Eingliederung, Stimmung, Tief, Ratlosigkeit

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
alibo79
power user
Beiträge: 226
Registriert: 16:06:2021 11:15

Eingliederung, Stimmung, Tief, Ratlosigkeit

Beitrag von alibo79 »

Hallo ihr Lieben,
Ich muss mal jammern bzw. Es wäre schön wenn mir jemand gut Zuspruch und Mut macht, weil ich verunsichert bin.
Ich bin jetzt fast ein Jahr krank, die Depression ist zwar nicht mehr so schlimm wie am Anfang aber immer wieder noch gut zu fühlen.
Jetzt mache ich seit fast 8 Wochen eine wiedeingliederubg mit 3x3 Stunden die Woche, wir haben erhofft noch bisschen bessere Stabilität dadurch zu erreichen , weil mir im gesunden Leben die Arbeit viel bedeutet.
Ich merke aber auch dass es mich noch echt anstrengend ist, und ich immer wieder sehr am wackeln bin. Letzte Woche lief es zb im großen und ganzen, aber diese Woche ist sehr durchwachsen, 1tag ganz gut aber auch zwei fette tiefs. Die anderen war so einigermaßen okay. Meine Betreuerin für die Eingliederung findet das noch ganz normal, sie sagt, dass ist nicht ungewöhnlich.
Und ich selbst weiß eben nicht was ich davon denken soll. Und vor allem was ich in meinem Alltag noch ändern kann, denn ich sorge gut für mich, mache es eigentlich nie besonders stressig mache Pausen, mache abends sehr pünktlich Feierabend, nehme mir Zeit für mich usw . Deswegen verzweifel ich an diesen schlechten Tagen einfach immer wieder. Es geht mir einfach so auf die Nerven dieses hi und her. Ich habe eigentlich dann nicht so das Problem mit dem Antrieb, bin wohl müde, viel mehr macht mir die Stimmung zu schaffen, das traurige, dann muss ich echt aufpassen mich nicht reinzusteigern , denn sonst kann ich immer wieder in Tränen ausbrechen. Und die unruhe ist dann auch schnell wieder da.
Geht das jemand von euch auch so, dass er eher Probleme mit der Stimmung hat und mit der heulerei?
Ich freue mich über aufbauende und Mut zusprechende Worte.

Einen schönen 1. Advent und liebe Grüße
2014 schwere PPD mit Ängsten, 6 Monate Tagesklinik
2015- 2019 mirtazapin, erst 45mg ab 2017 langsam reduziert
Zwischendurch versuch mit citalopram, nach 2 Monaten abgesetzt, da starke Verschlimmerung der Depression
Anfang 2021 erneut schwere Depression wieder 45 mg mirtazapin zusätzlich noch quetiapin 150mg
Über Jahre zusätzlich noch psychotherapeutische Behandlung
Antworten