Hab solche Angst

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mama3107

Hab solche Angst

Beitrag von Mama3107 »

Hallo zusammen!
Ich bin gerade am verzweifeln. Vor knapp 6 Monaten sten habe ich einen wunderbaren sohn per notkaiserschnitt auf die welt gebracht. Ich rutschte in eine ppd, habe es aber 5 monate verdrängt. Bis ich weinend auf der Couch landete und nicht mehr aufstehen konnte. Was mir so unendlich zu schaffen macht sind meine fehlenden muttergefühle. Ich empfinde diese große Liebe nicht von der andere immer reden. Das macht mich fertig. Ich nehme seit 3 Wochen Antidepressiva ("efectin") und ich dachte es geht mir besser. Dann gestern plötzlich wieder nur weinen und angst. Angst in ein noch tieferes loch zu fallen oder mein kind nie lieben zu können wie ich es mir wünsche. Ich wollte immer mutter werden, liebte babys. Was stimmt auf einmal nicht mit mir? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Sabrina

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Sabrina »

Hallo Mama3107,

zuerst einmal...fühl dich gedrückt.

Du liebst deinen Sohn...das ist klar. Nur sind diese Gefühle momentan von deiner PPD verdrängt. Lass dich nicht unter Druck setzen, was andere sagen oder empfinden. Wie war es denn als dir besser ging?

LG
Sabrina
Mama3107

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Mama3107 »

Danke dir für deine liebe Antwort!
Als es mir besser ging dachte ich, dass jetzt meine mutterliebe spürbar wird, aber so richtig, dass ich hätte vor glück weinen müssen, war es nicht. Es war wie so ein vorbote glaube ich. Dabei würde ich alles tun, um dieses riesenglück zu fühlen. War es denn bei dir ähnlich?
Jutschka

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Jutschka »

Huhu,

Mir ging es eine Zeitlang ähnlich wie dir. Inzwischen empfinde ich aber große Liebe und großes Glück wenn ich meine Tochter ansehe. Meistens jedenfalls...

Ich möchte dir sagen, das es normal ist, dass man keine positiven Gefühle oder Liebe empfinden kann, solange es einem selbst schlecht geht. Das ist ganz natürlich und würde jedem Menschen so gehen. Das hat nichts mit deiner Qualität als Mama zu tun.

Außerdem gibt es nicht die eine Art der großen Liebe, die eine Mutter für ihr Kind zu empfinden hat. Jede Mama liebt ihr Kind auf ihre eigene Weise. Es gibt da nicht das eine richtige Gefühl. Und es gibt auch nicht die eine richtige Stärke, wie groß sich dieses Glück anfühlen muss. Es gibt auch nicht den einen richtigen Weg. Wie sich diese Liebe entwickelt. Manche Frauen zerspringen sofort vor Glück. Bei anderen Frauen dauert es Tage, Wochen oder Monate bis sich eine Beziehung zum Kind entwickelt.

Das alles ist richtig und gut! Alles ist erlaubt! Verurteile dich niemals für deine Gefühle. Deine Gefühle sind immer richtig. Ich bin mir sicher, du tust alles für deinen Sohn! Du schenkst ihm Liebe, obwohl du sie selbst nicht empfinden kannst. Das ist selbstlos und liebevoll. Deshalb bist du eine gute Mutter.

Ohne dich zu kennen, weiß ich, sobald es dir wieder gut geht, wird auch dein Mutterglück entfacht sein!

Liebe Grüße
Mama3107

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Mama3107 »

Liebe jutschka,
Danke für deine aufbauenden worte. Du hast recht, es gibt wahrscheinlich nicht das eine richtige Gefühl. Ehrlich gesagt dachte ich das immer. Ich hoffe sehr dass du recht hast und ich das mutterglück spüre sobald ich wieder ich selbst bin. Ich bin leider so ungeduldig... Aber es wird wahrscheinlich noch eine Zeit lang dauern bis ich wieder gesund bin. Ich bin jedenfalls froh hier verstanden zu werden.
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Julia »

Hallo Mama3107,

ich kann dich verstehen! Auch was den Kaiserschnitt betrifft!
Mir fehlt das „große“ Mutterglück im Moment auch. Ich muss Jutschka absolut recht geben. Jeder empfindet es anders. Ich durfte dieses „Mutterglück“ ab und an spüren bei beiden Kindern, aber als es mir immer schlechter ging war dieses Gefühl weg. Bisher ist es nicht wieder zurück gekommen aber ich weiß es ist da! Ich liebe meine Kinder aber eben dieses eine bestimmte Gefühl beim Anblick der Kinder vor Glück die ganze Welt umarmen zu können ist noch nicht da. Davor war das aber auch kein Dauerzustand, es waren einfach immer wieder bestimmte Momente.
Ich glaube wir müssen uns von der Vorstellung der immer glücklichen Mutter die uns ja gerne in den Medien vorgegaukelt wird lösen. Aber das ist auch nicht so einfach.
Lange Rede kurzer Sinn, du bist eine gute Mutter und liebst deinen Sohn. Allein weil du dir darüber so viele Gedanken machst das du ihn nicht lieben könntest ist Beweis genug!
Fühl dich gedrückt!
Liebe Grüße Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Jutschka

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Jutschka »

Hallo ihr beiden,

Morgen antworte ich euch noch mal ausführlicher. Aber eine Sache möchte ich noch loswerden zu der späten Stunde. Und zwar einen Satz, den meine Psychiaterin mir gesagt hatte. Sie ist auf PPD spezialisiert

Das rosarote Wolke Pampers Gefühl haben 90% aller Mütter dieser Welt nicht!

