Wird es besser?

Infos, Tipps und Erfahrungen mit Mutter-Kind Einrichtungen

Moderator: Moderatoren

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 311
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 25:06:2019 10:34

Ich hatte gestern auch nach Tagesklinik gefragt aber leider hatten die momentan keine freien Plätze.
Mein Mann kommt mich regelmäßig besuchen. Aber man fühlt sich trotzdem so alleine.
Heute war ja auch der Wechsel auf die andere Station. Ich weiß nicht so richtig, ob ich mich hier wohlfühlen kann.
Ich hätte so gern einfach einen guten Therapeuten, der auf Zwänge spezialisiert ist und wo man dann zu Hause weiter arbeiten kann.

So kommt man sich vor wie in so einer Jugendherberge. Ich habs mir irgendwie anders vorgestellt. Hatte auch gehofft, dass die Medikamente schneller helfen. Aber mittlerweile sind ständig irgendwelche ZG präsent. Als würde mein Hirn nur noch aus ZG bestehen. Es nervt so :roll:
Ich weiß nicht, warum es wieder so schlimm geworden ist.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8172
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wird es besser?

Beitrag von Marika » 27:06:2019 8:45

Warum es wieder schlimmer geworden ist, ist für mich eigentlich ziemlich klar: du bist stationär gewechselt und fühlst dich noch unwohl, nicht angekommen, einfach noch total in der Schwebe. Genau solche Dinge sind es, die uns gerade am Anfang auch trotz AD immer wieder aus der Bahn werfen. Und: du nimmst das AD noch sehr kurz, die Dosis ist noch gering - das musst du noch Geduld haben, da kann noch keine weltbewegende Wirkung eintreten. Ich weiß, dass ist echt blöd, aber versuch weiter durch zu halten.

Paralell könntest hier mal schauen, ob du evlt. einen Therapeuten finden könntest - die Fachleute auf dieser Seite können dir dabei helfen. Ich weiß jetzt gar nicht, ob ich dir diesen Link schon mal geschickt habe:

www.zwaenge.de
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 311
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 27:06:2019 21:54

Da hast du recht. Es war ein wirklicher Umbruch. Zumal es schon schwierig war die Station zu wechseln :lol:

Was das AD angeht hast du vollkommen recht, ich nehme es ja erst seit 2 Wochen und wir sind nochmal von 50mg auf 75mg hoch gegangen aber da ist natürlich gerade bei Sertralin noch Spielraum nach oben. Ich schätze mal 100mg wären schon notwendig, evtl. auch mehr. Mal sehen, was die Ärzte sagen :-)

Zumindest hab ich hier jetzt eine sympathische Therapeutin und hoffe, dass wir gut am Zwang arbeiten können :-)
Heute haben wir anhand guter Kindheitsbeispiele schon mein hoher Sicherheitsbedürfnis und Verantwortungsbewusstsein frei gelegt :lol: Natürlich typische Eigenschaften für Zwängler aber es war nochmal richtig naheliegend. Auch, dass ich gern die Kontrolle habe aber das hängt ja mit der Sicherheit zusammen.

Danke, über die Seite hab ich einen Therapeuten gefunden. Da steh ich auch schon auf der Warteliste. Leider hat er sich bisher nicht mehr gemeldet aber er hat wohl ab August freie Termine.

November17
power user
Beiträge: 308
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 01:07:2019 22:12

Wie ist dein Verlauf in der Klinik Sternschnuppe?

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 311
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 02:07:2019 15:10

Ich hatte jetzt 1-2 bessere Tage.

Heut ist es wieder schlechter :roll: Der Grund: Die Angst vor den Gedanken wird weniger, vielleicht flipp ich ja doch aus und will es sogar... :roll: Blöde Zwangstretmühle. Ich weiß ja,dass es Quatsch ist und trotzdem trifft es mich wieder hart.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8172
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wird es besser?

Beitrag von Marika » 02:07:2019 18:33

Es geht bergauf, diese 2 Tage zeigen es🙏🙏🙏
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 308
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 02:07:2019 21:17

Liebe Sternschnuppe,

das kenne ich auch.
Manchmal lacht man innerlich über die Gedabken und denkt auch....oh je, es gefällt mir.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 311
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 02:07:2019 21:58

Marika hat geschrieben:
02:07:2019 18:33
Es geht bergauf, diese 2 Tage zeigen es🙏🙏🙏
Danke liebe Marika :-) Ich hoffe es sehr.

Kennst du es auch, dass es einen erstmal verunsichert, wenn die Angst vor den Gedankeninhalten weg geht?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 287
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Wird es besser?

Beitrag von Kikke » 02:07:2019 22:08

Meine Therapeutin nannte es: Angst vor der Angst. Die Angst vor der Krankheit.
Das ist normal glaube ich. Ich hatte das auch.
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 308
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 03:07:2019 6:50

Kikke das trifft es auf den Punkt!

