Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Cassable
Beiträge: 11
Registriert: 02:03:2017 13:00

Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von Cassable » 14:03:2017 0:20

Hallo,
ich brauche wirklich mal dringend Hilfe von euch. ich bin wirklich am verzweifeln ich kann langsam nicht mehr. Es ist so anstrengend.
Manchmal ist die Traurigkeit und Angst so groß das ich manchmal denke es wäre besser es gibt mich nicht mehr.
Ich wollte einmal erklären wie meine Gedankengänge so sind und fragen ob ihr das auch so krass kennt. Also ich habe den Zwangsgedanken ich könnte meiner Tochter was antun, hauptsächlich sie würgen. Dann habe ich immer in Gedanken meine Gefühle kontrolliert. (was empfinde ich dabei? finde ich es schlimm? bin ich traurig? hab ich angst?) wenn ich dann Angst hatte und mir bewusst war das ich das nicht machen möchte war ich immer kurz beruhigt. dann musste ich es aber wieder in Gedanken kontrollieren bis ich beruhigt und sicher war. Dann kamen aber immer wieder Zweifel....z.B. wenn mal kein Gefühl dabei war oder keine Angst, dann war ich direkt unsicher und musste wieder grübeln bis ich mich sicher gefühlt habe. und immer wieder neue Zweifel steckt da vielleicht doch etwas böses in mir? Könnte ich soetwas tun? (eigentlich weiß ich es passt nicht zu mir ich bin vegetarierin, gerade wieder auf dem Weg zum veganen, ich rette Schnecken Spinnen und Käfer. Ich kann ungerechtigkeit nicht ausstehen.) Oder die Angst könnte ich verrückt werden und dann ausflippen? Angst vor Kontrollverlust. Dazu kommen dann philosophische Zwangsgedanken wie steckt das Gute und das Böse nicht in jedem oder haben wir überhaupt einen freien Willen, etc.
es kommen immerwieder Zweifel wie könnte ich es tun weil ich endlich wieder schlafen möchte? Könnte ich es tun weil sie mich auch manchmal nervt? Könnte ich es tun weil ich sie vielleicht garnicht haben will. Vielleicht wäre ich ja garnicht traurig wen sie stirbt.das sind alles so beschuerte Gedanken weil ich weiß das ich sie will, ich liebe sie unendlich. Ich will sie nicht verlieren. Ich habe unser erstes Kind im 6 monat verloren er war sehr stark behindert aber ich hätte die Schwangerschaft nicht beenden können ich habe ihn vom ersten Tag das ich wusste ich bin schwanger geliebt. Er ist von alleine gegangen und es war und ist so schmerzhaft. das möchte ich nicht nochmal durchmachen. Mein Kind zu verlieren und dann noch selbst schuld zu sein wäre das schrecklichste auf der Welt. Diese ständigen Zweifel....Ich weiß wenn ich drüber nachdenke immer es ist quatsch. Aber ich kann nicht aufhören immer weiter zu denken und immer wieder das gleiche zu durchdenken bis ich ein Gefühl der Sicherheit habe und das reicht auch nicht ich kann trotzdem nicht aufhören zu denken.(bei dem nachdenken habe ich Bilder im kopf wie ich es mache oder wie sie tot da liegt ist das normal?)Wenn ich sage so und jetzt reicht es habe ich immer Angst das doch was passieren könnte weil ich nicht die Sicherheit habe, deshalb muss ich weiter denken weil es ein gewisses Sicherheitsgefühl gibt, gleichzeitig aber auch verunsichert wenn man zu keinem Gefühl kommt oder immer wieder neue Zweifel auftreten. Mein Mann und ich haben sie vor kurzem das erste mal meiner Mutter einen ganzen Abend und die ganze Nacht gegeben damit wir mal wieder Zeit für uns haben und eine Nacht durchschlafen können. Das tat wirklich gut, aber dann kam auch ein schlechtes Gewissen das ich sie abgeschoben habe und das ich die Zeit ohne sie auch genossen habe. (meine Mutter wohnt unter uns im gleichen Haus und ich habe ihr gesagt wenn sie doll weint soll sie sie bitte zu uns bringen.ich konnte sie vorher nicht abgeben ich wollte einfach selber für sie da sein. Ich bin auch von anfang an sehr überängstlich was sie betrifft.) und wieder Zweifel. Es fiel mir jetzt sehr schwer das alles so genau aufzuschreiben und ich habe echt angst das ich die einzige bin die das so krass hat.Ist das alles typisch für Zwangsgedanken oder werde ich doch verrückt? Es wäre schön wen mir jemand antwortet. Habt ihr Tipps wie ich es schaffen kann diese endlosschlaufen des Grübelns abzuschalten? Meine Therapeutin hatte heute sogar schon Neuroleptiker vorgeschlagen weil mein Leidensdruck so groß ist, da ich echt ganz schwer von dem denken und Gefühle überprüfen wegkomme. Ich möchte die aber nicht nehmen. Ich bin wirklich verzweifelt und habe Angst das es nicht besser wird. Ich nehme ja auch schon 20 mg Citalopram. Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen.
Liebe Grüße Anja

