Weiteres Tief...

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Schneeflocke
Beiträge: 97
Registriert: 17:07:2022 12:21

Weiteres Tief...

Beitrag von Schneeflocke »

Habe seit Sonntag wieder ein psychisches Tief. Jetzt ging es mir etwa 3 Wochen gut und nun sitze ich wieder hier und bin unruhig und einfach nur völlig genervt von dieser schei* Krankheit!!!
Heute morgen war ich bei einer Heilpraktikerin. Sie hat mir zugehört und hat mir Pascoflair 3x täge verschrieben, 2x täglich Argentum nitricum C30, 1x täglich Atemmeditation, die ich machen soll. Und eine Erdungsübung soll ich machen.
Ich möchte es versuchen, weil ich einfach keinen Bock mehr auf diese sche* Tiefs mehr habe!!!

Ich glaube es gibt einen Auslöser dafür... Meine Tochter geht regelmäßig reiten und saß am Freitag auf einem Pony welches sie noch nicht kannte. Dieses ist ohne ersichtlichen Grund plötzlich galopiert und hat sie abgeworfen. Ich denke das mein Unterbewusstsein das nun so verarbeitet und in mir Angst und Panik im nachhinein ausgelöst hat. An dem Tag selbst habe ich sie natürlich getröstet und so, aber sie ist danach wieder auf den ein anderes Pony und konnte schon wieder Witze machen. Das das passiert ist, ist mir aber erst heute Nachmittag wieder eingefallen und dann habe ich die Heilpraktikerin nochmal angerufen. Sie fand es gut das ich ihr das noch gesagt habe. Sie sagte das man Parasympaticus und der Sympaticus sehr aus dem Gleichgewicht geraten sind.
Sie hatte mir damals schon mal geholfen, als der ganze Mist überhaupt angefangen hat/ausgebrochen ist 2009.
Aber die Symptome in so einem Tief sind immer die gleichen : Appetitlosigkeit, Magen und Darm Beschwerden, Unruhe, Nervösität, Bein zittert, beiße auf der Wangenseite oder LIPPE. Manchmal auch schlecht schlafen.

ICH HABE EINFACH KEINEN BOCK MEHR!!!
alibo79
power user
Beiträge: 367
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von alibo79 »

Guten Morgen, ich kann deinen letzten Satz so nachfühlen, der hätte auch von mir kommen können. Genau so habe ich es auch immer gedacht, nach so vielen Jahren mit Depressionen, ich habe keinen Bock mehr auf diesen Mist. Immer wieder und immer wieder sich aufraffen weiter machen, aushalten, durchhalten, gut zureden usw. Va, dass so alltägliche Dinge einen ins wanken bringen. Sich zu wünschen einfach normal zu sein ...
Ich habe dann auch ähnliche Symptome wie du. Ich habe mir dann immer wieder gesagt, du kennst es jetzt, du weißt es geht auch wieder vorbei usw. Manchmal hat das geholfen, aber trotzdem war es frustrierend. Ich habe keine Lösung für dich, aber ich will dir sagen, du bist damit nicht alleine. Ich hatte lange Zeit Phasen mit einer Woche gut , dann wieder blöd, es war so ein Genuss irgendwann mal 2 Wochen am Stück sich okay zu fühlen und dann wieder bäääh usw. Inzwischen ist schon besser bei mir .
Wie lange halten dann die blöden Tage bei dir an,
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
cwe
power user
Beiträge: 191
Registriert: 25:06:2021 13:46

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von cwe »

Liebe Schneeflocke,

sorry dass es dir wieder so schlecht geht :(
Aber ich kann dir sagen dass das total normal ist. Wie du beschrieben hast können belastende Ereignis oder auch der Zyklus oder auch beides dafür Verantwortlich sein. Bei mir hat es ein ganzes Jahr gedauert bis keine Tiefs mehr da waren.

P.S. hast du eigentlich schon mal ein anderes AD ausprobiert?

Alles liebe
Schneeflocke
Beiträge: 97
Registriert: 17:07:2022 12:21

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von Schneeflocke »

