Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
katl0607
power user
Beiträge: 161
Registriert: 11:10:2015 14:39

Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von katl0607 » 27:08:2016 16:36

Hi!

Seitdem ich meine Ad's nehme und an Gewicht zugelegt habe, wird es mit meinem Magen immer schlimmer. Er drückt nach oben und sodbrennen hab ich sehr stark. Keine Nacht kann ich durchschlafen. Ich werde wach weil mein Magen so gegen meinen magen druckt, dass ich im Schlaf Schluckauf deswegen bekomme.
Kennt das noch jemand?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8086
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von Marika » 28:08:2016 10:15

Hallo,

hast du viel zugenommen? Eine starke Gewichtszunahme kann genau solche Beschwerden haben, weil das Gewicht auf den Magen, aber auch auf den Muskelring (Pförtner) der oberhalb des Magens sitzt und den Mageninhalt zurück halten sollte, drückt. So wird dieser extrem belastet und schließt nicht mehr richtig, was u.a. zu Sodbrennen führen kann. Die Magensäure kann so austreten und kommt hoch - das ist dann das Sodbrennen. Da ich bei Weight Watchers arbeite, weiß ich dass viele Mitglieder mit solchen Symptomen zu kämpfen haben, mit der Abnahme dann aber meist alle verschwinden.

Hast du es schon ärztlich abklären lassen?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

katl0607
power user
Beiträge: 161
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von katl0607 » 28:08:2016 15:14

Hi Marika!

Ich habe erst in ein paar Wochen einen Termin beim Internisten. Ich bin gespannt was er dazu sagt. Dass es vom Übergewicht kommen könnte, hatte ich auch schon mal in Verdacht. Ja ich habe leider viel zu genommen und habe im Moment einen BMI von 37. Bevor ich psychisch krank wurde, hatte ich normalgewicht. Das deprimiert mich so sehr... und dann diese ständigen Probleme mit dem Magen...

Danke
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

zita

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von zita » 30:08:2016 14:09

Hey Du,

ich habe ganz ähnliche Beschwerden, wie Du...habe auch unter den Medis so viel zugenommen. Nachdem ich mich dann wirklich sehr lange mit diesen ganzen Magenbeschwerden rum geschlagen habe, habe ich mich von meiner Hausärztin endlich zu einer Magenspiegelung überreden lassen, die im übrigen wirklich nicht schlimm war.

Das Ergebnis lautete: Heliobacter-Infektion, gegen die ich eine Antibiotika-Therapie über ein paar Wochen machen musste und ein kleiner Zwerchfellbruch. Inzwischen habe ich die Antibiotikatherapie hinter mir und es geht wirklich besser. Aber leichtere Beschwerden durch den Bruch habe ich immer noch ab und zu. Damit kann ich aber leben. So ein Bruch wird wohl nur operiert, wenn er größer ist. Wenn ich jetzt mal einen Tag mit stärkeren Beschwerden habe, nehme ich so einen Säureblocker. Aber wirklich nur nach Bedarf. Ich will nicht noch mehr Tabletten nehmen.

Insgesamt hat mich die Untersuchung aber beruhigt und mir gehts auch wirklich jetzt besser. Lass am Besten auch mal nachsehen!!!

Lg und gute Besserung

zita

katl0607
power user
Beiträge: 161
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von katl0607 » 31:08:2016 12:48

Hi Zita!

Danke für deine Worte. Leider habe ich erst in ein paar Wochen einen internistentermin. Seid wenigen Tagen passe ich sehr mit dem essen auf. Ich esse so gut wie nix fettes und süßes mehr und halte mich ans Wasser und Tee. Einen helicobacterTest habe ich gestern bei meinem Hausarzt gemacht. In ein paar Tage habe ich das Ergebnis. Mal schauen woher meine Beschwerden kommen. Abnehmen ist mein großes nächstes Ziel. Aber erst wenn ich wieder ich wieder psychisch gesund bin, greife ich es an .
Wann war deine akutphase? Nimmst du heute noch Medikamente?