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7835
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von Marika » 14:03:2017 8:59

Hey Anja,

du wirst nicht verrückt - denn alles, wirklich alles hat "nur" mit dem Zwang zu tun. Ich habe das alles genau so durchgemacht, das kannst du mir wirklich glauben.

Wie lange nimmst du dein AD schon? Mit 20 mg bist du eher am unteren Ende der Dosierung - evlt. müsste man erhöhen, dass solltest mit deinem Arzt besprechen. Und wie geht es dir Therapiemässig - arbeitet ihr am Zwang?

Keine Angst, das alles hat wirklich nichts mit "verrückt werden" zu tun. Es ist wirklich nur der Zwang, der dich da fertig machen will. Mit hat damals neben AD und Therapie auch das Beschäftigen und Informieren über das Thema "Zwang" geholfen. Es gibt sehr gute Bücher!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von lenismama » 14:03:2017 21:37

Hey Anja,ich gehöre auch zu den Menschen die Zwangsgedanken haben.
Vor Jahren hatte ich einen Kontrollzwang der ziemlich penetrant war.Ich bin in Therapie, habe Fluoxetin genommen und war im bayrischen Wald in Kur.
Mit der Schwangerschaft und Geburt meiner Tochter,mittlerweile 1 Jahr und 3 Monate, kam der Zwang wieder.
Ich habe dieselben Gedanken wie du. Am Anfang waren es andere Gedanken. Momentan auch der Gedanke meine Maus zu würgen und ihr das Genick zu brechen. Es ist grauenhaft und ab und an fühlt es sich an,gleich durchzudrehen. Und das man es macht.
Ich sitze auch oft zu hause und es gibt Momente da wünschte ich meine Kinder hätten eine andere Mama.
Du bist nicht alleine...
Wir können uns gerne austauschen. Ich würde mich freuen.
Lg Jessica

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 15:03:2017 14:03

Hallo

Das sind eindeutig Zwangsgedanken. Ich leide auch unter aggressiven Zwangsgedanken. Das ich mir oder meinen Kindern was antun könnte bzw die Kontrolle verliere :-( war jetzt deswegen auch 4 Wochen stationär.
Ich hatte die Gedanken schon mal vor 5 Jahren,aber ich konnte gut damit leben und nu ist es wieder so heftig das ich wenn die Gedanken kommen so in Angst verfalle,das ich zitter,erbreche und Herzrasen habe.
Woher weis man das es nur der zwang ist und ich es nicht doch mache ;-(

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von lenismama » 15:03:2017 15:26

Hey Plüschi,
die genauen Vorgänge im Gehirn kann dir Marika super erklären.
Ich habe mal ein Buch über Zwänge gelesen. Da stand so in etwa :"Wenn der Zwang nach Sicherheit krank macht." Letztlich möchte man sich ja mit Zwängen absichern, was meiner Meinung nach daraufhin deutet,daß man sich selbst nicht mehr 100 prozentig vertraut,aufgrund schlechter Erfahrungen. Eine 100 prozentige Sicherheit gibt es nicht.Für keine Situation im Leben. Das Leben ist ein Risiko und keiner kann dir eine Garantie geben daß alles glatt läuft.
Im Moment hast du Angst davor wahnsinnig zu werden und durchzudrehen,deine Kinder zu töten so wie du das vielleicht in der Zeitung gelesen hast oder im Fernsehen gesehen hast.Bist du denn aggressiv, hast du denn schon was in der Richtung gemacht? Vertraue dir,schau in deine Vergangenheit ob es da Vorfälle gab. Wenn nicht, dann hast du auch kein Interesse an Gewalt. Und das ist für mich immer der Beweis,daß ich sowas nicht machen wurde und könnte.
Ich hoffe meine Worte helfen dir.
Lg Jessica

