Wirkung der Medis?

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 17:01:2020 10:53

Hallo Ihr Lieben..

Ich bin nach meiner letzten PPD 2014 im Oktober 2019 an einem Rückfall erkrankt.

Nehme Trevilor und Quetiapin..in hoher Dosis nehme ich Trevilor seid 3,5 Wochen und Quetiapian seid 120 Tagen 250mg

Kann man dem AD noch eine Chance geben??? Trevilor? damit die Wirkung noch eintritt?

Ängste am Morgen sind noch sehr stark...Angst die Krankheit geht nicht weg..aber man weiss ja das sie weggeht...

Trevilor habe ich bereits bei jeder Episode /PPD genommen und war danach 100 Prozent wieder die alte..immer so in 3-4 Monaten

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Celeste
power user
Beiträge: 233
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Celeste » 17:01:2020 11:24

Hallo liebe Stella,

zur Wirkung kann ich leider nichts sagen. Meine Psychiaterin wollte mich auf Venlafaxin umstellen, aber sie meinte, dass es da Lieferengpässe gibt. Als ich sie auf Trevilor ansprach, sagte sie, die Lieferengpässe würden auch dafür gelten. Bekommst du das Medikament ohne Probleme?

Aber wie kann das sein dass man fünf Jahre später einen Rückfall bekommt? Das macht mit total Angst 🙀 Muss man ein lebenlang darauf gefasst sein, dass die Krankheit wieder ausbricht? Oder spricht man dann von einer PPD unabhängigen Depression?
Ich wünsche dir alles Gute und dass es ganz bald wieder besser wird.
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8319
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Marika » 17:01:2020 13:20

Hallo Stella

Generell sind 3,5 Wochen noch zu wenig , da würde ich auf jeden Fall noch zuwarten. Hast du das Gefühl, dass sich insgesamt schon was verbessert hat?

Frage: wie sieht der Plan aus, wenn das Medi mal nicht verfügbar ist?😬😬😬
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 17:01:2020 18:28

Hallo ,

ich meine nicht 120 Tage sondern 10 Tage Quetiapin...

ja das mit dem Venlafaxin ist so ne Sache.. ich habe Trevilor, und das ist auch in Berlin nicht mehr zu bekommen. Also habe ich eine Freundin gefragt und sie hat es mir als Reimport besorgt...zum Glück !!!

Tja, Rückfall nach 5 Jahren...tja das können wir uns teilweise selber nicht erklären. Aber ich denke halt durch die 1. PPD ist in meinem Kopf so eine Narbe, diese Narbe ist nie richtig verheilt und bricht in bestimmten Momenten halt wieder auf..wenn man Stress hat und die Hormone sich ändern.Also ich war nach jeder Episode wieder arbeiten ( Lehrerin)- dieses Jahr werde ich nun endlich mal die Stunden heruntersetzen...und habe ein MBSR Training gebucht, Achtsamkeit und mache eine Psychotherapie begleitend...ich werde jetzt mal die Narbe beim Schopfe packen !!!!!oder wie das heisst...

Es ist von der PPD eine unabhängige Depression..denke ich und es muss nicht sein das man nach der PPD wieder eine bekommt.
Den 1. Rückfall hatte ich 1 Jahr nach Absetzen der Medikamente, den 2. Rückfall jetzt unter 37,5 mg Trevilor...war wohl zu wenig bei dem Stress dieses Jahr ( Hausbau, Umzug, Arbeit, 2 Kinder)

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Mel
power user
Beiträge: 342
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Mel » 18:01:2020 0:08

