Evtl. AD Wechsel??

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kathi1801
power user
Beiträge: 121
Registriert: 21:02:2016 15:11
Wohnort: Ratingen

Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Kathi1801 » 20:01:2018 1:09

Hallo :)
Momentan geht es mir mehr schlecht als alles andere.
Ich bin natürlich auch am überlegen ob die Medi Einstellung so okai ist, ich hatte damals das trazodon ein sehr altes AD und das Citalopram ausprobiert beides hatte keinerlei Wirkung.
Dann bekam ich das Venlafaxin das hat schon gewirkt aber jetzt die durchschlagende Wirkung war nicht gegeben denke ich?!
Momentan nehme ich das Milnacipran habe gerade erst am Dienstag erhöht deshalb warte ich noch.
Aber damit habe ich Ssri,Snri durch....eventuell doch noch mal ein Versuch auf ein anderes Ssri?

Liebe Grüße Kathi
PPD direkt nach der Geburt -> 04.12.15
Milna Neurax 50mg
50mg Valdoxan
900mg Lithium

Benutzeravatar
emliy10
Beiträge: 67
Registriert: 03:09:2015 10:34
Wohnort: irgendwo im Vogtland

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von emliy10 » 22:01:2018 22:34

Hallo meine Liebe, ich wollte dir unbedingt antworten weil ich vor kurzem selbst vor so einer Entscheidung stand. Als es mir vor paar Wochen noch richtig schlecht ging habe ich auch gedacht ich muss unbedingt ein anderes Medikament ausprobieren weil meins ja nicht mehr wirkt. Dachte ich.
Deswegen informierte ich mich im Internet, welches Medikament am besten gegen Ängste wirkt und ich muss sagen das hat mich total verwirrt. Ich wollte einfach nur meine “Ruhe“ von der Angst. Ich wollte sie endlich los werden.
Meine Ärztin konnte mich überzeugen das Medi nicht zu wechseln, und noch ein bisschen zu warten. ( wir hatten Seroquel zum Venlafaxin erst wieder neu angesetzt )

Es dauerte ca 2 Wochen bis ich eine positive Veränderung spürte. Meine Ängste sind zwar noch da, aber eher unterschwellig. Letzte Woche ging es mir sogar sehr gut. Heute schwankt es wieder sehr, kann aber auch an der SS liegen.

Ich kann ganz genau nachempfinden wie es dir momentan geht, trotzdem wäre es vielleicht wirklich gut noch ein bisschen zu warten. Es ist schwer, aber du hast es schon einmal geschafft. Du wirst es wieder schaffen.

Ich denke an dich.
1. Kind geboren 06.2015 --> PPD mit Ängsten
7 Wochen Mutter-Kind Klinik
75mg Venlafaxin, 100mg Seroquel
06.2017 0mg Seroquel, 75mg Venlafaxin
Rückfall 09.2017
13 Wochen Tagesklinik
aktuell 150mg Venlafaxin, 50mg Seroquel

Kathi1801
power user
Beiträge: 121
Registriert: 21:02:2016 15:11
Wohnort: Ratingen

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Kathi1801 » 23:01:2018 8:48

Guten Morgen, lieb das du mir antwortest momentan ist es ziemlich ruhig geworden im Forum.
Ja nehme jetzt seit 1 Woche 100mg hab dolle Nebenwirkungen Kopfschmerzen und unglaubliche Unruhe und ne Verschlimmerung der Symptome, ich versuche erstmal durchzuhalten.

Ja es ging mir schon mal besser da hast du recht aber gesund hätte ich mich noch lange nicht genannt.
Habe jetzt eine Therapie bei einer privaten Psychologin beantragt die Tiefenpsychologisch Schematherapie und Verhaltenstherapie macht daraus erstellt sie passend für den Patienten eine Therapie, ich hoffe ich bekomme das genehmigt von meiner Kasse.

Es ist einfach ein Kampf.
Aber auch nach 2 Jahren gebe ich nicht auf ich versuche daran zu glauben das auch ich gesund werde irgendwann kommt auch unsere Zeit.