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 15:03:2017 16:27

Hallo jessi

An sich bin ich ein ganz zurückhaltender Mensch.ich bin nicht aggressiv oder sonst was.auch bin ich eine übervorsichtige Mutter,die immer Angst hat, das sich meine Kinder weh tun könnten. Und das Gegenteil sind dann diese doofen gedanken.
Als ich jetzt stationär war, wurde über einige Sachen was den zwang angeht geredet.trotzdem verstehe ich einfach nicht wieso ich solch Gedanken habe.die machen einen kaputt. Nachrichten lese bzw höre ich schon gar nicht mehr,da ich das alles auf mich beziehe,weist du wie ich das meine?
Ich möchte doch nur wieder die Sonne sehen können ;-(

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 15:03:2017 19:52

Puhhhh bin die letzten Stunden wieder richtig in Panik geraten. Die zg gegen mich selbst,das ich mich umbringen könnte, obwohl ich es nicht will. Es macht einen nur noch kaputt.
Woher weis man das es wirklich nur ZG sind und nicht doch zum Selbstmörder wird?
Sorry falls ich zu viel schreibe

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von lenismama » 15:03:2017 21:02

Hey kann dir erst jetzt schreiben.
Ich kann genau das spüren,was du spürst.Diese Angst und Panik. Ich habe sie auch.
Du bist kein Selbstmörder,da kannst du dir sicher sein,weil ein selbstmörder keine Panik bekommt. Für ihn stellt der Tod ja eine Erlösung da.
Mit meiner Therapeutin habe ich mal gesprochen wieso es gerade mich getroffen hat. Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch,bin überhaupt nicht aggressiv und möchte einfach Ruhe und Frieden. Ich mag es nicht wenn man Menschen schlecht behandelt und sehe alle ohne Vorurteile.
Meine Therapeutin meinte,Zwängler haben sehr hohe moralische Ansprüche.
Das stimmt bei mir auf jeden Fall. Ich bekomme schon ein schlechtes Gewissen wenn ich was schlimmes denke.und dann macht es auch wieder sinn dass ich angst bekomme vor den Gedanken.
Dir wird nichts passieren. Versuche dich abzulenken. Du bist auch keine selbstmörderin.

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 15:03:2017 21:29

Danke jessy,für die lieben Worte. Ich habe vorhin als es mir so schlecht ging immer deine Worte durchgelesen und das hat dann geholfen.
Nimmst du Medikamente? Ich nehme seit 5 Jahren seroquel und seroquel prolong. Ich habe auch 5 Jahre escitalopram genommen was im Oktober von Ärzten abgesetzt wurde und nun vor 4 Wochen wurde ich wieder drauf eingestellt.
Durch dieses ständige grübeln hab ich nur noch Kopfschmerzen. Manchmal denk ich sogar,das ich meine Hände abschneiden sollte,damit nichts passiert ;-( damals hatte ich nur ZG gegenüber meiner Tochter und mit der jetzigen Depression kam es auch mir gegenüber

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von lenismama » 16:03:2017 7:31

Guten morgen,

ich kann mich noch ganz genau an meine Zeit mit dem Kontrollzwang erinnern. Ich habe mich im Kreis gedreht und bin aus dem ganzen kontrollieren nicht mehr raus gekommen. In den schlimmsten Zeiten habe ich sogar Müll kontrolliert. Diese panik kenne ich.
Was ich bei mir immer witzig finde,ich war früher bereit daß man mich wegsperrt. Habe aber Angst,daß ich jemanden etwas tue und man mich aufgrund dessen wegsperrt.
Ich hoffe es geht dir schon etwas besser. Kannst dich ja mal melden.
Achso ich nehme zur Zeit Fluoxetin 20 und 10 im Wechsel. Wir wollten eigentlich reduzieren aber ich bin jetzt auch wieder in ein loch gefallen.

