Traurig und wütend zugleich

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Traurig und wütend zugleich

Beitrag von Morgentau » 13:11:2019 19:44

Hallo zusammen,

ich weiß eigentlich nicht mehr was ich noch sagen oder tun soll.

Ich war ja nun bei einigen Ärzten und Therapeuten und was ich dort zu hören bekam ist eigentlich unfassbar. Über "halten Sie durch, das wird schon wieder", über ich solle mich nicht so anstellen, anderen ginge es ja weitaus schlechter als bis hin zu absolut unangebrachten Tipps und Ratschlägen habe ich wohl alles gehört. Klar, ich bin nicht selbstmordgefährdet und möchte auch meinem Kind kein Leid antun, dennoch ist meine seelische Situation einfach nur zum k... und kaum wer nimmt mich ernst. Fast ein Jahr geht das nun so und klar wird es in manchen Dingen besser, in anderen Situationen haben sich aber Gefühle bei mir entwickelt die für mich unerträglich sind und mich erheblich einschränken.

Ich kann nach wie vor nicht mehr wirklich ein Glücksgefühl verspüren und fühle immer eher das Negative. Gerade habe ich auch wieder eine Heulattacke hinter mir.

Ich bin zum einen traurig, aber auch wütend über dieses verlorene Jahr mit meinem Kind!

Zum anderen fühle ich mich absolut nicht mehr in der Lage, mich "draußen" bei Menschen, die nicht meinem engeren Umfeld angehören, aufzuhalten. Also diesen, denen ich jetzt nicht unbedingt nahe stehe und mich auch nicht wirklich kennen. Menschen, die meine Grenzen absolut überschreiten und keine Rücksicht auf meine Gefühle nehmen.
Ich fühle mich bei allem kritisiert und bin absolut nicht in der Lage, einfach Gesagtes so stehen zu lassen und mir meinen Teil zu denken. Ebenso kann ich meine Grenzen nicht verteidigen bzw. nur sehr schlecht. Ich habe einfach Angst vor gewissen Situationen (mit bestimmten Menschen). Leider sind meine Schwiegereltern auch extrem anstrengend für mich, so dass es sich auch auf die "Familie" überträgt.

Warum zur Hölle lässt man eine Frau nach einer Geburt so im Stich? Ich fühle mich komplett unverstanden und alleine gelassen von Ärzten und Therapeuten.

Danke fürs Lesen.

Mel
power user
Beiträge: 381
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Traurig und wütend zugleich

Beitrag von Mel » 13:11:2019 22:37

Hallo Morgentau,
das tut mir wirklich leid, dass du so allein gelassen wirst!
In welcher Region wohnst du nochmal? Gibt es eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe? In der Schatten und Licht- Liste sind die Kontaktpersonen aufgeführt.
Meld dich einfach!
Lieben Gruß
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Re: Traurig und wütend zugleich

Beitrag von Morgentau » 13:11:2019 22:57

Mel ich wohne im Saarland.
Ich habe die Liste zugeschickt bekommen, leider existiert die einzige Selbsthilfegruppe nicht mehr. Die ehemalige Leiterin dieser Gruppe sagte mir am Telefon, dass auch sie die Erfahrung machen musste, dass man hier in der Hinsicht gegen Windmühlen kämpft. Sie konnte leider kein entsprechendes Netzwerk aufbauen weil sich Ärzte oder andere Hebammen entweder nicht zuständig fühlten, kein Interesse hätten zusammen zu arbeiten etc.
Die Selbsthilfegruppe scheiterte laut ihr an mangelndem Interesse der Teilnehmerinnen.

Mel
power user
Beiträge: 381
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Traurig und wütend zugleich

Beitrag von Mel » 14:11:2019 11:44

Das ist ja heftig! Da kannst du wenn es dir besser geht vielleicht etwas aufbauen und Aufklärung betreiben....
Gibt es denn Kliniken, die spezialisiert sind? Ich meine Richtung Rheinland-Pfalz gibt es eine Mutter-Kind-Einheit. Oder Kitzbergklinik- da kann man auch ältere Kinder mitnehmen....
Ich wünsche dir ganz viel Kraft!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

JaySche
Beiträge: 12
Registriert: 06:11:2019 12:30

Re: Traurig und wütend zugleich

Beitrag von JaySche » 14:11:2019 22:32

Tut mir Leid, dass du so schlechte Erfahrungen machen musst. Ich stamme auch aus dem Saarland und befinde mich zur Zeit in einer Mutter-Kind Einrichtung. Hier sind Alle sehr hilfsbereit und verständnisvoll, vielleicht würde es dir helfen, hier einfach mal Kontakt aufzunehmen? Meine Hebamme hatte im Vorfeld auch telefonischen Kontakt und allein das konnte mir schon ein bisschen helfen.
Die Durchwahl der Mutter Kind Station findest du auf der Internetseite der SHG Sonnenberg.
Liebe Grüße
8/2009 Schwere PPD mit wahnhaften Symptomen
10/2009 Stationäre Behandlung auf der MuKi Station bis
3/2020

Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Re: Traurig und wütend zugleich

Beitrag von Morgentau » 16:11:2019 23:09

Mel, vielleicht ja, das kam mir auch schon in den Sinn. Aber das liegt aktuell weit weg von mir, ich kann mir gerade nicht mal vorstellen arbeiten zu gehen. Von daher...

JaySch fühlst Du Dich da gut aufgehoben?

Ich weiß nicht ob sowas generell das richtige für mich wäre weil ich mein Kind nicht in fremde Hände geben kann...

Heute war wieder ein beschissener Tag. Obwohl ich die letzte Zeit ganz lieben aufbauenden Besuch hatte!
Aber ich kann das einfach nicht richtig genießen.
Die letzte Therapiestunde hat mich extrem aufgewühlt, weil wieder ein Thema gestreift wurde, was mich fürchterlich trifft...

Antworten