Liebe Stella,
du hast es schon zweimal geschafft, und du wirst es wieder schaffen, dich ganz gesund zu fühlen, da bin ich sicher! Außerdem klingst du immer sehr tapfer und reflektiert.
Also, auch ich finde 3-4 Wochen sind wirklich gar keine Zeit... oft dauert es doch Monate, bis die Medis so richtig wirken. Wie verträgst du denn das Quetiapin? Meine Ärztin würde es mir auch verschreiben, wegen das Grübelzwangs. Sie würde Mirtazapin durch Quetiapin/ Seroquel ersetzen. Erst muss ich aber meine Blutergebnisse nochmal checken lassen, da ich zu wenige weiße Blutkörperchen habe. Wenn sie sich weiter verringern, haben wir ein Problem...
Erstmal schicke ich dir ganz viel Kraft und liebe Grüße
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 18:01:2020 12:19

Hallo Mel:

also das ist wirklich eines der gut verträglichen NL..ich hatte auch mal risperdal oder so ähnlich ..das habe ich sofort wieder gelassen..

Quetiapin - da braucht man keine Angst haben.

Ich meine ich bin eh skeptisch gegenüber Medikamenten..Tavor habe ich heute auch abgesetzt... die Ärztin hat mir daher noch Quetiapin unredartiert 50mg zur Nacht gegeben...

Ich hoffe jetzt das alles mal zusammen wirkt- die Ärztin meinte gestern dann was von Lithium, aber das ist echt nicht meins glaube ich. Sie denkt wir wären schon längst weiter, wenn ich nicht so zaghaft bei den Medis wäre...sie hat Depressionen ständig auf Arbeit gesejhen und meinte sie verlaufen alle nach einem ähnlichen Prinzip. Es wird auf jeden Fall weg gehen !!!Man kann auch wieder arbeiten und alles empfinden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass stimmt, aber momentan sehe ich das natürlich nicht.

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Mel
power user
Beiträge: 342
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Mel » 18:01:2020 23:12

Liebe Stella,
das wird wieder, ganz ganz sicher! Ich habe momentan das erste Mal seit zweieinhalb Jahren ganz ganz zaghaft das Gefühl, dass ich mit ein bisschen Glück doch gesund werden kann. Du hast es ja schon öfters geschafft, und das wirst du dieses Mal auch.
Fühl dich gedrückt
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8319
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Marika » 19:01:2020 9:22

Hallo Stella,

ich denke dein Rückfall ist schon zu erklären: Du hast aufgeschrieben, was da alles in letzter Zeit so auf dich reingeprasselt ist. Dann die kleine Dosis AD die das alles nicht mehr abfedern konnte. Ich sehe da einen großen Zusammenhang.

Für die Zukunft kann das heißen: Stress MINIMIEREN und GUT AUF DICH SCHAUEN!!! Unser Nervensystem ist sensibler als das anderer, daher müssen wir auch doppelt und dreifach drauf achten, nicht in Dauerstress und Dauerüberforderung zu verfallen.

Alles Liebe weiterhin - das wird schon!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 20:01:2020 15:26

Halllo alle zusammen..

lieben Dank für die Antworten..wirklich !! Heute geht es etwas besser.....aber ich habe seid 3 Monaten wirklich totale Rückenschmerzen....

Denkt ihr das geht auch mit der Depression dann weg??? Hatte das vorher auf jeden Fall nicht in den anderen Episoden

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Mel
power user
Beiträge: 342
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Mel » 20:01:2020 22:40

Das ist echt schwer zu sagen. Meine Schwester hatte unter der PPD ständig Migräne. Ich hab oft so ein Kribbeln am Rücken (Missempfindungen?). Aber als ich meinen Sohn noch sehr viel getragen habe, waren tatsächlich oft Wirbel verschoben. Kannst du deinen Rücken nicht mal checken lassen? Es gibt doch gute Osteopathen.
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8319
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Marika » 21:01:2020 8:45

Hallo Stella,

ich würde den Rücken auf jeden Fall anschauen lassen. Habe gerade ähnliches mit dem Nacken gehabt und ignoriert. Man darf und soll ruhig auf alles schauen - auf die Selle UND den Körper. Möglich ist natürlich dass durch die permanente Anspannung des Rückfalls sich Muskeln verkrampfen. Ich würde trotzdem nicht warten, sondern das anschauen lassen. So eine Massage ist ja auch Balsam für die Seele UND den Körper.