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 16:03:2017 11:30

Hallo liebe jessy

Gestern abend war es so schlimm das ich dachte das ich gleich durchdrehe.die Angst ist so groß geworden das ich wieder gebrochen habe.
Gerade kam das Buch an was ich mir bestellt hab " der Kobold im Kopf", kennst du das?
Das schlimme ist,das der Kopf nichts positives denkt da durchweg die aggressiven Zwangsgedanken sind.
Wie geht es denn dir liebe jessy?

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von lenismama » 16:03:2017 16:04

Hallo,
ich sitze zur Zeit in meiner Mittagspause und meine Kinder fehlen mir wahnsinnig.
Ich musste eben über deine Worte nachdenken. Es tut mir so leid daß es dir so schlecht geht.
Bei mir ist es zur Zeit ein auf und ab. Vor etwas mehr als einem Jahr begann alles damit ich könnte meine Tochter mit Wäschetrocknerwasser vergiften. Damals dachte ich "das ist das schlimmste was ich je gedacht habe".nun habe ich vor was anderem angst und ich denke "hätte ich bloß wieder den wäschetrocknerwasser Gedanken. "Es gibt auch momente wo ich mir denke"man zu ändern ist es nicht. Wenn ich verrückt bin bin ich es". Und dann wieder "irgendwas ist immer "
Uns bleibt nichts übrig,wir müssen dadurch. Entweder mit lachenden oder traurigen gesicht.

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 16:03:2017 16:15

Huhu

Vor was hast du denn jetzt Angst bzw was sind jetzt deine ZG? Ich weis noch vor 5 Jahren.ich habe alle scharfen Messer weggepackt und nur noch mit stumpfen messern geschnitten. Dann habe ich noch ZG vor Zügen ( Angst davor zu springen ) oder vor hohen Stockwerken ( Angst runter zu springen).
Diese Krankheit ist einfach nur schlimm. Hast du einen Mann?
LG Mandy

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von plueschi06 » 17:03:2017 9:43

Hallo ihr lieben,

ist es normal das man den einen Tag gut mit den ZG umgehen kann und den anderen Tag absolut gar nicht?
Wenn ja,warum ist das so? :roll:

Anna81
power user
Beiträge: 141
Registriert: 29:07:2013 20:46
Wohnort: Thüringen

Re: Zwangsgedanken ich kann nicht mehr

Beitrag von Anna81 » 17:03:2017 10:09

Hallo plueschi,

ich habe zwar keine Zwangsgedanken aber Angstattacken. Und auch bei mir ist es so, dass ich in einem Tief tageweise gut und dann wieder schlechter mit ihnen umgehen kann. Oft ist es auch täglich schwankend so wie bei dir.
Du darfst nicht vergessen, dass es sehr viel Kraft kostet mit ihnen umzugehen und es ist nicht jeder Tag wie der andere. Mir fällt es dann auch schwerer und blöderweise wirken schlechte Tage stärker als gute Tage.
Ich versuche derzeit die guten Tag intensiver wahr zu nehmen und dankbar dafür zu sein. Das übe ich momentan.
Oder ich bedanke mich auch für einen guten Vormittag oder einen tollen Abend.
Bei mir ist es um die Mittagszeit derzeit noch am Schlechtesten. Ich weiß nicht warum, aber ich denke es hängt noch ganz viel mit meiner Verdauung zusammen.

Aber ja! Ich kenne das auch sehr gut was du beschreibst und hoffe auch hier noch auf weitere Anregungen der anderen.

LG
Anna
Viele Grüße von
Anna

Geburt meines Sohnes 11/2009
Angststörung direkt nach der Geburt
PPD mit Angst-und Panikstörung seit 02/2010

Geburt meiner Tochter 04/2014
Schwangerschaftsdepression
Medikamente bis 15mg Cipralex
keine PPD nach der Geburt
Progesteronprophylaxe

Aktuell 15mg Escitalopram

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast