Ich melde mich wieder

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nezrin
Beiträge: 85
Registriert: 17:07:2019 12:56

Ich melde mich wieder

Beitrag von Nezrin » 17:09:2019 12:43

Hallo meine Lieben,

wie geht es euch ich hoffe gut! Ich versuche wirklich weniger zu jammern und alles hinzunehmen wie es ist. Aber ich muss einfach wieder meinen Frust los werden. Ich war im krankenhaus und mir wurde nur Blutabgenommen. Mit meiner Phsychiaterin konnte ich nicht sprechen. TERMINE GIBT ES ERST MITTE NOVEMBER :cry: Ich werde aber zu meinem Phsychiater gehen bei dem ich vorher war bevor ich ins Krankenhaus gegangen bin.

Ich muss sagen es ist wieder ein kleines Stück besser geworden. Das heißt ich mache etwas mehr im Haushalt. Ich war öfters alleine zu Hause. Und die stimmung ist nicht mehr ganz so mies. Aber Leute mein Kopf macht da trotzdem nicht mit. Trotzdem hinterfragt ich alles trotzdem Grübele ich über jede ... und fühle mich als würde ivh auch einer Klippe stehen und jeden Moment ganz Tief fallen. Mir geht es wirklich besser ich kann nur nicht sagen warum und in wie fern weil meine Gedanken sind eigentlivh noch die gleichen und immer noch fast den ganzen Tag aber irgendwas ist anders. Aber so wie es grad ist ist es trotzdem nicht gut. Es quält zwar weniger und ohne heul attacken aber trotzdem macht es mir zu schaffen ich hoffe jemand versteht das und ich hoffe das es echt normal ist. Ich hab nähmlich nach wie vor den Glauben das keiner son kaputten kopf hatte oder hat wie ich. Ich geb mir schon so viel mühe ich mache schon so viel mehr. Aber mein scheiss Verstand macht was er will er redet alles schlecht :(

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 322
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Kikke » 17:09:2019 13:37

Es ist total blöd, dass du aktuell nicht richtig Hilfe bekommst. Bleib dran.

Selbstmitleid ist ein großer Zufluchtsort. Es hilft dir nur leider nicht.

Ich schreibe dir meine depressiven Gedanken nicht auf,weil man in der Depression dazu neigt, sich Andrew Gedanken anzueignen und Ideen quasi zu übernehmen.
Aber glaube mir, ich war auch völlig neben der Spur. Mein Gehirn hat richtig Gas gegeben.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Anteilen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Nezrin
Beiträge: 85
Registriert: 17:07:2019 12:56

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Nezrin » 17:09:2019 14:11

Ich weiß das es allen hier sehr schlecht ging oder auch geht. Aber uch weiss nicht warum ich so denke. Und es ist so schwierig zu glauben das man wieder normal denken kann ohne das das Gehirn einem wiederspricht oder das negative sucht. Es geht mir schon seit der ersten schwangerschaft so. Es ist einfach eine verdammt lange zeit. Ich fühle mich als wäre ich einfach nicht mehr in der Lage ein Normal denkender mensch zu werden. Mein Gehirn hat sich einfach daran gewöhnt und es gelingt mir sehr schwer zu versuchen es zu verändern. Ich glaube das es sehr lange dauern wird aber ob es wirklich wieder so gut wird das ich mal sagen kann ok es geht mir gut das bezweifle ich. Es liegt vielleicht auch daran das ich viele Berichte lese wo viele nach kurzer Zeit AD einnahme schon wirklich gute Tage hatten und sagen konnten das es ihnen gut ging. Ich weiss auch nicht was wirklich ein Hoch ist. Heisst es das man sich richtig gut fühlt an diesen Tagen oder das es nur besser ist? Z.b hab ich bei Marika gelesen in ihren alten Beitragen das sie nach kurzer Zeit schon enorme Besserungen gespürt hat. Das verunsichert mich alles. Warum es halt bei mir nicht so ist. Ich hab auch schon überlegt auf cipralex umzusteigen. Natürlich mit absprache. Oder ist es noch zu früh um über einen wechsel nachzu denken ?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 322
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Kikke » 17:09:2019 17:25

Ich habe das Gefühl, dass du noch nicht richtig betreut bist. Du brauchst akut regelmäßige Termine bei jemandem, dem du vertraust
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Anteilen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8194
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Marika » 17:09:2019 18:24

Es geht leider nicht bei allen gleich schnell. Man kann es einfach nicht vergleichen. Du spürst eine Verbesserung, das zeigt dass die Richtung stimmt. Und daran darfst und musst du glauben.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Nezrin
Beiträge: 85
Registriert: 17:07:2019 12:56

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Nezrin » 17:09:2019 19:39

Etwas anderes bleibt mir ja eh nicht übrig.....

Danke euch ihr lieben !

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 318
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von sternschnuppe_ » 19:09:2019 22:43

Ich kann da Marika auch nur zustimmen: Es braucht Zeit und auch Geduld. Das ist schwer zu ertragen, wenn es einem akut richtig schlecht geht. Aber es wird wirklich besser! Schritt für Schritt. Leider kann man nicht von heute auf morgen Wunder erwarten aber es wird langsam besser.

Ich hab immer noch hin und wieder schwierige und blöde Tage aber sie sind deutlich weniger geworden. Es gibt wieder gute Tage und ich freue mich auf die Zukunft! Das war in meiner akuten Phase komplett unmöglich.
Ich versuche auch meine Gedanken nicht mehr so ernst zu nehmen. Aber das funktioniert auch nicht immer.

