Seite 1 von 1

Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 03:04:2019 16:11
von Regenbogen
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Progesteron-Prophylaxe nach der Entbindung? Das Infoblatt hier habe ich gefunden. Da wird 2 mal täglich die 5 % ige empfohlen - nur wieviel gramm davon und wie lange? Ist 5 % ige nicht zu wenig am Anfang? Falls jemand das Buch Hormonrevolution von Platt kennt... er redet immer von einer 10 % igen Creme. Was ist nun besser? Meine FA hält nicht so wirklich viel von Progesteron in 'Cremeform. Sie meint, dass die Kapseln am besten wirken - diese sind auch naturidentisch. Habe ihr das Infoblatt von Schatten und Licht gezeigt und sie würde mir auf mein Bitten auch die Creme verschreiben. Welche soll ich nehmen? Hat jemand Erfahrung und kann mir weiter helfen. Bzw. wer ist denn zuständig für das Infoblatt im Forum? Vllt. kann ich mich direkt an sie wenden?

Danke im Voraus.

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 05:04:2019 15:43
von rougepink
Hallo, also ich benutze die 3 % Prog.creme seit einigen Jahren immer wieder mal. Nach der Geburt war die Dosierung allerdings viel zu gering. Auch die 10 % waren zu wenig. Ich habe dann die Famenita Kapseln bekommen. Die gibt es als 100 und 200 mg. Jeder Körper ist anders. Man muss die richtige Dosierung für sich finden.

LG Julia

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 09:04:2019 14:19
von Geli
Hallo,
wende dich am besten an die Klösterl-Apotheke.
Ich kenne allerdings auch einige, die mit den Zäpfchen vaginal gute Erfahrungen gemacht haben.
Oder, wenn deine Frauenärztin von Kapseln spricht, die naturidentisch sind, dann kannst du das natürlich auch machen.

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 11:04:2019 11:52
von Regenbogen
Erst mal vielen Dank für die Antworten!
Die Famenita Kapseln 200 mg habe ich auch bekommen. Diese soll ich möglichst vaginal anwenden (da hat man dann wohl keine Leberpassage und das Progesteron kommt besser an als Oral) 1- 2 Kapseln am Tag. Ich dachte nur, mit Wochenfluss ist es vllt. angenehmer die Creme zu verwenden. Zudem habe ich auch immer wieder gelesen, dass die Gabe über die Haut am Besten ist, wg. der Umgehung des Leberstoffwechsels. Aber wenn das mit den Kapseln auch geht, sollte es ja keinen Unterschied geben...

Zur Sicherheit habe ich jetzt mal die 10 % ige bestellt. Dachte, ob die wohl zu hochdosiert ist. Rougepink hast du die dann zweimal am Tag geschmiert und vieviel Gramm dann? Und wieviel mg Famenita hast du genommen? Hat dir das dann geholfen?

Liebe Grüße

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 12:04:2019 16:47
von Geli
Hallo,
Guck mal, dass du dann nicht zu viel hast, wenn du die Kapseln und die Creme nimmst.
Es gibt auch Zäpfchen, die heißen utrogest.
Die Creme kannst du auch später noch bei Zyklusbeschwerden wie PMS z. B. nehmen.
Wieviel du an Menge cremst, ist nicht bei jedem gleich. Wegen der PPD frag nochmal in der Apotheke nach.

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 13:04:2019 11:01
von Regenbogen
Geli hat geschrieben:
12:04:2019 16:47
Hallo,
Guck mal, dass du dann nicht zu viel hast, wenn du die Kapseln und die Creme nimmst.
Es gibt auch Zäpfchen, die heißen utrogest.
Die Creme kannst du auch später noch bei Zyklusbeschwerden wie PMS z. B. nehmen.
Wieviel du an Menge cremst, ist nicht bei jedem gleich. Wegen der PPD frag nochmal in der Apotheke nach.
Hallo Geli,

nein, ich werde nicht beides gleichzeitig nehmen :wink: . Ich wollte nur beides zur Sicherheit bei mir haben. Denke fange erst mal mit der Creme an und wenn die nicht hilft, nehme ich die Kapseln...

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 14:04:2019 11:55
von Geli
Hallo,
Hast du auch daran gedacht, Escitalopram wieder zu nehmen? In deinem Profil steht, dass es dir damit gut ging.

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 16:04:2019 10:47
von Regenbogen
Geli hat geschrieben:
14:04:2019 11:55
Hallo,
Hast du auch daran gedacht, Escitalopram wieder zu nehmen? In deinem Profil steht, dass es dir damit gut ging.
Ist zum Glück derzeit nicht nötig - Mir geht es auch ohne ganz gut, und das die ganze bisherige SS (toitoitoi). Nun ist Endspurt und ich möchte mich diesmal besser vorbereiten , um nicht noch einmal eine PPD nach der Entbindung zu bekommen oder einen Rückfall zu haben - deshalb auch die Progesteron Prophylaxe. Zudem habe ich noch meine Therapeutin an meiner Seite. Wenn es mich dennoch erwischen sollte und ich es mit meiner Therapeutin nach einer Weile nicht auffangen kann, weiß ich dass das Escitalopram mir geholfen hat. Das ist gut zu wissen!

Re: Progesteron-Prophylaxe nach Entbindung

Verfasst: 16:04:2019 13:29
von Geli
Hallo,
Ja, das ist gut zu wissen. Dann bist du gerüstet für den Notfall sozusagen.
Toi toi.