Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8081
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von Marika » 25:03:2019 11:18

Hallo Jo,

für mich war die Kombi aus Tiefenspychologie und Verhaltenstherapie das Beste. Zuerst wurde geschaut woher die Ängste kommen, dann wurde daran im Hier und Jetzt gearbeitet. Jede Form für sich alleine wäre für mich so gewesen, als hätte ich nur ein Bein... :wink:

Über You Tube wäre ich sehr vorsichtig - das wäre für mich nie in Frage gekommen. Heilpraktische Ansätze schätze ich sehr und habe ich auch selber in Anspruch genommen, aber immer nur zusätzlich zu meiner Therapie bei meinem Psychiater. Als alleiniger Ansatz bei Zwängen ist das meiner Erfahrung nach aber eher ungeeignet.

Hast du schon mal hier geschaut: www.zwaenge.de
Hier kannst du auch Therapeuten finden und die sind wirklich auf Zwänge speziallisiert.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 191
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von sternschnuppe_ » 25:03:2019 19:50

Hallo Jo,

ich wäre auch vorsichtig bei Youtube. Mir hilft es eher von Psychologen mehr über Zwänge zu erfahren, weniger von Leuten, die da Therapieformen anbieten. Ich war selbst mal bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie. Man hat einfach gemerkt, dass sie nicht vom Fach war und mir da nur ungenügend helfen konnte. Gerade bei Zwängen würde ich mich lieber an ausgebildete Psychologen/Psychiater wenden, die sich gut auf dem Gebiet auskennen.
Vielleicht rufst du wirklich nochmal bei der DZG an. Marika hat dir den Link ja kopiert. Dort können sie dir auf Zwänge spezialisierte Psychologen nennen. Da kannst du die Therapeutin ggf. nochmal wechseln.

Ich kenne diese Ängste auch. Liegt wohl in unserer Persönlichkeit. Bei mir weiß ich, dass ich als Kind schon ängstlich war und auch ich habe diese hochsensible Persönlichkeitsstruktur wie Marika beschrieben hat.

Lg

Jo**
Beiträge: 70
Registriert: 16:11:2018 16:07

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von Jo** » 28:03:2019 8:20

Hallo ihr Lieben,

Danke für eure Nachrichten! Ihr habt auf jeden Fall recht, ich werde natürlich schauen ob ich nicht gegebenenfalls eine tiefenpsychologische Analyse machen lasse, dann natürlich nur mit einem erfahrenen Therapeuten vor Ort.

Liebe Grüße
1. Entbindung: 9/18, Diagnose PPD mit ZG,
Medi bis dato: Cita 40mg u Mirta 15mg

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von November17 » 31:03:2019 14:53

Hallo Jo,

manchmal merke auch ich, dass mich die Therapie wieder ins Tief bringt und ich mich selber rausholen muss. Um genauer zu sein, dass Marika mich aus dem Tief rausholen muss :lol:
Menschen Marika, was wäre das Forum ohne dich und deine Beiträge :?:

Ich habe wieder eine Frage zum Thema ZG bzw. zu den Warnsignalen aus dem Kobold im Kopf: haben sie eine große Wut auf jemanden oder träumen sie davon, sich an Leuten zu rächen, die ihnen etwas angetan haben?

wie ist das zu verstehen? Im Moment verspüre ich Wut meinem Mann ggü, da ich mich unverstanden und in vielen Sachen alleine gelassen fühle, aber von Rache zu träumen tue ich nicht.

Am Ende des Buches führt er die 4 Warnsignale noch einmal auf und ich kann alle Punkte, bis auf das mit der Wut, verneinen. Bejaht man einen Punkt solle man sich mit dem Therapeuten zusammensetzen bevor man ggf. mit der Exposition beginnt.