Elisabeth
Beiträge: 65
Registriert: 18:05:2019 12:59

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Elisabeth » 20:09:2019 12:16

Liebe Nezrin, ich habe wie Kikke ebenfalls das Gefühl dass du kein ausreichendes Hilfesystem hast. Es würde dir sicher sehr helfen, wenn du zuverlässige und greifbare Ansprechpartner vor Ort hättest. Ich kenne mich mit den Strukturen in Berlin nicht so gut aus. Gibt es bei euch einen Sozialpsychiatrischen Dienst? Das wäre z.b. eine super Anlaufstelle, um sie richtigen Hilfen zu bekommen oder das Krisentelefon.
Ich bin mir sicher, dass ein gutes Hylfesystem viel Last von deinen Schultern nehmen könnte. Ich dachte auch lange dass ich alles so hinbekomme. Jedoch erst als ich die passend Hilfe fand, gings aufwärts.

SOfS
Beiträge: 21
Registriert: 24:05:2019 23:57

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von SOfS » 29:09:2019 1:09

Liebe Nezrin,
bitte lass dir doch helfen und geh in eine Klinik...die können dir dort wunderbar helfen und das in kurzer Zeit.
Im Nachhinein war es die beste Entscheidung meines Lebens.
Mir ging es vor sehr kurzer Zeit auch ganz,ganz schlecht und du kennst meine Geschichte.
Im Moment lebe ich mein Leben wie vor der Erkrankung mir geht es wieder gut.
Deine Kinder haben nichts davon ,wenn du dich quälst um für sie da zu sein ,du musst dich erst ein mal um dich kümmern.
Ich durfte jeden Tag nach der Therapie nach Hause zu meiner kleinen Tochter,war nur über Nacht und während der Therapie in der Klinik.
Liebe Grüße
März 2019 Schwere PPD mit ZG und Panikattacken
2 Monatiger Aufenthalt in der Psychiatrie - Momentan mit 100mg Quetiapin und 40mg Paroxetin stabil.
Beginn einer ambulanten Verhaltenstherapie Reduzierung auf 50 mg Quetiapin.

Sanna
power user
Beiträge: 915
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Sanna » 24:10:2019 9:09

Liebe Nezrin,

ich war länger nicht online und deshalb antworte ich erst jetzt. Vielleicht macht dir meine Geschichte ja Mut.

Ich bin im November 2012 akut und sehr heftig an einer PPD erkrankt. Innerhalb von zwei Tagen ging es mir so schlecht, dass ich sofort stationär aufgenommen wurde. Mein Baby konnte ich leider nicht mitnehmen, es war zu dem Zeitpunkt 11 Wochen alt.

Ich hatte die volle Bandbreite der Syptome: tiefe Traurigkeit und Verzweiflung, innere Unruhe, Appetitlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Gedankenkreisen, Katastrophendenken und Suizidalität. Im Verlauf meiner Erkrankung machte ich drei Suizidversuche. Dementsprechend folgten von November 2012 - Dezember 2014 acht stationäre Aufenthalte, auch auf der geschlossenen Station zu meinem eigenen Schutz.

Ganz ehrlich, ich hab gedacht, da komme ich nie wieder raus.

Meine PPD ist heute sieben Jahre alt (mein Sohn auch). :wink: Vom ersten bis zum letzten Symptom hat es drei Jahre gedauert. In den ersten 1,5 Jahren ging es kaum aufwärts. Dann wurde es immer besser, bis die Erkrankung ganz verschwand. Mir geht es heute besser als jemals zuvor. Ich liebe meine Kinder über alles und lebe das beste Leben, das ich mir vorstellen kann. Mittlerweile habe ich auch noch beruflich noch mal vol druchgestartet und wuppe heute Haushalt, Familie und Vollzeitjob ohne Probleme. Ich genieße mein Leben in vollen Zügen und für mich war die PPD rückblickend mehr Segen als Fluch.

Es war eine riesige Chance mein Leben aufzuräumen. Mit mir ins Reine zu kommen und so richtig glücklich zu werden. Es war das beste, was mir passieren konnte.

Und ja, es hat drei Jahre gedauert. So what? Das ist schwer auszuhalten, wenn man drinsteckt, das weiß ich wohl. Aber wenn wir mal ehrlich sind, was sind schon drei Jahre auf die Summe deines Lebens gerechnet?!

Also, liebe Neszrin, ich war ganz unten und habe es da raus geschafft und das wirst du auch. Keine Krise im Leben ist unendlich. Nach dem Regen kommt die Sonne. DAS IST SO!

Du kannst ja auch mal in meinen alten Beiträgen stöbern, wenn du magst. Oder mich per PN anschreiben. Ich versuche jetzt mal öfter mein Postfach zu kontrollieren. :wink:

Ganz liebe Grüße, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Nezrin
Beiträge: 85
Registriert: 17:07:2019 12:56

Re: Ich melde mich wieder

Beitrag von Nezrin » 02:11:2019 2:49

Hallo meine lieben

Ich danke euch sehr für die vielen Antworten! Sorry das ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe.

Liebe Sanna deine Geschichte macht mir sehr viel Mut ich hoffe das es bei mir auch irgendwann wieder so gut werden wird. Mir geht es auch besser. Jedoch nicht so das ich sagen kann ich bin glücklich. Ich hoffe das das noch kommt ich vermisse extrem dieses Gefühl der unbeschwertheit.

LG nezrin

Antworten