Ihr seht also, alles ganz normal

Ich wünsche euch eine erholsame Nacht!
Mama3107

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Mama3107 »

Euch auch eine gute Nacht und danke für eure Antworten und euren Zuspruch.
November17
power user
Beiträge: 357
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Hab solche Angst

Beitrag von November17 »

Hallo zusammen,

auch in meiner letzten Sitzung ging es darum, sich vom Ideal zu lösen. Man glaube oft, ein Kind sei die komplette Erfüllung. Wenn die Realität dann kommt und merkt, dass nicht alles so toll ist und auf einmal Gefühle wie Erschöpfung, Wut, Genervtheit etc hinzukommen, erschrickt man im ersten Moment selber und hinterfragt sich als Mama und zieht Vergleiche zu anderen scheinbar glücklichen Mamis.

Aber normal sind eher die gemischten Gefühle als das Dauerhoch der Medien-Mamis. Und dies zu erkennen und akzeptieren, wäre wohl ein erster Schritt. Auch ich bin noch in der Findung.

Ich hinterfrage oft, ob ich mich zu wenig mit dem Kleinen beschäftige, obwohl mein Mann das Gegenteil behauptet. Aus diesem Grund soll ich nun meine Woche protokollieren und es zeigt sich jetzt schon, dass mein Sohn fast immer beteiligt ist am Alltag und ich fast durchgängig mit ihm interagiere. Denn es muss nicht immer gleich spielen bedeuten, wenn man mit dem Kind beschäftigt ist.
Jutschka

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Jutschka »

Guten Morgen,

Ich denke auch, dass die Gesellschaft einfach ein Bild der Mutter zeichnet, das so in der Realität nicht existiert. Es ist eben ein Tabuthema über die Schattenseiten der Mutterschaft zu sprechen. Und weil es keiner tut Komma bleibt nur dies Gespräch über das tolle Mutterglück Punkt

Dieses Glücksgefühl, dass man als Mutter spielt kann auch gar nicht permanent da sein. Das wäre auch nicht richtig. Ich denke, dann wäre es keine Besonderheit mehr. Dann wäre es so normal, dass man es nicht mehr zu schätzen wüsste.

Ich denke, für sein Kind kann man eine ganze Bandbreite an Gefühlen haben. Positive und negative.

Vielleicht hilft es auch einmal mit anderen Personen, die man liebt, zu vergleichen? Die Eltern, Verwandte, Freunde, den Partner... Man liebt sie, manchmal verflucht man sie... warum sollte das bei einem Kind plötzlich anders sein?

Das mit dem schlechten Gewissen, weil man das Gefühl hat, sich zu wenig zu kümmern, kenne ich auch. Die Idee mit dem Protokoll ist voll gut. Das werde ich vielleicht auch mal versuchen.
LaLiLu

Re: Hab solche Angst

Beitrag von LaLiLu »

Wow das mit dem Aufschreiben ist wirklich eine tolle Idee.
Also mir hat meine Therapeutin gesagt : die Mütter die immer nur sagen es ist alles super haben am meisten Probleme...nur wollen nach außen das perfekte Mutterbild geben..
Allerdings machen sie sich nicht so viele Sorgen wie wir :D
Sie sagte auch : für ein Kind zu erziehen brauch man ein ganzes Dorf...
Ich bin manchmal einfach nur froh wenn mein Mann heim kpmmt und den kleinen abnimmt..letztens waren wir auf einem Konzert und der kleine ist von unserer Nachbarin ins Bett gebracht worden (mit 5 Monaten). Es hat alles super geklappt.
Wichtig ist einfach für unsere Kinder da zu sein...auch in den schlimmen Momenten...da kann dann Vllt der Papa ein Familienmitglied oder Freunde einen Teil ausgleichen wenn es uns gerade nicht so gut geht..
Mama3107

Re: Hab solche Angst

Beitrag von Mama3107 »

Das Protokoll finde ich auch gut! Das werde ich auch machen. Ich habe heute mit einem arzt gesprochen und der meunte, dass die medikamente eine Zeit brauchen um den Serotonin-Spiegel wieder herzustellen und ich dachte immer, dass nach 2 Wochen alles gut sein sollte. Aber er meinte, dass es garantiert länger dauern wird. Das war mir neu und hat aber zugleich etwas druck genommen, den ich mir selber mache. Ich beginne auch zu "akzeptieren", dass mutterliebe nicht bedeutet, immer glücklich zu sein. Es ist schwer, diese idealvorstellung loszuwerden denn sie hat sich in meinem kopf festgesetzt. Aber ich arbeite daran.
Antworten