hilfreiche Techniken, Übungen, Einsichten, Buchempfehlungen...

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

Antworten
Asrai
Beiträge: 37
Registriert: 01:09:2020 15:36

hilfreiche Techniken, Übungen, Einsichten, Buchempfehlungen...

Beitrag von Asrai »

Hallo Ihr,

angeregt durch den Thread von Mat zum Thema "atmen und gehen", habe ich überlegt, ob vielleicht am Sammelthread Sinn macht, in dem wir für uns hilfreiche Techniken, Übungen, Einsichten, Buchempfehlungen... austauschen können. Klar ist es sehr individuell, was hilft. Aber ich denke, über Anregungen freuen sich viele von uns.

Ich mache einfach mal den Anfang:
was für mich in meinen depressiven Phasen besonders wichtig ist, ist so oft es geht raus in die Natur zu gehen - am liebsten in den Wald oder dorthin, wo man einen weiten Blick hat. Ich versuche, täglich einen ausgedehnten Spaziergang zu machen, bei dem ich dann für mindestens 15 Minuten die Atemtechnik, die Mat beschrieben hat, anwende. Wenn ich wieder ein bisschen mehr Kraft habe, will ich wieder regelmäßig Radfahren und joggen gehen, was mir auch immer gut getan hat.
Ein Buch das ich empfehlen würde (ich glaube, da bin ich hier nicht die erste): "Das Leben annehmen" von M. Wengenroth, über die Akzeptanz- und Commitment-Therapie. Ich mag daraus z.B. folgendes Zitat: "Betrachten wir das Leben als Kartenspiel. Manchmal bekommen wir gute Karten, manchmal schlechte. Wenn wir schlechte Karten auf der Hand haben, können wir uns fragen, warum dies so ist. Wir können uns darüber beschweren, derartig schlechte Karten bekommen zu haben. Wir können die Karten hinwerfen: Mit so schlechten Karten spiele ich nicht! Oder wir können die Karten annehmen und das tun, was der Sinn dieses Spiels ist: spielen, so gut es geht."

Ich freue mich auf Eure Anregungen!

Liebe Grüße,
Asrai
Mimimi
power user
Beiträge: 152
Registriert: 14:12:2019 17:10

Re: hilfreiche Techniken, Übungen, Einsichten, Buchempfehlungen...

Beitrag von Mimimi »

Gute Idee.

Meine bester Tip ist schlicht und einfach ABLENKUNG!
Egal ob zu Hause oder draußen. Raus gehen ist natürlich immer gut. Zu Hause fällt es mir manchmal sehr schwer, aber ich mach dann einfach irgendwas. Ersten natürlich mit den Kindern beschäftigen, malen oder Bücher vorlesen, spielen, zusammen backen. Manchmal auch einfach putzen, dekorieren. Wenn man sich garnicht aufraffen kann dann zumindest vielleicht den TV anschalten und versuchen sich auf eine Sendung zu konzentrieren, einfach um sich von dem Gedankenwirrwarr zu distanzieren.

Und ganz wichtig GESELLSCHAFT. Unter Leute.
Ich weiß das ist nicht immer möglich. Ich selbst bin meistens alleine mit den Kindern da meine Familie weit weg wohnt, aber ich spreche täglich mit ihnen über Videoanruf. Allein schon raus gehen und unter Menschen sein hilft (mir zumindest). Alleine fühle ich mich schnell einsam und isoliert. Wenn ihr ganz akut und schlimm krank seid überlegt (Wenn möglich) sogar zu für eine Weile zu euren Eltern zu ziehen. Ich weiß das geht nicht bei jedem. Aber ich möchte damit nur sagen, nimmt jede Hilfe die ihr kriegen könnt, auch wenn es nur bedeutet dass jemand DA ist.

Und noch etwas... Alles geht vorbei, nichts ist unendlich! Haltet euch das immer vor Augen.
1. Kind 11/2017 überglücklich
2. Kind 08/2019 schwere PPD mit Angststörung :cry:

Med.: 25mg Sertralin - sofort wieder abgesetzt
10mg dann 20mg Citalopram
KleinerRegenbogen
Beiträge: 19
Registriert: 28:09:2020 22:37

Re: hilfreiche Techniken, Übungen, Einsichten, Buchempfehlungen...

Beitrag von KleinerRegenbogen »

Hallo zusammen,

Ich kann das Buch „Selbstmitgefühl- Wie wir uns mit unseren Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freund werden“ von Kirsten Neff sehr empfehlen.

Viele Grüße
KleinerRegenbogeb
Antworten