitrag von alibo79 »

Hey Michelle,
Der Beginn dieser Episode war Weihnachten 2020, da habe ich bewusst wieder Symptome gehabt, die im Nachhinein auch vorher schon leicht zu merken waren. Jetzt würde ich sagen, ich bin wieder gesund. Wobei das über dem Sommer eigentlich auch so war, da hatte ich aber immer mal leichte Schwankungen.
Ich kann manchmal schwer unterscheiden ob es einfach Schwankungen des normalen Lebens sind oder meine Krankheit. Wahrscheinlich würde ich ohne diese ganzen Erfahrungen gar nicht bemerken oder auch bewerten. Nur nehme ich Stimmung Schwankungen eben anders war und es verunsichert mich manchmal. Ich fühle mich aber im großen und ganzen dem Leben wieder gut gewachsen.
Übrigens, ich würde sogar jetzt sagen, dass ich durch diese 2. Episode noch mehr gereift bin. Ich fühle mich noch kräftiger als nach der PPD, wo ich irgendwann auch dachte ich bin gesund. Aber gewisse Symptome und Dinge sind heute noch besser geworden .
Liebe Grüße
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Anne 861
power user
Beiträge: 536
Registriert: 19:11:2021 14:59

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Anne 861 »

Alibo ,ist die dunkle Jahreszeit auch schlimmer für dich? Ich habe das Gefühl, dass es mich ängstlicher ,depressiv macht .Ich habe versuch das mirtazapin aus zu schleichen aber ohne bin ich so angespannt und nervös ,schlafe schlecht ..Du hast damit auch Erfahrungen, kannst du mir was sagen zwecks dem mirtazapin?

Michelle ,es dauert, ich weiß das Gerede kannst du langsam nicht mehr hören ,ich konnte es damals auch nicht mehr hören,es gab Momente wo ich dachte ,ich will einfach nur raus aus dieser Welt mit diesem fremdgefühl..nach einem halben Jahr wurde es stetig besser ,nach einen Jahr fast normal ,dieses fremdgefühl kommt ab und zu auch heute noch durch .Hänger habe ich vor und während der periode .
Woe sieht dein Alltag aus ? Lenkst du dich ein wenig ab? ,machst du sport ?

Ich hab mich so oft gefragt ,warum ich..warum sind alles anderen so glücklich. Immer wieder verfalle ich in das kleine Kind, fühle mich nicht erwachsen ..es ist heute noch eine Berg und Tal fahrt aber angenehmer ohne Ängste und Übelkeit.
alibo79
power user
Beiträge: 300
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Wann gesund ?

Beitrag von alibo79 »

Moin moin, ich nehme ja immer noch das mirtazapin in höchster dosierung. Das wirkt ja schon entspannend, zusätzlich zum NL was ja auch dämpfend ist. Ich finde es bei mir schwierig zu sagen, was ich schon merke, wenn ich reduziert habe, dass ich dann unruhiger schlafe, für eine gewisse Zeit bis sich mein Körper dran gewöhnt hat. Das gleiche habe ich aber auch beim mirtazapin in den ersten Monaten wenn ich es nehme. Aber auch wenn viel los ist. Deswegen würde ich aus meiner Sicht sagen, dass das mirtazapin bei mir schon etwas entspannend wirkt aber nie so stark wie es andere hier beschrieben haben. Bei mir ist es zusätzlich vor allem wichtig, den Alltag Stress in Grenzen zu halten.
Was ich wohl merke, dass meine Ängste sich im Rahmen halten bzw ich besser damit umgehen kann als früher bzw sie nicht so hoch kochen. Das kann aber auch die Therapie sein, glaube ich bei mir aber weniger.
Aber ich denke, wenn du damit besser schlafen kannst, dann nimm es doch einfach. Vor allem führt schlecht schlafen ja u.u. auch wieder zu mehr Ängste oder Unsicherheit. Jedenfalls merke ich das manchmal.
Zur dunklen Jahreszeit, im Moment macht es mir nichts aus. Es ist eher der Übergang, der mir schwerer fällt, dann denkt mein Kopf solche Dinge, wie, jetzt kommt der Winter, schaffe ich das mit meiner Krankheit, wenn ich ganz krank bin, xdann ging es mir im Winter immer schlechter, hoffentlich bin ich nicht so müde, es ist immer so dunkel, es steht Weihnachten an, da gibt es immer so viele Verpflichtungen, kann ich das meistern usw usw.
Das macht aber alles mein Kopf. Wenn ich dann merke, dass alles läuft und gar nicht soviel ansteht wie befürchtet, dann kann ich da recht entspannt sein.
Aber es gibt viele Menschen, die in der dunklen Jahreszeit mit Schwankungen zu tun haben. Durch weniger Tageslicht usw. Hast du eine Tageslicht Lampe, das kann schon etwas helfen. Und ich nehme ja zusätzlich vitamin d, magnesium, vitamin b , essentielle fettsäuren, um eine gute Versorgung zu gewährleisten. Vor allem magnesium habe ich in der letzten Zeit gedacht, tut mir gut.
Liebe Grüße
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 9132
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Marika »

