Venlafaxin

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
*peggy*

Venlafaxin

Beitrag von *peggy* » 19:06:2016 21:25

HALLO,

Welche Erfahrung hattet ihr mit Venlafaxin?

Glg peggy

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Venlafaxin

Beitrag von lotte » 20:06:2016 6:54

Huhu,

sehr gute. Ich habe lange 75 mg genommen und hatte keine nennenswerten Nebenwirkungen, bis auf ganz leichte beim Einschleichen mit 37,5 mg (Mundtrockenheit und leichtes Händezittern).

Nach circa 5 Wochen war die ganze Wirkung da und es ging mir immer besser (mit Therapie in Kombination).

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Venlafaxin

Beitrag von Astrid77 » 22:06:2016 16:17

Es hat bei mir sehr gut gewirkt, schon nach der ersten Einnahme war ich euphorisch und voll angetrieben, was ich in dieser Phase aber gebraucht habe! Das euphorische soll ber nicht sein und hat sich nach dem 3. Tag glaub ich gelegt, und ich war dann "normal".
Ich hatte tagsüber aber immer eine Achterbahn aus topfit und sehr müde. Nach der morgendlichen Einnahme war ich fit, dann kam ein Müdigkeitsanfall gegen 16:00 Uhr.
Leider haben sich bei Venlafaxin unerträgliche Nebenwirkungen ergeben, weswegen ich es ausgeschlichen habe, was nicht gerade angenehm war. Die Nebenwirkung war hauptsächlich Schwindel, der wurde immer und immer schlimmer, obwohl ich die geringste Dosis Venlafaxin genommen hatte.
Wäre das nicht gewesen, würde ich es heute noch nehmen, denn von den positiven Eigenschaften finde ich es viel besser, als alles, was ich sonst probiert habe und auch besser als das, was ich jetzt gerade nehme. Ich wünsch dir viel Erfolg damit!
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

*peggy*

Re: Venlafaxin

Beitrag von *peggy* » 22:06:2016 16:39

Hallo ,
Danke für euere Antworten.
Im Moment gehts mir gut mit den Tabletten sprich es hilft gut
gegen die angst. Aber habe noch imner die gefühlskälte und auch
schon vor der Einnahme bis jetzt eine ständige Benommenheit
die unerträglich ist.
Hattet ihr das auch?

Glg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Venlafaxin

Beitrag von Astrid77 » 23:06:2016 9:28

Hallo!
Also im Gegenteil: nach der Einnahme hatte ich keine Gefühlskälte - ich war voller Ideen, was ich nun mit meinem Leben anfangen will etc., und habe auch mit Spaß mit meinen Kindern gespielt. Die Benommenheit, naja die gibt es bei mir auch, aber auch schon vorher ohne Tabletten. Stress mit dem Baby, Schlafmangel. Da war ich schon nicht mehr ganz da. Und dann Tabletten - da kann das schon vorkommen. Aber wir können dir alle bestätigen, die meisten Nebenwirkungen werden verschwinden! Nach einem Monat wird es viel besser. LG
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

*peggy*

Re: Venlafaxin

Beitrag von *peggy* » 23:06:2016 9:49

Hallo,

Bei mir ist trotz den Tabletten die Gefühlskälte noch da :0 (
Nimm die Tabletten jetzt drei Woche und hab das Gefühl auf jedes
Geräusch ängstlich zu reagieren sprich mehr wahrzunehmen als
zuvor. Macht das noch die angst? Die Benommenheit hatte ich auch zuvor
seit paar Wochen nach Geburt. Schrecklich...
wie gingen euere Partner mit der Erkrankung um?


Glg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Venlafaxin

Beitrag von Astrid77 » 23:06:2016 18:30

Hi,
vielleicht bist du durch das Medi etwas schreckhaft? Ich könnte es mir gut vorstellen. Bei mir war Angst nicht das vorherrschende Symptom, sondern eben Depression mit Sorgen und Suizidgedanken. Daher kann ich dazu jetzt nicht viel sagen.
Mein Partner war rückblickend jetzt nicht so die Hilfe. Seine Hauptsorge ist immer seine Arbeit. Er hat mich am Anfang ein wenig unterstützt - aber faktisch gab es genau 2 Vormittage, die ich im Bett bleiben durfte, ansonsten musste ich immer ran. Oder ich war sogar ganz alleine mit 2 Kindern wenn er auf Geschäftsreise war. Ich erzähle ihm von meinen Medikamenten nichts mehr, er hat keine Ahnung. Nur im Urlaub hatte ich nachts eine Panikattacke, und als ich dachte, ich werde wahnsinnig habe ich ihn geweckt.
Abgesehen davon ist mein Mann ganz ok als Partner... ich glaub viele Männer können damit gar nicht umgehen wenn die Frau so krank wird. Meiner wartet heute noch drauf dass ich wieder "normal" werde.
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Meli

Re: Venlafaxin

Beitrag von Meli » 01:07:2016 22:09

Hallo,

ich nehme jetzt seit über einem Jahr Venlafaxin. Hab schon lange hier nichts mehr geschrieben. Das Venlafaxin hat bei mir in der Depression nach der Geburt sehr gut gewirkt. Nach zwei Wochen und zwei Tagen war ich ganz die "Alte" und konnte nicht mehr verstehen, warum ich durch die Depression total anders war. Auch die Gefühlskälte ging langsam wieder weg. Nach 9 Monaten, in denen es mir mit Venla sehr gut ging und ich gegen Ende nur noch eine halbe genommen hatte, kam leider ein Rückfall (wohl durch Umzug/Jobwechsel/ Eingewöhnung Krippe) und meine Ärztin hat das Venla wieder erhöht. Dieses Mal hat es leider nicht so schnell geholfen. Also sei geduldig. Vielleicht dauert es bei Dir einfach ein bisschen länger.
Auf meinen Mann bin ich sehr stolz. Er ist wirklich sehr gut mit der Situation umgegangen. Er hat immer zu mir gehalten, auch wenn die Zeit für ihn total hart war. Das schlimmste, was er mal gesagt hat, war "Unser Leben ist ein Alptraum". Er konnte es absolut nicht verstehen, dass ich unsere Tochter doch immer wollte und nun keine Gefühle für sie hatte. Das fand ich so schlimm, aber ich war machtlos in dieser Situation. Ich konnte doch selbst nicht verstehen, warum ich keine Gefühle hatte bzw. negative. :-(

LG, Meli

Antworten