Wird es besser?

Infos, Tipps und Erfahrungen mit Mutter-Kind Einrichtungen

Moderator: Moderatoren

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 10:07:2019 14:30

Mein Kopf steht in der Tat auch nur still, wenn ich schlafe. Zumindest fühlt er sich still an :lol:

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 10:07:2019 17:51

Vor allem verdrängst du sie ja einerseits total und andererseits grübelst du trotzdem ständig darüber nach.

Das ist der Kreislauf, durch den der Zwang funktioniert.

Bewertung als "schrecklich", "unmoralisch" und dann diese mentalen Zwangshandungen von Vermeidung/Verdrängung und darüber Nachgrübeln. Ohne diese Zwangshandlungen würde der Zwang auch nicht funktionieren.

Vermeidung ist übrigens auch, dass du immer zu deinen Eltern flüchtest, wenn dein Mann nicht da ist. Vermeidung ist heimtückisch, denn dadurch lernt das Gehirn erst recht, dass die Situation gefährlich ist. Auch wenn sie es im Grunde keinesfalls ist! Meine Therapeutin hat auch gesagt durch die Bewertung versehen wir diese Gedanken quasi mit Fähnchen oder wie markieren sie, wodurch sie uns immer mehr auffallen. Find ich ein guter Vergleich.

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 10:07:2019 23:20

Ich weiß Sternschnuppe. Ich kann mich jedoch nicht überwinden alleine über Nacht zu sein!
Mein Fliehen ist mir aber bewusst. Der Mut verlässt mich jedoch.

Das mit der Markierung stimmt schon. Jedes Kind triggert mich und die "Gefahr" leutet.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 12:07:2019 8:53

Vielleicht kannst du das mal Stück für Stück in der Therapie angehen? So als Hausaufgabe?

Hat dir deine Therapeutin mal welche gegeben?

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 12:07:2019 15:57

Ehrlich gesagt nicht. Ich sollte einmal aufschreiben wann Gedanken kommen ähnlich wie deins nur nicht so im Detail.

Besprochen wurde es nie so richtig.

Und sonst war eine tägliche Aufgabe Entspannung in den
Alltag einräumen.

Dann sollte ich mal aufschreiben was das alleine sein für mich bedeutet im allgemeinen. Aber wir haben es nie besprochen.

Wie läuft es bei dir?

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 14:07:2019 21:18

Bei mir läuft es momentan ganz gut. Bin selbst überrascht. Ich war am Wochenende zu Hause. Das war echt schön, vor allem hab ich echt gut geschlafen seit Wochen mal wieder.
Gestern war schön, ich wollte mal wieder shoppen. Da waren wir echt lange unterwegs. Allerdings wurde es mir dann etwas viel, weil durch das Wochenende massig Leute unterwegs waren. Das ist nicht so meins. Aber immerhin hab ich gut durchgehalten, auch wenn ich hin und wieder angespannt war. Dadurch hatte ich ab und an wieder paar Gedanken.
Heute hatte ich toi, toi, toi so gut wie gar keine ZG, selbst die Konfrontation hat mir komischerweise nichts ausgemacht.
Morgen hab ich wieder ein langes Gespräch, da bin ich mal gespannt.

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 15:07:2019 21:58

Das klingt ja super.

Ich hoffe, du bist beim Shoppen fündig geworden ;)

Wir stehen gerade vor unserem Urlaub. Morgen noch arbeiten und dann soll es losgehen.
Mein Mann ist seit Freitag daheim und die letzten Tage liefen gut (zu gut manchmal). Natürlich war ich nicht alleine sondern haben am WE viel gemeinsam gemacht, aber die Gedanken waren weniger.

Ich habe in den letzten Tagen sogar 3x so herzlich lachen können, dass mir die Tränen kamen. Ich erinnere mich gar nicht, wann ich das letzte Mal so lachen konnte.

Andererseits bin ich auch sehr emotional. Bspw. lief am Samstag eine Doku "wir sind Mehrlinge". Als die Kinder nach dem Kaisrschnitt der Mutter gezeigt wurden, kamen mir die Tränen. Ich hatte so etwas ja nicht erleben können. Vielleicht war das der Grund.

Klar, die Gedanken sind natürlich dennoch präsent gewesen und manchmal unheimlicher als vorher. Die Kombination aus guten Tagen gepaart mit Anspannung aufgrund von Urlaubsvorbereitungen und Freizeitstress rufen dann doch ZG hervor. Dieses gute Gefühl parallel zu den Gedanken ist aber sehr tückisch und weckt Zweifel.

Wie war dein Gespräch heute?

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 23:07:2019 17:38

Die Gespräche waren bisher sehr gut. Nächste Woche soll es nach Hause gehen. Irgendwie ruft das aber wieder Angst auf den Plan :roll: Quasi weiß ich jetzt schon, dass da bestimmt wieder ZG kommen, besonders wenn ich dann tagsüber allein zu Hause mit meinen Katzen bin. Hier habe ich mich mittlerweile gut eingelebt.

Heute kamen auch noch Magen-Darm-Probleme dazu und ich lieg den ganzen Tag flach. Umso schneller bekommt man wieder gemischte Gefühle, obwohl es schon viel besser ist. Am WE hab ich so gut wie keine ZG mitbekommen. Es kamen vielleicht mal 2-3 aber bei Weitem nicht mehr so intensiv und angsteinflösend.
Mittlerweile ist es eher die Angst vor der Angst. Also, dass es allein wieder schlimmer werden könnte.

Ich habe auch gemerkt, wie Marika mal schrieb, dass ich noch sehr viel auf kleine Veränderungen reagiere. Meistens war am WE der erste Tag zu Hause schwieriger. Dann war der erste Tag wieder hier auch wieder eine Umstellung :lol:

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 24:07:2019 14:07

Das klingt super mit den Gesprächen. Also kannst du etwas "Brauchbares" mitnehmen?!

Ich kann dich verstehen in Bezug auf die Angst, insbesondere der Angst vor der Angst.

Im Urlaub ist es bis dato wirklich toll und die ZG sind kaum präsent. ABER ich bin auch immer mit dem Kleinen und meinem Mann zusammen. Wir genießen die Zeit und teilen uns so gesehen den Stress gemeinsam. Seien wir ehrlich...Strandurlaub mit Kleinkind ist nicht gerade der entspannteste Urlaub. :lol:

Und dennoch erwische ich mich, wie die ZG kommen bzw die Unruhe/Ängstlichkeit wenn mein Mann nur sagt er geht kurz zum Auto oder in den Supermarkt.
Es ist "faszinierend" wie man unter Anwesenheit meines Mannes funktioniert und in der kleinsten Situation alleine dann so reagiert. Als legt sich ein Schalter um!

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 24:07:2019 21:29

Ja, das kann ich auf jeden Fall. Ich hoffe, man findet sich wieder gut in den Alltag zu Hause.
Man muss wohl trotzdem einfach ein wenig Geduld haben.

Das mit den Urlaub klingt doch super! Das mit dem Alleinsein kennen viele. Ich kenne solche Gedanken aber auch, wenn jemand dabei ist. Von daher hat es mir die Situation nicht leichter gemacht, wenn ich nicht alleine war. Mein Hirn war in Bestzeiten auch sowas von kreativ :shock: Hoffe, dass auch die Erinnerungen langsam verblassen.

November17
power user
Beiträge: 307
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 25:07:2019 8:54

Das mit den Erinnerungen kenne ich auch...als speichert unser Gehirn jedes Detail.

Du schriebst in einem anderen Thread, dass du Techniken gelernt hast: sind das die gängigen aus Büchern oder hast du andere Methoden gelernt zu erkennen, dass es nur Gedanken sind?

Wirst du nach der Klinik mit der Therapeutin ambulant weiter arbeiten können oder musst du dir jemand anderes suchen bzw. du bist glaube ich bei einer Therapeutin auf der Warteliste, richtig?

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 25:07:2019 11:47

Ach November, die Strategien wurden hier doch schon so oft erwähnt :wink: Hauptsächlich Konfrontation.
Gedanken aufschreiben, laut aussprechen, auf Tonband sprechen usw. Gegenstände bewusst in die Hand nehmen, die man vermeidet. Nichts aufgrund der Gedanken vermeiden.
Also bei dir: Auch mal mit dem Kind alleine sein und es alleine wickeln. Nur ein Beispiel. Sowas müsste deine Therapeutin dir mal als Aufgabe geben. Mich wundert es, dass sie in der Hinsicht bisher nichts unternommen hat.

Ja, ich will ambulant weiter machen. Ich denke, das ist am wichtigsten.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 287
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Wird es besser?

Beitrag von Kikke » 25:07:2019 14:02

Sternschnuppe ich wünsche dir weiter viel Erfolg und so einen guten Kampfgeist, den du bewiesen hast.
Ich finde es genau richtig, dass du ambulant weiter arbeitest. Du bist stabil und kannst jetzt daran arbeiten, dass alles so bleibt. Wichtig ist auch das Aufarbeiten vom Geschehenen.
Ich wünsche dir viel Kraft!
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 309
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 27:07:2019 7:15

Danke liebe Kikke :-)

Hattest du damals auch Angst kurz bevor es nach Hause ging?
Seit ich es weiß, kommen die Gedanken wieder mehr und ich hab Angst, dass es zu Hause wieder so schlimm wird wie damals.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 287
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Wird es besser?

Beitrag von Kikke » 27:07:2019 7:58

Daran erinnere ich mich sehr gut. Ich hatte totale Angst. So stark, dass ich um Extratermine bei der Therapeutin in der Klinik gebeten habe. Sie sagte, das sei völlig normal. Und als ich zu Hause war, hat es funktioniert. Das wird es bei dir auch!

Man ist so hin und her gerissen: einerseits will man nach Hause und andererseits hat man Panik davor und versteht wiederum nicht, warum man die hat. Ein Teufelskreis, den du einfach durchbrechen musst, indem du nach Hause gehst. Wie meine Therapeutin sagte: was soll passieren, wenn ich zu Hause bin?
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Antworten