Hallo ihr...

Bei mir hat es 2,5 Jahre gedauert bis mein Therapeut der Meinung war, ich bräuchte ihn nicht mehr. Da war ich dann tatsächlich soweit, dass ich sagen konnte, ich fühle mich gesund und es gab keine Tiefs mehr. Allerdings ging es danach noch weiter mit meiner Methomorphose wie ich es gerne nenne. Denn "die selbe wie davor" bin ich nie mehr geworden... zum Glück, denn ich bin gereifter und stärker aus der Krise herausgekommen. Diese Veränderung hat nach diesen 2,5 Jahren noch lange angedauert, es war wie ein ständiges Lernen im Alltag mit dem Wissen aus meiner Therapie. Gerade auch das Forum hier, Mädels und ihre Erfahrungen haben in all den Jahren für mich wie eine Gruppentherapie gewirkt und dieses Lernen ständig weiter angetrieben. Und wunderbarer Weise geht dieser Prozess immer noch weiter, sogar nach sage und schreibe 17 Jahren... ich habe Dank euch hier immer noch Ah Ha Erlebnisse und Erkenntnisse.

Ganz entscheidend war für mich die Erkenntniss, dass ich hochsensibel bin. Das konnte ich dank dem Austausch hier im Forum erkennen. Seit ich das weiß habe ich viel darüber gelesen und mich mit Gleichgesinnten ausgetauscht. So konnte ich erkennen und lernen, wie ich mit mir und dieser Besonderheit gut umgehen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: nach 2,5 Jahre war ich stabil und habe dieses erste Level von "Gesund" erreicht.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
alibo79
power user
Beiträge: 300
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Wann gesund ?

Beitrag von alibo79 »

Marika, das war bei mir genauso, im Sommer sagte mein Therapeut, so! Was kann ich jetzt noch für sie tun? Und eigentlich habe ich da gemerkt, dass ich soweit bin wieder auf meinen eigenen Beinen zu stehen. Wir machen alle paar Wochen einen Kontroll Termin, den ich aber immer wieder verschiebe, weil es nicht nötig ist. Vor einem Jahr wäre ich in Ohnmacht gefallen, wenn er das zu mir gesagt hätte, da war ich noch so in meiner Krankheit drin, dass ich die Sicherheit brauchte.
Ich muss alle paar Monate noch zu meinem Psychiater zur Kontrolle und wegen der Medikamente, aber auch da sind die Intervalle jetzt viiieeeel länger als vor 6 Monaten oder 1 Jahr.
Und merke es bei mir selbst, dass ich mich immer noch weiter entwickel. Immer mehr über mich und mein Leben lerne und mit dem Alter auch gelassener werde. Und ich kann mein Verhalten besser reflektieren und weiter daran arbeiten
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Michelle
Beiträge: 63
Registriert: 25:07:2022 15:40

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Michelle »

Ihr Lieben danke für die Rückmeldungen,

Tatsächlich ist es seit ein paar Tagen wieder so blöd. Es ist Mitte des Zyklus und ich glaube es liegt daran. Richtig komische Gedanken oder Gefühle , so hoffnungslos eklig …

Und dazu ist die depersonalisation+ Derealisation so heftig . Weiß gar nicht wer ich bin, obwohl ich weiß wer ich bin- wisst ihr ? Sooo quälend .. und ich zähle echt jeden Tag die Tage wann es endlich wieder gut wird . Und ich wieder ICH bin. Mein Mann bestärkt mich, indem er immer wieder sagt dass alles gut wird. Nur WANN… ich habe ab und zu immer noch den Gedanken ich überlebe es nicht Hilfe 😫 vielleicht ist meine Dosis (100mg) zu wenig .. keine Ahnung . Meine Psychiaterin sagt nein … es sieht es nicht so, weil sie mich ja jetzt eine Zeit lang begleitet und Fortschritte sieht …

