Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kati81

Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Kati81 » 12:09:2016 23:44

Hallo ihr Lieben,

Ich nehme jetzt seit fast einem Jahr Venlafaxin um vor allem meinen Antrieb zu verbessern und natürlich gegen die Depris...

Leider verschwindet diese lähmende Müdigkeit nicht.
Ich habe schon versucht Venlafaxin abends einzunehmen, aber selbst da war ich tagsüber immer müde.

Abends nehme ich seit ca. 2 Monaten Olanzapin, was mir beim Ein- und Durchschlafen und auch etwas gegen das ständige Grübeln hilft. Leider habe ich durch Olanzapin auch noch Wassereinlagerungen...

Mein Kleiner schläft bis ca. 8 Uhr... Und selbst zu solcher Uhrzeit brauche ich ewig um in die Gänge zu kommen. Ich muss mich jeden Tag dazu zwingen um aufzustehen. Und diese Müdigkeit zieht sich den ganzen Tag durch und ich bin darüber inzwischen echt deprimiert.

Außerdem habe ich seit der ersten Einnahme von Venlafaxin ständig Hunger, besonders auf Süßes...
Inzwischen habe ich gute 15 Kilo zugenommen und trotz Diät keine Gewichtsabnahme :cry:
Olanzapin fördert das ganze noch zusätzlich...

Kennt jemand auch diese Müdigkeit?
Was tut ihr dagegen?
Liegt die Müdigkeit doch an Venlafaxin?
Langsam weiß ich einfach nicht mehr was ich noch machen soll. Schilddrüse etc. werden regelmäßig kontrolliert und ist in Ordnung.

Liebe Grüße
Kati

Steph

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Steph » 14:09:2016 11:17

Liebe Kati,
ich selbst nehme auch Venladaxin und ich kann Dir sagen, dass diese Müdigkeit ganz bestimmt davon kommt. Ich habe auch Schwierigkeiten, morgens fit zu werden, unabhängig davon wie lange ich geschlafen habe. Dagegen etwas zu tun erscheint mir schwierig, ich habe ein zweites AD (Elontril), das ein bisschen antriebssteigernder wirkt. Ich hatte das Venla mal eine Weile abgesetzt und die Syptome kamen zurück. Ich nehme die Müdigkeit mittlerweile an und freue mich, dass ich wenigstens die gute antidepressive Wirkung des Medikaments zu spüren bekomme.
Ein bisschen hilft es mir, nach dem Aufwachen sofort aus dem Bett zu springen, einen Kaffee zu machen und auf den Balkon zu gehen. Gute-Laune-Musik an und den Kreislauf in Schwung bringen. Der Bettschwere quasi nicht nachgeben.
Liebe Grüße,
Steph

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Astrid77 » 14:09:2016 15:53

Hi!
Ich hatte bei Venlafaxin nur einen Durchhänger am Tag. Wenn ich es um 11 eingenommen habe, war ich mittags echt total hyperaktiv! Um 16:00, kurz bevor ich die Kinder abholen musste, hatte ich Gähn-anfälle und war wie erschlagen, das ging ca 18:00 wieder weg. Ich hatte keine besondere Lust auf irgendetwas zu essen, hatte sogar etwas weniger Appetit als sonst. Das lag daran, dass mir echt oft Übel war von Venlafaxin, was dann immer schlimmer wurde.
Vielleicht ist die Müdigkeit tagsüber von deinem anderen Medikament, oder die Kombi damit?
Aber ich glaub, man fühlt schon richtig, wovon es kommt. Und wenn du nach einem Jahr Einnahme diese Beschwerden hast, werden sie auch nicht weniger.
Ich kenn diese Müdigkeit von meinem derzeitigen medikament und ich verstehe dich - es ist total anstrengend. Man ist morgens/mittags/abends müde :(
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Kati81

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Kati81 » 14:09:2016 16:09

Das gemeine finde ich ja nur, dass die Depris wirklich leichter bis fast weg sind und ich ab und zu mal wieder Hummeln im Arsch hab :lol: ...

Und dann kommt diese ständige Müdigkeit und der tägliche Kampf sich ja nicht hinzulegen... Ich würde so gerne in Fitness gehen um schon allein gegen diese lästige Gewichtszunahme etwas zu tun... Bei 110 kg auch bitter nötig :oops: aber ich finde dafür nicht die Kraft...