Liebe Grüße Kathi
PPD direkt nach der Geburt -> 04.12.15
Milna Neurax 50mg
50mg Valdoxan
900mg Lithium

Astrid
power user
Beiträge: 127
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Astrid » 23:01:2018 17:10

Hallo Du,

ich kenne deine Medis leider nicht, aber auch ich habe eine lange Suche nach dem passenden AD hinter mir. Das war die schlimmste Zeit der Erkrankung, weil bei jedem Medi die Hoffnung da ist, das ist es jetzt, und wieder sind es nur die Nebenwirkungen, die kommen... . Ich habe mich von der Serotonin Seite, was bei mir null gewirkt hat, über Mirtazapin (was Serotonin und Noradrenalin anspricht) hingearbeitet zur reinen Noradrenalin Seite, und habe mit der Kombination Imipramin/ Trimipramin das für mich wirksame Optimum gefunden. Das hat insgesamt fast 8 Monate gedauert, und meine Verzweiflung wuchs mit jedem Fehlschlag. Leider kann man noch nicht am Blut herausfinden, welches Medi dir helfen würde, man kann nur durch Austesten das passende AD finden. Aber meine Therapeutin hat mich damals immer wieder aufgebaut, und gesagt, dass sie noch nie einen Patienten hatte, wo gar nichts geholfen hat. Ich weiss, dass du dich ganz schrecklich fühlst, aber es gibt immer noch Möglichkeiten. Ich denke eine gleichzeitige Therapie ist bestimmt sinnvoll, um die Zeit besser durchzustehen. Halte durch, es lohnt sich... .

Sei umarmt von Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
seit Juni 2018 7,5mg Mirtazapin, wegen Schlafstörungen

Kathi1801
power user
Beiträge: 121
Registriert: 21:02:2016 15:11
Wohnort: Ratingen

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Kathi1801 » 24:01:2018 8:54

Danke für deine aufbauenden Worte :-)
Die Angst wächst stetig das es für mich kein Medikament gibt was mir hilft warum auch immer.
Deine Medikamente sind relativ alte Medis oder ?
Ich wusste nicht mal das es auch Medikamente gibt die nur auf den Botenstoff ansprechen.
Wie viele Medikamente musstest du denn ausprobieren?
Ich fühle mich einfach hilflos, 2Jahre geht das ganze schon...ich hoffe ich kann wieder gesund werden.

Liebe Grüße Kathi
PPD direkt nach der Geburt -> 04.12.15
Milna Neurax 50mg
50mg Valdoxan
900mg Lithium

Astrid
power user
Beiträge: 127
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Astrid » 24:01:2018 14:35

Hallo Du,

ja, bei mir ist es ja schon eine Weile her, aber es haben damals schon nur die ganz alten Medis gewirkt. Hatte mit Fluoxetin angefangen, dann sind wir über Mirtazapin (starke Nebenwirkungen, Gewichtszunahme und Sedierung), bei Imipramin und Trimipramin gelandet. Dazwischen immer lange Zeit auf Wirkung gewartet, Dosiserhöhung, wieder warten, Mittel dazu in Kombination, wieder warten ... . Ein Elend. Hoffe bei dir klappt es bald das passende AD zu finden.
Gib nicht auf... .

LG Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
seit Juni 2018 7,5mg Mirtazapin, wegen Schlafstörungen

kapi
Beiträge: 9
Registriert: 30:12:2017 21:07

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von kapi » 10:03:2018 20:43

Astrid ich hab mal eine Frage an dich. In welcher Dosis hast du damals das Mirtazipin bekommen das es bei dir so stark sedierend gewirkt hat.

Ich fühle mich auch so. Weiß nur nicht ob es ab dem Mirtazipin liegt oder dem Escitalopram. :?

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7835
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Marika » 11:03:2018 13:36

Hallo Kapi,

ich bin zwar nicht Astrid, habe aber auch Mirtazapin und Escitalopram genommen. Mirtazapin - 15 mg - hat mich sehr, sehr müde gemacht, 15 min. nach der Einnahme am Abend, war ich im Land der Träume. Das war damals aber gewollt, da ich unter Schlafstörungen litt. Escitalopram wirkt antriebssteigernd, lediglich am Anfang kann es müde machen. Die eigentlich erwünschte Wirkung von Escitalopram ist aber klar antriebssteigern. Ich tippe daher bei dir auf Mirtazapin, dass dich müde macht.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid
power user
Beiträge: 127
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Evtl. AD Wechsel??

Beitrag von Astrid » 11:03:2018 15:44

Hallo kapi,

auch bei mir waren es 15 mg Mirtazapin. Musste auch innerhalb einer halben Stunde schlafen gehen. Da ich aber unter schweren Schlafstörungen litt, war dieses Nebenwirkung eine Wohltat für mich.

Liebe Grüße Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
seit Juni 2018 7,5mg Mirtazapin, wegen Schlafstörungen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast