Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 318
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von sternschnuppe_ » 04:07:2019 14:18

Siehst du, das klingt doch gut. Du hast schon einen genauen Plan und das ist das Wichtigste :-)

Wie fühlst du dich denn zur Zeit?
Hat die Therapie schon etwas geholfen?

Astrid
power user
Beiträge: 233
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von Astrid » 05:07:2019 13:45

Das hört sich doch schon mal noch einem Plan an. Versuche eine Struktur in deinen Alltag zu bringen, an dem du dich entlang hangeln kannst. Marika hat sich damals einen Tagesplan gemacht. Vom Aufstehen, bis zum ins Bett gehen abends. Je mehr Leute an deiner Seite sind, desto besser. Habt ihr schon Kontakt zum sozial Psychologischen Dienst aufgenommen? Die Leute sind wirklich Gold wert. Meine Schwiegermutter hat derzeit auch so eine Betreuung, weil sie Angst hat alleine rauszugehen. Die Frau kommt zweimal in der Woche und sie trainieren Alltagssituationen. Du schaffst das!!!

LG Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

SOfS
Beiträge: 21
Registriert: 24:05:2019 23:57

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von SOfS » 08:07:2019 19:02

Hallo ihr lieben,
wir sind gerade im grünen und genießen das Familienleben.
Ich bin tatsächlich fast Symptom frei.
Ich hoffe sooo sehr ,das es so bleibt und ich nicht noch noch mal so tief falle.
Den ambulanten Pflegedienst werde ich die Tage anrufen :)
März 2019 Schwere PPD mit ZG und Panikattacken
2 Monatiger Aufenthalt in der Psychiatrie - Momentan mit 100mg Quetiapin und 40mg Paroxetin stabil.
Beginn einer ambulanten Verhaltenstherapie Reduzierung auf 50 mg Quetiapin.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 318
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von sternschnuppe_ » 08:07:2019 19:39

Das freut mich :-)
Alles Gute für euch :D

Mat1977
Beiträge: 44
Registriert: 17:01:2019 12:44

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von Mat1977 » 09:07:2019 23:03

Ich bin soooo froh für dich!!!

SOfS
Beiträge: 21
Registriert: 24:05:2019 23:57

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von SOfS » 10:07:2019 11:09

Ich habe trotzdem Angst,das ich den Alltag nicht schaffe.
Mein Mann fängt nächste Woche wieder an zu arbeiten.

Könnt ihr trotz unserer Krankheit wieder arbeiten?
Liebe Grüße.
März 2019 Schwere PPD mit ZG und Panikattacken
2 Monatiger Aufenthalt in der Psychiatrie - Momentan mit 100mg Quetiapin und 40mg Paroxetin stabil.
Beginn einer ambulanten Verhaltenstherapie Reduzierung auf 50 mg Quetiapin.

November17
power user
Beiträge: 327
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von November17 » 10:07:2019 12:55

Ich arbeite und sogar gerne, um raus zu kommen. Den Kopf abzulenken etc.

Auf der Arbeit unter den Kollegen geht es mir besser. Ich fühle mich normaler.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 320
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von Kikke » 10:07:2019 13:48

Ich kenne die Angst vor etwas neuem. Mann arbeitet wieder etc. Wenn du in der Situation bist, wird es klappen!

Ich arbeite einen Tag die Woche. Das klappt gut.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Anteilen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

November17
power user
Beiträge: 327
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von November17 » 10:07:2019 13:51

Bei mir sind es auch nur 2 Tage.

Also ganz piano für den Anfang.

Mat1977
Beiträge: 44
Registriert: 17:01:2019 12:44

Re: Hilfe...hab ich noch Hoffnung?

Beitrag von Mat1977 » 11:07:2019 22:59

Maya, ich arbeite 30 st. die Woche, davon 1xdie woche home office. Also, es ist möglich aber wie November schon sagt: langsam...
Du wirst ein ganz normales leben führen können!

Antworten