Hallo ihr, danke für eure Antworten. Bezüglich Medikament: habe ich mal eins ausprobiert das auch in der Schwangerschaft möglich ist, aber das war so grausam dass ich das direkt gesagt habe das möchte ich nicht ich nehme lieber meins wo ich weiß damit geht's mir gut. Also bezüglich der Medikamente, die nehme ich ja nun schon seit 2010 in 30, 60 oder 90 mg. Mit den 90mg ist es erst letztes Jahr dazu gekommen. Ich kam bisher sehr gut damit zurecht. Meine Tiefs hatte ich häufig wenn ich ( vielleicht zu früh) redzuziert habe, weil der zweite Kinderwunsch da war bzw ich kein bock mehr hatte so viel zu nehmen und mich besser fühlte, dachte ich. Und dann kommt irgendwas über triggerte mich und schon war das Tief da... 🙄
Das letzte Tief über Weihnachten Neujahr schlich sich ein und blieb 2 Wochen... Dann hatte ich etwa 3 Wochen Ruhe und nun ist es wieder da.
Es gab aber davor schon lange Ruhezeiten(Monate), wo es einfach gut war, wo ich Spaß am Leben hatte... Das Tief war glaub ich das längste! Ich weiß das es auch wieder verschwindet und dann alles wieder völlig normal ist. Aber ich merke das ich im Moment einfach kraftlos bin. Ich wünsche mir ein besseres Leben für meine Tochter, die inzwischen schon 5 ist...
Ich möchte einfach ein normales Leben für meine Tochter, meinen Mann und mich! Ich habe einfach keinen nerv mehr auf diese Zeit!!!
Ich war heute morgen bei meiner Hausärztin bezüglich einem Antrag auf Mutter-Kind-Kur. Habe heute noch den LaVita Drink bekommen, den mir die Heilpraktikerin empfohlen hat. Ich versuche im Moment an jedem Strohhalm zu ziehen.
Mein Mann ist auch einfach am Ende seiner Kräfte. Er macht es schon so lange mit mir mit, das unsere Beziehung nun volljährig wird. Er merkt wenn es mir schlecht geht und auch wenn ich wieder auf dem Weg der Besserung bin. Aber ihm fällt es immer schwerer das noch nachzuvollziehen und versteht einfach nicht warum es nicht endlich verschwindet... Das verstehe ich ja leider auch nicht und es kotzt mich auch an! Ich mag das einfach alles nicht mehr!! Aber ich kann ja auch nicht einfach nur doof rum liegen, weil wir haben ein Kind welches versorgt werden möchte. Er ist viel da, weil er 4 Tage HO hat... Aber richtig da ist er leider nicht, weil er muss ja arbeiten. Ich kann das auch alles verstehen! Ich möchte weder ihn noch meine Tochter so sehr damit belasten. Aber leider merke ich ja wie sehr ich ihn belaste. Und das tut mir auch alles so leid! Das kann er auch schon nicht mehr hören.😑
Ich mag das doch alles auch nicht mehr!!! Möchte Ruhe haben! Und einfach nur eine normale Mama und Ehefrau sein!
Habe letztes Jahr auch Tiefs gehabt wenn ich gedacht hatte, dass es mit dem zweiten Kind geklappt hat und dann leider doch wieder die rote Pest kam. Und dann war ich ja letztes Jahr schwanger, aber es hat sich nicht weiter entwickelt und ist abgegangen. Das ich "plötzlich" schwanger war hat mich aber auch aus der Bahn geworfen, weil ich plötzlich Angst hatte, ob es richtig war und ob ich das wirklich schaffe und so...

Mittlerweile habe ich ja akzeptiert, dass ich ohne das Medikament nicht kann. Vorletzte Nacht war sehr durchwachsen, so das ich dann eine ¼ Pipamperon genommen habe um doch noch zu etwas Schlaf zu kommen.
alibo79
power user
Beiträge: 367
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von alibo79 »

Ich kann das echt verstehen, ich hatte auch oft das Gefühl, ich will meinen Mann nicht mehr mit meiner Krankheit nerven oder die Kinder damit belasten, eine Mutter zu haben, die nicht immer gleich belastbar ist. Meine Kinder sind aber älter und wissen über meine Krankheit bescheid und selbst wenn ich nicht so gute Tage mal habe, finden die Kinder es nicht schlimm, es ist nur das es mich dann sehr stört.
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
alibo79
power user
Beiträge: 367
Registriert: 16:06:2021 11:15

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von alibo79 »

Gab es bei dir denn auch lange Phasen ohne große Symptome?
Meine PPD hat mehr als 4,5 Jahre gedauert, danach war ich für knapp zwei Jahre ohne tief nur mit meinen Ängste bzw Anspannung hatte ich nochmal zu tun. Dann habe ich das AD ausheschliechen und wieder so weiter gemacht wie vor der Krankheit, weil ich die Krankheit anscheinend noch nicht so ganz verstanden hatte und dann kam einfach neue Episode, die auch wieder lang war.
Also auch lange Zeit krank mit besserer Phasen dazwischen
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
cwe
power user
Beiträge: 191
Registriert: 25:06:2021 13:46

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von cwe »

Liebe Schneeflocke,
ich kann es sooo gut nachvollziehen wie schlimm es ist den Partner so zu belasten. Aber stell dir mal vor du hättest Krebs, würdest du auch so fühlen. Oder wenn du anstelle des Partners wärst, möchtest du dann das dieser ein schlechtes Gewissen hat?

Ich nehme jetzt schon 10! Jahre AD und hab auch immer mal wieder reduziert was nie gut ausgegangen ist. Ich muss einfach die Maximaldosis nehmen damit ich stabil bin. Und das ist auch die beste Möglichkeit langfristig mit weniger AD auszukommen da das Gehirn dann optimal und lange genug lernt gesunde Denkstrukturen zu bilden. Ich denke das muss man einfach verinnerlichen und akzeptieren…

Alles Liebe!
Schneeflocke
Beiträge: 97
Registriert: 17:07:2022 12:21

Re: Weiteres Tief...

Beitrag von Schneeflocke »

Danke!!! Danke für den Mut und Zuspruch!!!
Ich nehme das AD ja auch schon seit fast 12 ½ Jahren.
Ich merke seit heute eine Verbesserung meines Gemütszustandes. Habe gestern Nacht nochmal eine ¼ Bedarfsmedikation genommen, weil ich nicht in den Schlaf gefunden habe.

@Alibo
Ja es gab auch längere Phasen ohne Symptome. Aber in solchen Momenten dachte ich ich könnte doch auch mal reduzieren...
Meiner Tochter habe ich kindgerecht erzählt das es mir nicht gut geht und die Tabletten mir helfen, das es mir besser geht. Sie sieht ja schließlich, dass ich täglich die Tabletten nehme.
Antworten