Schon 14 Monate

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kathi1801
power user
Beiträge: 121
Registriert: 21:02:2016 15:11
Wohnort: Ratingen

Schon 14 Monate

Beitrag von Kathi1801 » 07:02:2017 4:21

Hallo,
wir sind schon 14 Monate dabei, es kommt mir vor wie eine Ewigkeit.
Momentan geht es mir psychisch und körperlich nicht gut bei uns kam die Grippe an...mit allem was dazu gehört.
Ich fühle mich seit Wochen nicht besonders gut, momentan überlege ich mir ernsthaft wieder stationär zu gehen, möchte nochmal richtig von den Medikamenten eingestellt werden und noch eine andere Meinung bekommenach außer die von Herten.
Ich brauche einfach eine Auszeit!
Wann hört das endlich auf, hört es überhaupt bei mir auf?!
Ich will diese Krankheit nicht....Jede andere aber nicht sowas.
Meine Kleine Tochter entwickelt sich prächtig, das heißt wahrscheinlich das ich nicht so viel falsch mache obwohl ich noch immer nicht zu 100% Gefühle habe, aber auch wenn sie mich ab und zu ziemlich stresst und nervt Nachts wenn sie meint um 2 Uhr spielen zu wollen ist sie mir das wichtigste. :)
Mir fehlt einfach ab und zu die Kraft für alles, um mit ihr zu spielen oder zu toben.
Das tut mir dann so leid.
Naja, genug von mir.
Musste mich mal etwas aushelfen

Liebe Grüße Kathi
PPD direkt nach der Geburt -> 04.12.15
Milna Neurax 50mg
50mg Valdoxan
900mg Lithium

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Schon 14 Monate

Beitrag von lotte » 07:02:2017 21:36

Hey Du,

auch, wenn Du es sicher nicht gerne hörst: aber 14 Monate sind noch KEINE Ewigkeit. Und eine PPD ist kein Schnupfen oder ein gebrochenes Bein, das relativ schnell verheilt und danach ist alles wieder wie vorher.

Ja, auch bei Dir wird "es" aufhören, wenn Du es annehmen kannst, Häh, wirst Du Dich vielleicht fragen? Wieso solltest Du diese blöde Krankheit auch noch gut finden? Weil Du zb mit Druck ("Ich will das nicht mehr, soll jetzt aufhören") nichts bewirkst, ausser dass es Dir schlechter geht. Denn "es" lässt sich nicht per blossem Willen abstellen, aussitzen, ignorieren (merkst Du ja selbst und wenn man dann noch körperlich krank wird, siehe Grippe, ist es doppelt schwer). Weil Dir die Krankheit die Chance bietet, Dich selbst besser kennenzulernen. Warum hast Du zb Ängste und Depris entwickelt nach der Geburt? Hattest Du früher schon seelische Probleme? Kannst Du schlecht nein sagen, kennst Du Deine Bedürfnisse, magst Du Dich selbst? Dazu die recht schwierige Lage mit Deinem Mann. Das sind alles Fragen, die Du Dir langfristig stellen solltest, auch wenn sie nicht einfach zu beantworten sind.

Stationär ist da sicher eine gute Möglichkeit für beides: nochmal nach den Medis schauen und auch Gespräche führen.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7835
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Schon 14 Monate

Beitrag von Marika » 08:02:2017 8:57

Guten Morgen,

phantastischer Beitrag von dir Lotte, den ich zu 100 % unterstützen möchte.

Und die Idee mit dem stationären Aufenthalt finde ich ebenfalls eine gute Lösung in der momentanen Situation!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Schon 14 Monate

Beitrag von Astrid77 » 08:02:2017 10:55

Hallo!
das Gefühl, dass es wohl nie vorbei gehen wird, das kenne ich. Aber zumindest wird es ja Tag für Tag irgendwie Mini-Krümelchenweise irgendwie besser. das merkt man dann erst rückblickend, aber kleine Schritte sind da.
Ich hatte jetzt gerade wieder eine schlechte Phase, wahrscheinlich auf Grund der Periode, und hab auch wieder gedacht, mir geht es schlecht, immer schlechter. Ich will versuchen mit der Situation irgendwie meinen Frieden zu machen, irgendwie so damit leben dass es wenigstens ein bisschen lebenswert ist. Vielleicht könntest du auch irgendeinen Weg finden, es für das hier und jetzt zu akzeptieren, natürlich mit der Hoffnung auf Besserung. Ich garantiere dir auch, dass je älter dein Kind und je besser du mit ihm kommunizieren kannst, desto einfacher wird es. Außerdem wird sie sich dann immer mal alleine beschäftigen, so bist du nicht die Dauerbespaßerin (ich kenn das von meinem Sohn).
Habe ja tiefsten Respekt davor, wenn man freiwillig in eine Klinik geht! Aber da du positive Erfahrungen gemacht hast, solltest du es tun! LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast