Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Astrid77 » 17:05:2016 14:39

Hallo!
ich habe ja schon oft gelesen, dass Lyrica abhängig macht im Sinne davon, dass man es immer wieder hochdosieren muss.
Ich nehme es jetzt morgens (100mg) und abends (150mg). Gestern habe ich die abendliche Dosis vergessen, bin erst heute morgen um 6 Uhr drauf gekommen. Ich dachte, es kann nicht sein dass ich jetzt Entzugssymptome habe, aber es ging mir richtig schlecht. Angst, zugeschnürte Kehle, Atemnot, Suizidgedanken - ich kam mir vor als wäre ein eiskalter Ring um mich herum. Ich musste irgendwie den Morgen bewältigen mit Kinder wecken, anziehen... und ich hatte die Wahl entweder so mit Panik, oder ich nehme eine Tablette und bin dann völlig beduselt. Ich habe mich entschieden, die Tablette erst zu nehmen wenn die Kinder in der Kindergruppe sind, so wie immer. Das war jedoch ein Fehler, mir ging es so schlecht, so richtig miserabel - dieses unbeschreibliche Gefühl von Panik... so wie zu Beginn der PPD. Ich hab das Lyrica verflucht, mir wieder überlegt doch wieder ohne Medikamente zu leben, da diese ja alles nur noch schlimmer machen. Zu Hause habe ich dann eine Tablette genommen und eine Stunde später war ich wieder völlig normal, ja sogar einigermaßen gut gelaunt.
Ich finde den Gedanken daran, so abhängig zu sein, irgendwie schrecklich. Den Gedanken wie es wird, jemals dieses Medikament abzusetzen, schiebe ich ganz weit weg... wie macht ihr das, habt ihr auch schon einmal solche Entzugssymptome gehabt?
LG
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Sanna
power user
Beiträge: 906
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Sanna » 17:05:2016 16:30

Hallo!

Ich merke es sofort, wenn ich mal ein Medikament vergessen habe. Nicht so heftig, aber es macht sich bemerkbar.

Vielleicht solltest du im Moment gar nicht daran denken, wie das Absetzen wohl wird. Sei doch froh, dass es wirkt!

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Astrid77 » 18:05:2016 15:14

Hallo,
danke für deine Aufmunterung. Ja es stimmt, ich sollte ans hier und jetzt denken. Heute Nacht habe ich die Tablette genommen wie ich es soll, und war heute morgen gut gelaunt. Es wirkt also und dafür sollte ich dankbar sein!
Wenn ich mich online über die Wirkung von Lyrica austauschen möchte, dann kommt man aber recht schnell auch zu Berichten von Drogenabhängigen, oder die, die mit Drogen (aller Art) experimentieren. Selbst diese Leute, die ja schon einiges durchgemacht haben, empfanden den Entzug von Lyrica als genauso schlimm wie ein Tavor Entzug, und da habe ich ein bisschen Angst. Den Lyrica wird zwar auch ausgeschlichen, aber man hat eben definitiv Entzugserscheinungen :( Ich habe meine Ärztin darauf angesprochen, dass hier im Forum die meisten Frauen ganz andere Medikamente haben und sie meinte, ja, denn Lyrica nimmt man in der Regel natürlich nicht während SS und Stillzeit. Aber wenn Lyrica bei mir wirkt dann sollte ich es nehmen - da hat sie natürlich recht.

Ich hoffe, noch eine Weile damit durchzuhalten, und die Dosis auf jeden Fall nicht weiter zu erhöhen.
LG
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Sanna
power user
Beiträge: 906
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Sanna » 18:05:2016 18:14

Also ich habe über 1,5 Jahre regelmäßig Tavor genommen und konnte es ohne jedes Anzeichen von Entzug ausschleichen! In der Klinik habe ich es dreimal täglich bekommen über Monate und auch da war das Absetzten überhaupt kein Problem. Vielleicht solltest du dich da nicht verrückt machen und das mit dem Googlen, das solltest du eh sein lassen. Frag lieber hier, wenn dir was auf der Seele brennt. Denn wenn man im www die ganzen Horrorszenarien liest, da kann es einem ja nur schlecht gehen.

Freu dich, dass du endlich ein Medi gefunden hast, das so gut wirkt!

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Inga
power user
Beiträge: 154
Registriert: 02:09:2013 19:30

Re: Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Inga » 18:05:2016 19:06

Eine Freundin von mir hat Lyrica erfolgreich ausgeschlichen und es War nicht dramatisch...klar, ein paar Absetzsymptome, die nach ein paar Tagen wieder weg waren.
Im Netz liest man einfach so viele Horrorgeschichten.
Diagnose:
10/2012 erstes Kind
schwere PPD mit massiven ZG
09/2017 zweites Kind
gesund und glücklich

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Starke Abhängigkeit bei Lyrica (Pregabalin)

Beitrag von Astrid77 » 19:05:2016 12:50

Danke für die Aufmunterung! Ein einziger positiver Bericht bewirkt dann schon was :) Uff - wow Sanna, also ich hab den Tavor entzug schon gemerkt auch nachdem ich nur 2-3 Wochen lang jeden Abend eine halbe oder ganze genommen habe.
Irgendwie reagiere ich auf diese ganzen Medikamente übersensibel... ich nehme ja immer nur eine geringe Dosis und hab dann gleich Nebenwirkungen etc., daher mache ich mich dann auch immer so verrückt.
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste