Sertralin

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Sertralin

Beitrag von Mel » 19:09:2019 9:11

Hallo liebe Forumgemeinde,
ich nehme seit einer Woche 25mg Sertralin, ab heute 50mg. Außer dass ich in den letzten Tagen etwas kürzer geschlafen habe, und nervöser bzw. ängstlicher bin und schlechter essen kann, habe ich bis jetzt keine Nebenwirkungen. Die oben genannten Symptome habe ich aber bei jeder größeren Veränderung seit Ausbruch meiner PPD, muss also keine Nebenwirkung sein. Ich hoffe und bete, dass Sertralin mir hilft, vor allem gegen das ständige Grübeln. Könnt ihr mir etwas Mut zusprechen?
Ich danke euch!!!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Sertralin

Beitrag von Kikke » 19:09:2019 10:31

Hey,

Das klingt doch gut. Du kannst deine Symptome gut einordnen. das ist sehr gut. Du bist reflektiert und beziehst nicht alles auf dein Medikament. Weiter so. Eine Woche ist noch nicht lange. Halte durch.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 19:09:2019 11:30

Danke :-) liebe Kikke
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

katl0607
power user
Beiträge: 183
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Sertralin

Beitrag von katl0607 » 19:09:2019 22:12

Hi Mel!

Bei mir kam die deutliche Besserung nach guten 4 Wochen.
Davor ging es auch schon immer wieder mal bergauf. Meistens wechselten sich gute und schlechte Gedanken über den Tag ab.
Doch nach gut 4 Wochen wurden die guten Zeiten deutlich mehr und die schlechten wurden weniger.
Dann bekam ich immer mehr das Gefühl, dass mir mein Leben wieder Spaß machen kann.
Und genau so ist es jetzt auch.

Es wird auch bei dir wieder gut. Man braucht Geduld, aber es geht wieder vorwärts!

Liebe Grüße und alles Gute
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8321
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Sertralin

Beitrag von Marika » 20:09:2019 8:07

Hallo du,

also - die Einstiegsdosis von 25 mg kann noch keine Wunder bewirken, bei 50 mg kommt dann langsam eine erste Wirkung zustande. Allerdings auch erst nach 2-4 Wochen. Danach dauert es nochmal mind. so lange bei vielen AD´s bis sie ihre volle Wirkung entfaltet haben. Du bist also noch am Anfang.

Die Symptome könnten NW vom Sertralin sein, sie wären sehr typisch. Aber es kann auch einfach von der neuen Situation sein. Du brauchst also noch Geduld, bis man beurteilen kann, ob es das passende AD ist.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 20:09:2019 13:51

Ich danke euch, ihr Lieben!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 21:09:2019 14:34

Ich habe solche Sorge, dass es mir auch nicht hilft. Das Positiv- Denken ist so schwer. Ich lese im Moment andauernd die Positiv- Seite, um mich selber zu überzeugen, dass es auch Frauen gibt, die nach mehreren Jahren mit ihrer PPD wieder gesund und glücklich wurden. Ich kann an gar nichts anderes denken.
Ich weiß, es hinnehmen wie es ist und Geduld sind die schwierigsten Aufgaben dabei...
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Sertralin

Beitrag von Kikke » 21:09:2019 15:11

Diese Hoffnungslosigkeit ist furchtbar. Das kann man jemandem erklären, man versteht es nur, wenn man sie selbe gefühlt hat. Ich fühle mit dir.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 21:09:2019 21:54

Ja, das stimmt. Wenigstens weine ich nicht und ab nachmittags ist es auch insgesamt besser. Nicht, dass ich etwas gegen das Weinen hätte- es ist ja auch ein Ventil. Aber es nervt manchmal auch, wenn bei jeder kleinsten Gelegenheit die Tränen rollen. Was mich nach wie vor am meisten stört ist die Derealisation und die Gedanken am Morgen. Ich danke euch sehr und wünsche ein schönes Wochenende!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Tina-Fr
Beiträge: 15
Registriert: 23:06:2019 8:28

Re: Sertralin

Beitrag von Tina-Fr » 22:09:2019 21:46

Liebe Mel
Ich kann dir grossen Mut machen-ich selbst hatte eine schwere PPD mit Angstsymptomatik mit stationärem Aufenthalt und allem was dazugehört.
Und es hat lange gedauert, bis es mir mit Medikamenten wieder besser ging.
Aber: es hat sich gelohnt,heute bin ich wieder die Alte.
Sertralin finde ich persönlich sehr gut, allerdings hab ich immer erst ab 75mg was gemerkt.
Also vielleicht kannst du auch erstmal noch über eine ordentliche Erhöhung nachdenken mit der/dem Arzt/in? Ich hab in Spitzenzeiten 125 mg genommen...und konnte danach dann problemlos reduzieren,also keine Angst.
Ich denke an dich,es wird ganz ganz sicher besser,auch wenn du es heute noch nicht fühlen kannst
3/2017 Geburt unserer Tochter :-)
Danach massive Schlafstörungen und Entwicklung einer Angststörung
7-10 /2017 stationärer Aufenthalt mit meiner Tochter
8 /2017 Beginn Sertralin 100mg. 3/2018 Umstellung auf Venlafaxin 112,5 mg.
2/2019 Venlafaxin angesetzt wg. 2. Kinderwunsch
7/2019 Beginn Sertralin 75mg
04/2020 Geburt unserer 2. Tochter :-)

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 23:09:2019 9:43

Ihr lieben, danke fürs Mutmachen. Meine neue Ärztin will schrittweise weiter erhöhen, am Donnerstag bin ich wieder bei ihr, wenn alles wie geplant läuft. Sie sagte, es gibt Patienten, die bis 200mg gehen. Ich denke ich werde mindestens 100mg brauchen, also da bin ich mit 50mg noch ganz am Anfang. Ich merke, dass ich insgesamt etwas ruhiger werde, aber das Gedankenkreisen ist noch sehr präsent.
Wünsche euch allen einen schönen Tag!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8321
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Sertralin

Beitrag von Marika » 23:09:2019 11:17

Wunderbar - eine erste kleine Wirkung... Halte dich da ganz fest dran!!!!

Ich finde die Vorgehensweise deiner Ärztin sehr gut. Wieviel mg du brauchst, sollte dich nicht belasten - wichtig ist, dass du soviel nimmst wie nötig um STABIL zu werden. Und dafür halte ich dir ganz fest die Daumen. Halte uns bitte auf dem laufenden, dein Fall ist mir sehr nahe gegangen....
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Sertralin

Beitrag von Mel » 23:09:2019 11:47

Ich kann euch gar nicht sagen, wieviel das für mich wert ist, dass ich immer wieder Antworten von euch bekomme! Ein riesengroßes Dankeschön dafür :-)
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 544
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Sertralin

Beitrag von Kikke » 23:09:2019 12:18

Das klingt sehr gut! Super , dass du den Mut hast, es mit einer neuen Ärztin richtig anzugehen.

Weiter gutes Durchhalten
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Tina-Fr
Beiträge: 15
Registriert: 23:06:2019 8:28

Re: Sertralin

Beitrag von Tina-Fr » 23:09:2019 22:05

Mel,das klingt super.
Ich habe mir irgendwann auch gesagt"komm, dann nimmste halt Maximaldosis, wenn s dann besser wird".
Hab s nicht ganz gebraucht, Aber allein die Legitimation für mich,hat mich freier gemacht.
Und ich freue mich sehr,dass du das auch bist. Das wird gut werden,halte noch ein bisschen durch!

Antworten