Ich merke es immer morgens.
Gestern schlief ich wie ein Baby und hörte den Wecker nicht einmal. Warum? Weil ich arbeiten und vor meinem Mann raus musste.

Die übrigen Tage bin ich meist vor ihm wach und überlege schon, wann sein Wecker klingelt und hoffe, dass er später los geht oder er dann von zu Hause arbeitet etc.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8172
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wird es besser?

Beitrag von Marika » 04:07:2019 8:09

Sternschnuppe, es ist sehr gut und gewollt, dass zuerst die Angst weniger wird und man sogar anfängt die ZG zu belächeln. Bravo, da bist du auf dem absoluten Goldweg. Auch du November, jedes Mal wenn ihr das schafft, seid ihr ein Stückchen weiter gekommen.

Es ist daneben absolut normal, dass das erst Mal verunsichert, man denkt oh weh, jetzt gefallen mir diese Gedanken... Nein, ihr nehmt sie immer weniger für bare Münze und das ist genau der Mechanismus, den euer Gehirn gerade wieder lernt. Das geht dann soweit, dass ihr solche Gedanken nicht Mal mehr bewusst wahr nehmt.

Es ist genau der richtige Weg: zuerst wird die Angst kleiner und je weniger Angst, umso weniger ZG!!!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 308
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 04:07:2019 9:22

Puh Marika,

das ist nicht einfach in den Kopf zu bekommen.
Vor allem nach den guten Tagen passierte es nun vermehrt.

Und es kommen Gedanken, wenn ich dann "entscheide" Heim zu bleiben oder mit dem Kleinen Heim zu gehen statt zu Oma und Opa, so dass ich am Ende doch nicht Heim gehe sondern zu meinen Eltern bspw.

Ich spiele also mit den Gedanken Heim zu gehen und denke dann aber, ich nutze es aus alleine zu sein mit ihm.

Hattest du so etwas auch im Wandel und der Übergangsphase?

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8172
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wird es besser?

Beitrag von Marika » 04:07:2019 11:50

Ja, das kenne ich auch. Zieh es durch und geh dann heim mit ihm. Diese Angst "es ausnutzen zu wollen" kommt nur vom Zwang. Hier geht es darum, sich mit dieser Angst zu konfrontieren und es trotzdem durch zu ziehen. Es geht auch im kleinen: ein bisschen zu Hause aushalten und dann wenn es zu schlimm wird, zu den Eltern gehen oder sehen, dass jemand zu dir kommt. Wie wir eh schon besprochen haben. Erinnerst du dich?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 308
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Wird es besser?

Beitrag von November17 » 04:07:2019 12:05

Ich erinnere mich und war gestern morgens auch für 1.5 Stunden alleine daheim. Es kam im Laufe des Tages und zum Abend vermehrt.

Ich versuche es und dann kommen immer auch neue Gedanken und Bilder in den Kopf. Nicht einmal immer die selben sondern immer etwas Neues aber alles in die selbe Richtung.

Ich kann mich heute auch schwer auf die Arbeit konzentrieren, obwohl mein Mann auch daheim ist und von hier aus arbeitet.

Was ein weiteres Problem vielleicht ist, ist dass ich die ZG vor der Familie noch verschweige.
Meine Mutter hat auch nie mehr nachgefragt über den Verlauf der Therapie oder in Bezug auf die Gedanken. Sie wissen, ich bin nicht gerne alleine, sie wissen ich gehe zur Therapie. Sie wusste auch anfangs was mir im Kopf vorgeht aber mehr als ein "das kann ich nicht verstehen" kam auch nicht. Ich kam mir sehr unnormal vor!

Meinen Geschwistern schäme ich mich auch etwas zu sagen.

Ich frage mich auch, was das Grübeln jetzt wieder verursacht hat. Die Intimität zum Mann?

Was brauche ich, damit es mir gut geht? Ich fühle mich müde, das merke ich schon. Aber es fällt mir schwer zu erkennen, was nicht läuft in meinem Leben was ich jedoch ändern kann damit es mir gut geht.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 311
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Wird es besser?

Beitrag von sternschnuppe_ » 04:07:2019 12:07

Aber irgendwie gemein, dass man durch die fehlende Angst erneut wieder Angst provoziert, weil man denkt, man wäre doch zu so etwas fähig :shock: Ich hasse es so sehr. Will endlich wieder leben können ohne diesen Mist. Ich beneide jeden, der ein gesundes Hirn hat.
Diese Angst doch durchzudrehen nervt mich total. Ich will es nicht. Warum kann man Hirn es da nicht einfach abhaken und mich mit diesen blöden Horrorszenarien in Ruhe lassen.
Auch immer dieses Gefühl, als wäre man kurz davor :roll: Oder die Angst, man macht es irgendwann um Ruhe zu haben :roll:

Warum sind wir mit diesem Mist gestraft?

Antworten