Hmmm ist das ein normaler Verlauf ?
Anne 861
power user
Beiträge: 536
Registriert: 19:11:2021 14:59

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Anne 861 »

Ich saß oft da ,konnte nicht essen ,dachte dieser Zustand hört nie auf ,diese Angst, dieses fremdgefühl ..ich guckte meine familie an und dachte wer bin ich ,wieso bin ich hier ,wieso rede ich das gerade usw usw ....alles empfand ich als fremd ,gefangen in dem fremd sein ...auch heute ist es ab und an noch so ,meist kurz und während der periode.
Aber es stimmt ,man geht anders aus dieser Erkrankung raus ..wie läuft dein Alltag? Kannst du nachts gut schlafen ?
Pinkcandyfloss
Beiträge: 58
Registriert: 10:10:2021 6:03

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Pinkcandyfloss »

Hallo Michelle,

eine wertvolle? Erfahrung die ich gerade machen darf. Nicht zu schnell denken " ahh, endlich wieder gesund"

Die Kurzfassung:
Ich stand auf der Warteliste für eine stat. Therapie, bekam den Anruf, das Startdatum und schließlich die Coronabedinungen (30min Besuch pro Woche, Klinikgelände nicht verlassen). Von jetzt auf gleich ein riesen Loch, hatte extra abgestillt bzw. aufgehört mit Pumpen, aber ich konnte nicht mehr weg von zu Hause. Es ging nicht, ich wollte keine Familientrennung mehr.
Recht schnell war aber klar, dass ich trotzdem eine Veränderung brauchte, denn so wie es zu Hause war, ging es eben auch nicht. Also fuhr ich ein paar mal auf Arbeit, Kaffeetrinken und Quatschen. Es war super. Mensch sein, nicht nur Mutter. Raus aus der Babyblase. Mein super lieber Chef, er möglichte mir den Arbeitseinstieg ganz nach meinen Bedürfnissen. Ich kann mir Tage und Stunden ect alles aussuchen. Ich habe wirklich sämtliche Freiheiten. Alles perfekt. Allerdings hatte ich auch gemerkt, dass ich so eine unterschwellige Angst hatte, Dinge falsch zu machen, das mein Hirn nicht mehr funktioniert ect. Schwer zu sagen. Nach ein paar Mal arbeiten war das aber weg. Es lief ein paar Wochen wirklich gut....
Bis !!! es vor rund 2 Wochen meinem Mann schlecht ging. Zack alte Muster. Ihm den Rücken frei halten, alles machen, der fast abtrainierte Perfektionismus zu 200% wieder da. Dazu das es meinem " Anker" schlecht geht. Dann jedes Kind irgendein Problem. Dann kamen die Gedanken zurück, wie schlecht ich bin, was ich meiner Familie antue, weil ich nicht funktioniere, weil ich eben nicht mehr das leisten kann, was ich früher geleistet habe. Zusätzlich hat die Therapie noch ein paar Dinge freigelegt. Akzeptanz Fehlanzeige und so strudelte ich mich Tag für Tag tiefer ins Dunkeldüster...
Aktuell denke ich, dass auch wenn ich nur 1-2 Tage pro Woche arbeite, es einfach noch zu früh war. Es ist super raus zu kommen, eine Aufgabe außerhalb der Familie zu haben. Aber die Nachmittage waren einfach super anstrengend, weil ich meine Energie gefühlt schon auf Arbeit verbraten habe.
2009 K1 gesund
2015 K2 gesund
2021 K3 schwere Depri mit Panikattacken, ZG, SG, fast 6 Monate stationär mit Kind, aktuell planlos :roll:
alibo79
power user
Beiträge: 300
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Wann gesund ?