Lg
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

zita

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von zita » 02:09:2016 9:20

Hey,

hier noch als Tipp:

Ich würde definitiv eine Magenspiegelung machen lassen. Ein Heliobacter-Nachweis aus dem Blut/Speichel/Stuhl ist nie ganz zuverlässig, wirklich aussagekräftig ist nur der Nachweis nach einer Probe im Rahmen einer Magenspiegelung. Ausserdem kann bei einer Magenspiegelung eben der ganze Magenbereich kontrolliert werden und man kommt z.B. zu so einer Diagnose Zwerchfellbruch, wie bei mir. Da Du den Internisten-Termin erst in ein paar Wochen hast, würde ich an Deiner Stelle schon mal einen Termin zu einer Magenspiegelung ausmachen. Hier bei uns - und ich wohne in einer Stadt - sollte ich teilweise bis zu 4 Monate auf einen Untersuchungstermin warten. Da geht einfach soviel Zeit drauf. Absagen kannst Du ja zur Not immer noch!! Mir hat übrigens meine Hausärztin die Überweisung gegeben, ich wollte ja nicht, aber sie hat doch sehr darauf gedrängt...Und - wie ich schon geschrieben habe - es war durch die Kurznarkose wirklich gar nicht schlimm!!!

In der Zeit, als ich ganz große Beschwerden hatte, habe ich mich quasi auch nur von Kartoffeln (da basisch) und Gemüse ernährt. Es hat zwar geholfen - und ist ja grundsätzlich eh immer gut :wink: - aber richtig weggegangen ist es nicht. Konnte es ja auch nicht, weil ja die Infektion und der Bruch vorlag/liegt. Durch diesen Bruch kann immer wieder und mehr der Speisereste und Säure zurück in die Speiseröhre wandern und das verursacht dann die Beschwerden. Ich versuche auch jetzt meine Ernährung bewusst säurearm zu halten - tut mir ja grundsätzlch gut - und schränke Kaffee, Alkohol, Fettes und schwer Verdauliches ein.

Nimmst Du denn diese Säureblocker?? Für den Notfall und um wieder ein Gleichgewicht im Magen herzustellen, ist das wirklich sehr hilfreich!!!

Solltest Du auch Heliobacter haben, kann ich Dir dann auch noch einen Tipp fürs Medi geben, weil ich z.B. die vorgesehen Antibiotika nicht gemeinsam mit meinem Neuroleptikum nehmen konnte und ich daher so ein Salz nehmen musste.

Du siehst - auch eine Wissenschaft für sich :wink:

Meine Akut-Phase ist schon länger vorbei, mein Kind ist schon richtig groß (8J) :D . Ich hatte allerdings im Vorfeld der Schwangerschaft schon depressive Episoden und leider auch in den letzten Jahren. Deswegen nehme ich auch immer noch das Neuroleptikum Abilify , es hilft mir sehr, mehr als alle ADs. Allerdings habe ich auch das Problem des hohen Gewichts und jetzt die Sache mit dem Magen hat mir doch gezeigt, dass ich es nochmal angehen muss. Weil ich jetzt schon über eine längere zeit stabil bin, reduziere ich gerade das Medi. Aber ganz absetzen traue ich mich nicht. Mal schauen, wie das jetzt so läuft!!

Dir drücke ich jetzt mal ganz fest die Daumen - aber auch diese fiesen Magensachen werden wirklich wieder besser, ich habe es auch nicht geglaubt!!

Liebe Grüße Zita

katl0607
power user
Beiträge: 161
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Starke magenschmerzen, sodbrennen und magendruck

Beitrag von katl0607 » 02:09:2016 22:25

Hallöchen!

Ich habe in ein paar Wochen zwei Termine beim Internisten. Zur Untersuchung und ein paar Tage später zur Gastroskopie. Sollte sich bei der Untersuchung herausstellen, dass ich keine Gastroskopie brauche, sage ich ihn ab. (Ich gehe aber davon aus, dass ich eine machen lassen soll). Hatte vor über 10 Jahren schon mal eine MagenSpiegelung. Ich bekam nichts mit. Es war gar nicht schlimm für mich. Deswegen würde ich mir wieder eine machen lassen.
Ich hoffe,,dass es schlussendlich doch "nur" von meinem Übergewicht kommt. Das werde ich sowieso bald in Angriff nehmen.
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Antworten