Opipram

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kantaoui
Beiträge: 15
Registriert: 19:03:2020 21:14

Opipram

Beitrag von Kantaoui » 03:04:2020 17:30

Hallo!
Hilft euch das Medikament gegen Angst und ZG?

Wie lange kann man es nehmen?
Und wann nehmt ihr es?

LG

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Opipram

Beitrag von Mel » 03:04:2020 23:46

Hallo 😊
ich habe mal Opipram genommen. Hatte das Gefühl, dass es mir nicht hilft, daher nach einigen Monaten ohne Probleme ausgeschlichen. Ich kenne aber auch Leute, denen es geholfen hat.
Es ist ein sehr altes trizyklisches Ad, das gerne als Angstlöser eingesetzt wird. Die antidepressive Wirkung ist sehr gering. Aber das ist jetzt nur Laienwissen. Ich würde es einfach ausprobieren...
Lieben Gruß
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8321
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Opipram

Beitrag von Marika » 04:04:2020 9:46

Hallo Kantaoui,

hast du den ZG als Diagnose erhalten?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Kantaoui
Beiträge: 15
Registriert: 19:03:2020 21:14

Re: Opipram

Beitrag von Kantaoui » 04:04:2020 19:20

Ja habe die Diagnose.
Aber bei mir scheint einiges schief gelaufen zu sein.

Meine Neurologin hat mir gesagt ich kann entweder nur sertralin oder mirtazapin nehmen.
Beides darf man nicht!

Dabei wurde ich schon eines besseren belehrt.
Ich wollte Sertralin eigentlich nicht nehmen und nun hb ich die ZG, die ich davor nicht hatte.

War zur Neurologin nur wegen Angst gegangen.

Dann bin ich auch Panik vor den Gedanken und die Klinik und da bekam ich ja duloxetin und es wurde immer schlimmer, aber auch, weil ich leider von Anderen die Symptome gehört habe und Angst davor bekommen habe...

Nun habe ich duloxetin heute weggelassen und hoffe, dass es mir damit besser geht.
Bisher heute noch nicht. Aber der Spiegel im Blut wird ja noch da sein. Habe es jetzt 5,5Wochen genommen.

Nun dachte ich vielleicht Opipram zu nehmen. Das habe ich erhalten und könnte abends mirtazapin ggf nehmen.

Bei mir ist es so das die ZG am Anfang nur Erinnerungen von meinen ganzen Leben waren und auch heute noch sind. Das macht mir aber Angst, obwohl es einfach nur neutrale oder schöne Ereignisse waren. Nur sie schießen einfach so in den Kopf und nun habe ich Angst vor meiner Vergangenheit. Was für ein Schwachsinn! Aber es ist so im Kopf😣
Dann habe ich gegoogelt und plötzlich hatte ich die aggressiven ZG.
Ab und ab kommen auch einfach Filme ins Gehirn geschossen.
Und mit der Einnahme von Duloxetin wurden die Gedanken immer schrecklicher, bis ich dachte das kann nicht sein, das bin wirklich nicht ich!ich dachte ich drehe durch.
Das hat sich jetzt schon gebessert. Nur kann ich momentan seit Tagen nicht bis gar nicht schlafen.
Ab und an nehme ich dann mal 3 Tropfen Atosil, weil ich Mirta erstmal nicht immer nehmen wollte.

Ich würde gerne erstmal alles runterfahren und den Körper mal ohne Chemie lassen. Vielleicht heilt er sich.

Mel
power user
Beiträge: 347
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Opipram

Beitrag von Mel » 04:04:2020 19:55

Hallo meine Liebe,
also ich nehme beides. Sertralin morgens, Mirtazapin abends, aber nur in der kleinen Dosis 15mg. Meine Psychiaterin sagte auch, Sertralin und Mirta in höherer
Dosis (30mg) wäre nicht so gut. Ich weiß aber jetzt ihre Begründung nicht mehr so genau, ich glaube, es war irgendwas mit Serotonin- Überschuss.
Hoffen wir mal, dass das AD runterzufahren die richtige Entscheidung war. Ich kann das nicht beurteilen, weiß aber aus eigener Erfahrung, dass es dann noch schlechter gehen kann.
Alles Liebe von mir.
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Antworten