Beitrag von alibo79 »

Guten Morgen Michelle,
Wie geht es dir? Ich wollte dir noch zu deinem Psychiater schreiben, dass bei meinem Arzt genauso war. Er kennt mich auch schon seit jetzt 8 Jahren, hat mich eine ganze zeit in der PPD begleitet und in dieser Episode und zwischendurch für Kontroll Besuche. Und ich habe es gehasst, wenn er sagte, wir ändern nichts an den Medikamenten, wir warten noch ab, da er selbst schon Unterschiede sieht. Er sagte mir sehr oft, dass er schon daran sehen kann, wenn er den Patienten rein holt , wie es ihm geht, mir war das manchmal echt unangenehm und unheimlich.
Aber ich denke, nach sovielen Jahren im Beruf entwickelt man ein gutes Gespür dafür.
Vertraue deinem Arzt, du kannst ja trotzdem immer mal wieder nach einer Erhöhung fragen, hab ich auch immer wieder bzw Medikamenten wechseln. Aber ich muss sagen, im Nachhinein, er hatte bei mir recht. Und ich weiß, dass unsere Krankheit so quälend ist und alles so furchtbar langsam vorran geht, versuche dich trotzdem aus dieser warte Haltung raus zu bewegen, wann es endlich besser ist, das weiß man nicht, erst im Nachhinein. Und ich glaube es macht es noch schwieriger für einen selbst. Ich habe das hier auch schon mal jemandem geschrieben, ich habe mal einen Bericht von einer Frau gelesen, die jahrelang jetzt schon depressionen hat, und auch Kinder, sie sagte, worauf soll ich warten bis alles vorbei ist und ich wieder gesund bin, bis ich mit meinem Leben und Alltag wieder starte, dann kann ich vielleicht lange warten und verpassen mein Leben. Deswegen versuche ich mein Leben zu leben, so gut es eben geht, aber wenigstens lebe ich es. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Ich habe auch sehr oft Dinge gemacht, die mir eigentlich Freude bereiten und habe mich überhaupt nicht gut gefühlt, aber im Nachhinein hatte ich das Gefühl wenigstens am Leben teilzunehmen und zb meinen Kindern eine kleine Freude zu machen.
Liebe Grüße
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Michelle
Beiträge: 63
Registriert: 25:07:2022 15:40

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Michelle »

Hey,

Das klingt ja irgendwo beruhigend zu hören, dass dein Arzt da seine Erfahrungen schildert bzw. weiß wann es besser wäre oder eben nicht . Ich denke, bei mir wird’s ähnlich sein.

Zu mir: ich hatte mittlerweile 1,2 "gute" Tage. Also Tage , wo ich morgens nicht so gelähmt war vor Angst, Unruhe und ähnliches . Habe sehr viel am Tag gemacht und geschafft. Die Ablenkung tat mir bestimmt gut .
Natürlich ist diese fiese depersonalisation und Derealisation nicht Weg. Und es fühlt sich immer noch so schlimm an und ist mittlerweile echt nervig . Aber gut ..


Habe jetzt auch auf ein anderes Hormon Präparat gewechselt . Vielleicht sind die Schwankungen dann nicht so extrem. Das merke ich bei mir sonst Mitte und Ende des Zyklus, wie mein Kopf dann abdreht .

Viele Grüße
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 9132
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Marika »

Hey Michelle,

du schreibst Hormonpräparat... du nimmst also die Pille? Wollte nur anmerken dass die Pille eine PPD verstärken kann, egal welches Präparat. Ich will sie dir nicht schlecht reden, aber ich denke das sollte man bei der Behandlung mit einbeziehen.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Michelle
Beiträge: 63
Registriert: 25:07:2022 15:40

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Michelle »

Hey!

Ja genau, ich nehme die Pille. Mir wurde gesagt, gerade in dieser blöden Phase soll ein Hormonpräparat positiv beeinflussen, weil es diese Schwankungen abfedert oder die eben nicht ganz so extrem sind. Daher nehmen viele auch diese minipille durchgehend. Soll kein Therapie medi sein, soll aber wohl das auf und ab verhindern . Undich bin , auch laut meiner Therapeutin SEHR Hormon empfindlich .
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 9132
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Marika »

Ok... na ja, da sind die Ansichten der Fachleute wohl sehr unterschiedlich... mir wurde immer das genaue Gegenteil gesagt... :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Anne 861
power user
Beiträge: 536
Registriert: 19:11:2021 14:59

Re: Wann gesund ?

Beitrag von Anne 861 »

Ich stimme marika zu ,auch ich hatte mit der minipille extreme Tiefs, so das beschlossen wurde sie ab zusetzen.ich habe mich schluss endlich sterilisieren lassen .
Was natürlich nur meine Erfahrungen sind aber ohne diese hormone ging es dann tag für tag besser .lg
Antworten