Bei mir z.B. war es so: ich hatte extrem Stress in den letzten Monaten bei der Arbeit. Am Schluss litt ich unter ständiger Übelkeit und Schwindel. Der Stress ließ nach, ich machte Urlaub... Aber ganz klang das ganze einfach nicht ab. Bist ich eines morgens mit einem total steifen Nacken aufgewacht bin und mir bewusst wurde, dass ich schon Monate lang Nackenschmerzen hatte. Ein Nerv war eingeklemmt, der wurde gelöst, ich mache wieder brav meine Übungen und die Übelkeit und er Schwindel (die ich rein Stress bedingt sah) sind weg. Daher: Lass den Körper nicht außer acht, sondern lass es anschauen und lass dir auch in diesem Bereich helfen.

Schlussendlich hängt alles zusammen.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 21:01:2020 14:19

Hallo ihr Lieben,

ja es entwickelt sich alles eher auf so eine psychosomatische Ebene momentan...Rückenschmerzen , Kribbeln in den Händen...Ohrenschmerzen seid heute ab und zu....

wie kann man das ändern..dass es sich nicht so auf die körperliche Ebene verlagert? Sind halt denke ich Ängste...die dann zu den Symptomen führen...

wie nie wieder gesund zu werden und nie wieder arbeiten gehen zu können..

Gestern hatte ich den 1. Termin bei einer Psychotherapeutin---der war gut!

Ab freitag gehe ich in eine Tagesklinik...3 Monate habe ich es ambulant probiert...es ist sehr schwer!!

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Mimimi
power user
Beiträge: 134
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Mimimi » 21:01:2020 14:25

Das mit dem Kribbeln in den Händen hatte ich auch länger. Bei mir war es aif jeden Fall einen NW vom Medikament. Das ist aber jetzt weg. Rücken- und Ohrenschmerzen habe ich auch andauernd, ich glaube das kommt erstens vom versteifen (Angst) und vom ständigen unter Strom stehen mit den Gedanken.

Hoffe die stationöre Behandlung hilft dir
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram

Mel
power user
Beiträge: 342
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Mel » 21:01:2020 14:38

Liebe Stella, viel Glück wünsche ich dir für die Tagesklinik. Ich finde ja drei Monate wirklich kurz ;-) Dann geht es dir wohl richtig schlecht!? Halte uns auf dem Laufenden, ja?
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Stella
Beiträge: 38
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Wirkung der Medis?

Beitrag von Stella » 22:01:2020 10:18

Hallo alle zusammen..

nochmal ne Frage zu den Medis.....4 Wochen Einnahmezeit in einer hohen Dosis ist ja nicht viel...es entfaltet sich oft ja auch erst nach 6 -8 Wochen??

Ich gehe in die Tagesklinik, damit ich mal durchgecheckt werde und damit ich Selbstbewusstsein und innere Stärke wieder finde...ich hoffe natürlich auch auf Hilfe, was meinen Zustand jetzt angeht..

3 Monate sind für mich schon sehr anstrengend. Gerad Weihnachten und Silvester noch dazu!

Wie war das bei euch mit der Genesung? Ich kann mich daran immer schlecht Erinnern..immer in kleinen Schritten...

lg Stella
2009 - 1. PPD , Krankenhaus 3 Monate. 150mg Trevilor, Trimipramin 100mg
2012 -Rückfall ohne Medis 14 Tage Krankenhaus 150mg Trevilor Trimipramin 100mg
2014 - 2. PPD, ambulant zu Hause 262mg Trevilor, 300mg Seroquel ( Quetiapin)
2019 ( Oktober) - Wiedererkrankung ( Rückfall) mit 37,5mg Trevilor- hochdosiert 225mg Trevilor, 250mg Quetiapin zur Zeit

Antworten