Haushaltshilfe - Mütterpflegerin / Familienhebamme

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

Antworten
tobleroni

Haushaltshilfe - Mütterpflegerin / Familienhebamme

Beitrag von tobleroni » 16:06:2019 10:20

Hallo liebe Mitbetroffenen,

ich habe seit Mitte März, als meine Tochter zur Welt kam mit einer für mich sehr traumatischen Geburt (bin fast verblutet) eine PPD.
Eine hebamme in der Geburtstrauma Sprechstunde im Krankenhaus riet mir eine Haushaltshilfe bei der Krankenkasse zu beantragen. Auch, weil ich immer noch schwach war durch den Blutverlust. Meine Gynäkologin hat dann eine kurze Begründung geschrieben.
Durch meine hebamme kam ich an Kontaktdaten von sogenannten Mütterpflegerinnen. Eine hatte sogar spontan Kapazitäten frei. Der Antrag bei meiner Krankenkasse wurde innerhalb einer Woche bewilligt (da hatte ich ebenfalls großes Glück).

Ich möchte euch das unbedingt empfehlen eine Haushaltshilfe zu beantragen und vielleicht habt ihr sogar Glück und bekommt eine Mütterpflegerin.
Meine Pflegerin hat die Ausbildung an der Schule "FamilienLotSinn" gemacht. Dadurch kennt sie sich gut mit Babys aus. Sie kann mir meine Tochter dadurch gut abnehmen, damit ich mal meine ruhe habe.
Sie kocht immer Mittagessen für mich, da mir die Selbstversorgung schwer fällt. Sie putzt und geht mir bei allem zur Hand, wo ich es brauche.
Ich komme sehr gut mit ihr zurecht, sie ist sehr einfühlsam. Wir reden sehr viel. Das tut mir sehr gut.

Außerdem habe ich beim Jugendamt eine familienhebamme beantragt. Das ging sehr einfach, es zählt zu den "frühen Hilfen". Für den Antrag braucht man ebenfalls eine Stellungnahme eines Fachmanns. Zum Beispiel Gynäkologe, Kinderarzt, hebamme.
Der Antrag ging wieder ganz schnell.
Die Familienhebamme kommt im Moment 2x pro Woche und hat pro Besuch mehr Zeit als die normalen nachsorgehebammen. Sie hilft mir auch mit meiner Tochter, die leider sehr unruhig ist und viel weint.
Da sie gesund ist und wir auch beim Osteopathen waren, der nichts fand, vermute ich, dass sie ebenfalls traumatisiert ist und meine schlechte Stimmung spürt.

Ich hoffe ich konnte euch etwas Mut machen. Hilfe zu holen ist schwer, aber wenn man sie dann bekommt, tut es sooo gut!

LG

Antworten