Andererseits ist Wut doch legitim und menschlich, auch wenn man sich das Gefühl selber verbietet und oft in sich hinein frisst.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8081
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von Marika » 01:04:2019 1:22

Hey November,

du bist einem Denkfehler erlegen: du hattest ja eine BERECHTIGTE Wut deinem Mann gegenüber. Das Warnsignal "Wut" ist hier anders zu verstehen. Selbstverständlich sind Wut und Zorn menschlich und sogar ganz wichtig, damit wir überhaupt Überleben können. Das hast du völlig richtig erkannt. Es wird auch vorkommen, dass du wütend und zornig auf dein Kind bist... auch das ist völlig normal und hat jedes, jedes, jedes Elternteil schon erlebt. Auch das ist null und niemals ein Zeichen, dass du ausführen könntest was der Zwang dir reinredet. Im Gegenteil: für mich war es sogar ein wesenlicher Teil in der Therapie Wut und Zorn wieder ohne schlechtes Gewissen zu fühlen und auch raus zu lassen und mir zu vertrauen, dass ich diese Emotionen auch angemessen rauslassen KANN. Ich durfte erkennen, dass meine Wut oder Zorn niemals dazu führen, dass ich andere Menschen in irgend einer Weise körperlich schade. Klar - ein Streit ist ein Streit und kann auch seelische Wunden verursachen, aber das ist und bleibt einfach nur menschlich und völlig normal.
Sehr oft versuchen wir Zwängler Wut und Zorn zu "vermeiden", wir unterdrücken sie, weil wir viel zu hohe moralsiche Ansprüche haben: eine Mama hat sowas nicht zu fühlen. Doch - hat sie, denn sie ist und bleibt ein MENSCH!!!

Der Kobold im Kopf kommt auch schon schön langsam in seine Jahre - so manches ist missverständlich geschrieben, weil man heute wiederum viel, viel mehr weiß und Zusammenhänge viel besser erkennt und erklären kann. Daher auch mein Rat, nach neuen Büchern zu schauen!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von November17 » 01:04:2019 9:17

Liebe Marika,

das mache ich!
Veraltet ist auch Ambühl, aber würde es sich lohnen das Buch zu lesen oder eher auch nicht und besser direkt auf neue Literatur eingehen?

Ich glaube, ich muss meinen Büchereiausweis auffrischen lassen :oops: das zwingt mich einerseits hin zu gehen und besser als immer kaufen. :lol:

Ja dieses Gefühl der Wut ist wirklich befremdlich. Was mich einfach sehr enttäuscht und irritiert, ist der enorme Unterschied meiner Person von damals und jetzt. Ich die großherzige Tante vs. die ängstliche, genervte, unfähige Mutter.

Und eine Frage habe ich zu der zwanghaften Persönlichkeitsstörung: ist dies negativ oder "positiv" bewertet. Ich lese raus, dass Menschen mit ZG oft eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung aufweisen. Lese dies jedoch nicht als schlimm...nur stark ausgeprägte Eigenschaften. Also ich stolpere über das Wort "Störung", denn ich sehe die Punkte nicht als extrem negtiv. Ich erfülle fast alle Punkte :oops: bis auf das "Kann nicht großzügig sein" denn ich verwöhn(te) eigentlich die Kinder und auch so was Geschenke etc anging oder Freizeit.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8081
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von Marika » 01:04:2019 10:33

Hallöchen,

zur zwanghaften Persönlichkeitsstörung kann ich dir eigentlich nichts sagen. Mein Therapeut hat mich nicht dort geseheh und ich kann mir das bei dir ebenfalls nicht vorstellen. Von daher: lass das bei Seite...😉
Konzentrier dich darauf, was du im hier und jetzt tun kannst. Solche Selbstdiagnosen bringen daher nichts, weil wir uns mangels unserers Selbstvertrauens falsch einschätzen.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Gute Nachrichten, nur ein Zwang!!

Beitrag von November17 » 10:04:2019 6:40

Guten Morgen Marika,
guten Morgen an alle ZG-geheilten, :D

kurze Frage zum Genesungsprozess:

Ich lese immer, es gibt keine 100% Sicherheit in Bezug auf die ZG. Habt ihr dennoch wieder das Gefühl der "Sicherheit" erlangt, die Überzeugung und das Wissen solche Gedanken nie ausführen zu wollen?

Sprich die Einstellung zum Inhalt der Zwangsgedanken.

Lg

Antworten