Gegenseitiges erinnern

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Celeste
power user
Beiträge: 239
Registriert: 11:10:2019 10:14

Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Celeste » 20:01:2020 9:50

Guten Morgen ihr Lieben,
die erste Zyklushälfte war wieder ganz ok. Zwar nicht super gut, aber eben ok. Wenn man in einem Tief sitzt, erinnert man sich irgendwie nicht so wirklich an die guten Tage. Falls ich also bald ( weil 2. Zyklushälfte) wieder jammern sollte, erinnert mich doch bitte daran 😃

Bin ja wirklich froh, wenn diese Hormongeschichte sich endlich wieder eingependelt hat, denn nicht nur seelisch habe ich zu leiden, sondern auch körperlich: ewig lange Menstruation, Unterleibsschmerzen etc.
Schwangerschaft, Geburt und abruptes abstillen haben so einiges durcheinander gebracht. Ich merke, wie auch mein Körper Schwierigkeiten hat, sich davon zu erholen.

Was ich noch in die Runde fragen wollte: Kennt jemand von euch diese Angst beim aufwachen? Leichtes zittern, Angstzustand? Das habe ich auch oft an guten Tagen. Geht das irgendwann auch wieder weg? Nach 5 Monaten PPD ( Ich weiß, eigentlich eine kurze Zeit ) glaubt man eben, dass sich alles so manifestiert, dass es für immer so bleibt.

Habt einen schönen Tag
Eure Celeste
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Kikke » 20:01:2020 9:59

Hey,

Ich hatte ein ganz massives Morgentief: Panik, zitternde Beine, Heulkrämpfe, nicht aufstehen können. Damit meine ich, wirklich nicht aufstehen können.

Heute ist es wie bei allen: ich habe vor 7 absolut keine Lust aufzustehen. Mit Kind muss man es auch um 5. Das nervt mich. Nicht mehr, nicht weniger.

Du siehst: es geht weg.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8321
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Marika » 20:01:2020 10:13

Hallo!

Das ist das so genannte Morgentief. Über Nacht erreicht das Serotonin im Gehirn seinen Tiefststand, das ist normal und bei allen Menschen so. Nur bei uns schlägt das natürlich noch viel massiver an, da die Botenstoffe eh schon durcheinander sind. Das äußert sich dann genau in den von die beschriebenen Symptomen.

Über den Tag steigt das Serotonin wieder und wie fühlen uns meist besser.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Mimimi » 20:01:2020 10:23

Von dem morgentlichen Zittern und der Angst kann ich ein Lied singen. Bin heute genau so um 3 uhr nachts aufgewacht und seit dem in Dauerpanik :/
Heulen kann ich schon seit 3 Monaten 24/7 auf Knopfdruck. Auch an guten Tagen.
Also dieses Tief ist schlimmer denn je. Aber anders als das letzte. Das letzte war eher die schlimme Leere und Depression. Diesmal sind es die schrecklichen Ängste.

Bitte sagt mir das geht vorbei.
Sonst hatte ich wenigstens die Hoffnung es wird mit Eintreten der Periode besser. Diesmal hat es aber damit angefangen. Bin total frustriert
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Kikke » 20:01:2020 10:45

Es wird besser. Wichtig ist, den richtigen Umgang in einer Therapie zu lernen.
Ich weiß, man will immer wissen, warum es einem schlecht geht. Mir hat es am meisten geholfen, mich von diesem warum zu lösen und es über mich ergehen zu lassen. Ich habe mir dann im Kopf immer wieder die selben Sachen gesagt: steh einfach auf. Putz dir die Zähne. Ablenkung tat auch gut. Rausgehen, Musik hören, häkeln...
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Mimimi » 20:01:2020 10:56

Ja du hast Recht, nur es erscheint so endlos.

Nimmst du eigentlich noch Medikamente?
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Kikke » 20:01:2020 12:35

Dieses Gefühl des Endlosen und Hoffnungslosen fand ich auch am schlimmsten. Das wünscht man jemandem.
Nein seit 1,5 Jahren schon nicht mehr
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Celeste
power user
Beiträge: 239
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Celeste » 20:01:2020 13:22

Man geht auch automatisch in eine gewisse Erwartungshaltung alà ,, es wird ja eh bald wieder schlimm“ . Ich kann mittlerweile mit einigen schlechteren Tagen besser umgehen. Womit ich nicht umgehen kann, ist diese komplette Lähmung. Weiss gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Man kann NICHTS tun. Auch nicht essen. Einfach gar nichts. Das macht mir dann solche Angst.
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Kikke » 20:01:2020 13:31

Wie sieht denn deine aktuelle Hilfe aus?
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Celeste
power user
Beiträge: 239
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Celeste » 20:01:2020 13:45

Was genau meinst du?
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Celeste
power user
Beiträge: 239
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Celeste » 20:01:2020 17:41

So ihr Lieben,
nachdem ich ja mit meiner Psychiaterin richtig Glück habe, meine Heilpraktikerin super ist, die neue Frauenärztin das mit den Hormonen in Angriff genommen hat, habe ich endlich nun auch einen Termin bei einem Psycho-Therapeuten bekommen. Vielleicht habe ich mit ihm ja auch Glück. Er klang zumindest ganz nett.
Aber ich habe richtig Angst. Habe immer Schiss davor, verurteilt zu werden. Schäme mich quasi für meine Krankheit. Habe auch Angst davor, dass er sagt, dass mir nicht zu helfen ist und ich in die Psychiatrie soll.

Wie war euer erster Besuch beim Therapeuten?
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Mimimi » 20:01:2020 17:48

Also schämen brauchst du dich jawohl mal garnicht! Wir haben uns das nicht ausgesucht!
Dass du davor Angst hast kann ich natürlich verstehen, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung :)

Alles Liebe
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Gegenseitiges erinnern

Beitrag von Kikke » 20:01:2020 19:22

Das meinte ich Celeste. Ob du Hilfe von einem Therapeuten hast. Das ist super und wird dir ganz bestimmt helfen.

Der erste Besuch ist aufregend. Man muss erzählen, warum man da ist und das ist sehr anstrengend,aber auch befreiend.

Glaube mir, ein Therapeut hat schon vieles gehört. Und wenn es jemand versteht und nicht verurteilt, dann er.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Antworten