Sertralin und stillen....

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kim89

Sertralin und stillen....

Beitrag von Kim89 » 29:09:2016 15:27

Huhu Mädels,
eine Frage. Finde gerade keinen Beitrag dazu...
Und zwar komme ich gerade aus der Psychischen Ambulanz vom normalen Termin. Diesesmal hätte ich ja gerne gestillt. Aber die heutige Ärztin meinte sie raten bei psychisch Instabilen IMMER vom stillen ab.
1. Wegen dem Schlafentzug und 2. Wegen der Medikamente Hormone usw....
Ich dachte mit Sertralin ist das "kein Problem"?
Bin nun etwas traurig :( klar kann ich bei einem eventuellen Rückfall mit mehr Medis nicht stillen aber nur so? Wer hat denn Erfahrung gemacht?
Würde mich über Antworten freuen...
LG

Anke
power user
Beiträge: 540
Registriert: 23:03:2005 23:13
Wohnort: Ostfildern

Re: Sertralin und stillen....

Beitrag von Anke » 29:09:2016 21:22

Hallo kim89,

Deine Ärztin ist da, meiner Meinung nach, sehr auf Vorsicht bedacht.

Meines Wissens darfst Du mit Sertralin stillen - vielleicht meldet sich die eine oder andere hier aus dem Forum, die mit Sertralin gestillt hat oder noch stillt.
Ansonsten kannst Du Dich über embryotox.de informieren, ggf. auch Dein Hausarzt oder die Ärztin selbst.

Ich finde es nicht gut, dass - wie Du es schilderst - die Ärztin generell bei einer PPD gegen das Stillen ist. Es hängt immer von der jeweiligen Situation der Mutter ab.
Natürlich ist es richtig, dass Dein Schlafrhythmus durch das Stillen unterbrochen wird (beim Fläschchen geben könnte das eben eine andere Person tun), ABER wenn es DIR beim Stillen gut geht, es gut klappt und DU Dich dabei wohl fühlst, würde ich es an Deiner Stelle nicht aufgeben.
Wäge ab, was für DICH besser ist: stillen, stillen und zufüttern oder abstillen.
Denn wenn in dieser Richtung über Deinen Kopf entschieden wird, halte ich das nicht für gut.
Mir ist immer wichtig, dass sich die Mutter bei der Entscheidung gut fühlt - egal, wie sie ausfällt.
Viele Grüße von Anke

"Die Zeit heilt alle Wunden..."

Asrai

Re: Sertralin und stillen....

Beitrag von Asrai » 29:09:2016 22:29

Hallo Kim,

ich stille mit Sertralin seit mein Baby 2 Wochen ist! Zeitweise habe ich zusätzlich sogar noch Mirtazapin genommen. Meine Psychiaterin aus der Mutter-Kind-Ambulanz, mein Hausarzt, mein Frauenarzt, meine Hebamme sowie die Fachleute von Embryotox und Reprotox halten das alle für unbedenklich. Hab mich überall genau informiert, weil ich natürlich meinem Baby nicht schaden will. Der Kleine ist jetzt 4 Monate alt und es geht ihm sehr gut!

Es kommt natürlich auf den individuellen Fall an und für einige Frauen ist es bestimmt besser abzustillen (z.B. wenn der Druck zu groß ist). Ich kann aber nur für mich sprechen und mir ist das Stillen sehr wichtig. Bin so froh, dass es gut klappt! Ich bin mir auch sicher, dass es meiner Psyche absolut zuträglich ist und es mir psychisch noch schlechter gegangen wäre, wenn ich hätte abstillen müssen.

Wenn Du gerne stillen würdest und das Stillen Dir nicht zu viel Stress verursacht, spricht aus meiner Sicht auch unter einer Medikation mit Sertralin nichts dagegen. Ich würde mir an Deiner Stelle eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen. Auf der Internetseite von Embryotox finden sich auch Informationen und bei Reprotox kannst Du eine schriftliche Anfrage stellen, da bekommst Du ganz detaillierte Informationen.

Die pauschalen Aussagen deiner Ärztin finde ich echt seltsam. Kommt doch immer auf den individuellen Fall an! Für mache Frauen ist das Abstillen eine Entlastung, anderen (wie mir) tut gerade das Stillen gut!

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Entscheidung!

Liebe Grüße,
Asrai

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8141
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Sertralin und stillen....

Beitrag von Marika » 02:10:2016 10:42

Hallo,

möchte mich inhaltlich voll und ganz meinen beiden Vorschreiberinnen anschließen. Es sollte DEINE Entscheidung sein ob du stillst. Dein Medikament ist "stilltauglich" - daran liegt es also nicht. Vielen von uns hier hat das Stillen geholfen - es war etwas das "gelappt" hat und hat dann ein gutes Gefühl gegeben. Wahrscheinlich sind deine Ärzte einfach übervorsichtig und wollen auf der sicheren Seite sein. Da du aber eine erwachsene Frau bist, darfst und SOLLST DU nicht nur mitentscheiden, sondern DIE Entscheidung treffen.

Geh nach DEINEM Gefühl!!!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Kim89

Re: Sertralin und stillen....

Beitrag von Kim89 » 02:10:2016 11:01

Danke für Eure Meinung und den Zuspruch.
Bei Bastian hab ich damals wochenlang geheult weil ich mich über schnell für die abstill Tabletten "zwingen" hab lassen. Entweder jetzt oder gar nicht, hieß es. Aber das mein Kind seit 12 Stunden weinte vor Hunger und ich noch keine Milch hatte interessierte keinem.
Und diesesmal möchte ich eben das Limit zwischen geht und geht nicht, selbst entscheiden. Und keinesfalls die Tabletten nehmen.
Mein Frauenarzt und Embryotox waren auch dafür. Und so werde ich es auch handhaben. Klar nicht wenn "5" Tavor am Tag nötig sind...

Ich hoffe einfach das die ss bald vorbei ist und alles gut wird.

Schönen Sonntag Euch und nen erholsamen Feiertag morgen....

Antworten