Ich versuche täglich über die Müdigkeit hinweg zu sehen. Irgendwann kommt dann der Punkt, dass meine Augenlider schwer werden, Augen fangen an zu brennen, und mein ganzer Körper will sich nur noch hinlegen...

Wenn ich mich dann mal hinlegen, wenn mein kleiner auch sein mittagsschläfchen macht, dann schlafe ich tief und fest 2 Stunden... Danach ist es aber mit der Müdigkeit auch nicht besser :| :oops:

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Astrid77 » 14:09:2016 21:08

Hi! Oh weh... wie viel hast du denn insgesamt an Gewicht (aber nur seit der Einnahme von Venlafaxin) zugenommen?
ich kann nur sagen ich hatte starke Heißhungerattacken mit Mirtazapin und kann es daher ein kleines bisschen nachvollziehen - mit Fitness Studio alleine kommt man da nicht nach. Man muss weniger essen. Aber für mich war das mit dem Mirta gar nicht möglich. Ich hab ein Toast nach dem anderen gegessen, nach einer Stunde dann wieder Hunger, immer auf Süßes... also die Mengen die ich da gegessen habe, konnte ich auch mit Sport nicht mehr verbrennen. Ich habe das M. dann allerdings abgesetzt weil ich starke Aggressionen hatte. Aber ich war auch ein kleines bisschen froh dieses Medi abzusetzen wegen der Nebenwirkungen. Na aber genug von mir - das Venlafaxin hat mir auch geholfen, wieder Pläne im Leben zu machen. Ich hab damals beschlossen, mich auf der Uni einzuschreiben und einen Schwimmkurs zu beginnen. Aber diese bleierne Müdigkeit, die kenne ich! Nur, es waren bei mir echt nur 2-3 Stunden. Ich hatte echte Gähn-anfälle, und nur den Arm zu heben war anstrengend. So wirklich ein "normales" Leben mit dem Venl. zu leben, hab ich mir auch nicht vorstellen können. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit für einen Wechsel zu einem Medi, das sich besser mit dem Alltag verträgt?
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Kati81

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Kati81 » 14:09:2016 21:41

Ich traue mich das schon gar nicht mehr so zu schreiben... Inzwischen sind es 20 Kilo...

Diese Heißhunger Attacken kenne ich und dass man nach dem Essen so schnell schon wieder Hunger hat...

Ich habe mit meiner Freundin die Stoffwechsel Diät angefangen... Sie nimmt brav und stetig weiter ab und bei mir passiert so gut wie nix... Ich versuche inzwischen sehr darauf zu achten was und wieviel ich esse... Aber trotzdem lacht mich die Waage regelmäßig aus...

Ich weiß nicht ob ihr das auch kennt, wenn man sich so zurück hält und die Heiß geliebte Schokolade weg lässt... Und dann passiert nichts.... frustrierend ist da noch nett formuliert ;-( :cry:

Steph

Re: Ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme... Trotz Venlafaxin?

Beitrag von Steph » 16:09:2016 14:33

Ich habe interessanterweise jahrelang nicht vom Venlafaxin zugenommen, bis ich den ersten Ausschleichversuch gemacht habe. Von da an gings langsam aber stetig insgesamt 15kg nach oben, trotz unveränderter Essgewohnheiten und viel Sport. Als ich dann wieder auf meiner Ausgangsdosis war, ist das Gewicht leider auch nicht wieder zurück gegangen. Erst als ich das Elontril bekommen habe, hat sich das Blatt gewendet. 10kg von den 15 sind wieder weg; wieder ohne die Ernährung zu ändern und sogar ohne Sport. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, ein zusätzliches Medikament aufgrund von Gewichtsproblemen zu nehmen, aber mein Psychiater in der Klinik hat bei mir Mirtazapin trotz guter Wirkung nach 3 Tagen Fressattacken wieder abgesetzt. Er meinte, dass mich eine vorhersehbare Gewichtszunahme destabilisieren würde. Ich würde an Deiner Stelle ganz offen mit meinem Psychiater reden und ihm sagen, dass Du unter der Gewichtszunahme und der Müdigkeit leidest. Vielleicht ist es in Deinem Fall eine Möglichkeit, ein zusätzliches Medi einzunehmen. Wenn Du mit diesen Problemen haderst, führt das zu starker Unzufriedenheit, die für Deine Gesundung kontraproduktiv sein könnte.
Wovor ich Dir aus eigener Erfahrung sehr abrate, ist, das gut antidepressiv wirkende Medikament komplett auszutauschen.
LG, Steph

Antworten