Positiv-Tagebuch

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 25:06:2019 6:39

Hallo zusammen,

Ich lese oft, dass im Laufe der Therapie ein positiv Tagebuch geführt werden soll.

Wer von euch macht dies und was schreibt ihr so alles rein?

Ich muss wohl erst einmal wieder den Blick fürs Positive bekommen.

LG

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 278
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von Kikke » 25:06:2019 11:53

Ich habe das gemacht.
Ich habe erstmal aufgeschrieben, was ich gemacht habe und dass gekennzeichnet, was ich gut fand.
Am Anfang stand da drin: Aufstehen, zur Toilette gehen, Zähne putzen, duschen...
Später dann: aufstehen, frühstücken, Sohn anziehen, schwimmen gehen etc
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 278
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von Kikke » 25:06:2019 11:54

Manchmal stand da aber auch drin: alleine zu Hause sein und ich habe es geschafft
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 25:06:2019 21:58

Liebe Kikke,

danke dir.

Hm...okay du hast viele Schritte aufgeschrieben.
Ich finde es schwierig zu beurteilen was positiv ist. Das alleine daheim sein ist für mich ja eine Qual, wie soll man das dann Positiv werten? :? Weißt du was ich meine?

Mit positiv verbinde ich automatisch auch positive, freudige Gefühle. Spaß. Lust bzw. Motivation. Oder hat sich dies mit der Zeit entwickelt?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 278
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von Kikke » 26:06:2019 6:36

Die positiven Gefühle kamen mit der Zeit. Am Anfang war es wirklich nur eine Auflistung.

Meine Therapeutin sagte Mal: in der Depression sucht man dauernd nach Glück. Aber wenn man gesund ist, fragt man sich nicht jede Minute, ob man jetzt glücklich ist oder scannt sich jede 5 Minuten, wie man sich denn gerade fühlt.
Man muss den gesunden Umgang mit seinen Gefühlen erst wieder lernen.
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 26:06:2019 12:18

Das stimmt, man fühlt sich ja eher unglücklich als glücklich. Ich erwarte ehrlich gesagt auch noch, dass dieses Gefühl vom puren Glück kommt und dies der Beweis sein soll.

Ich habe auch schon einmal in einem anderen Beitrag geschrieben, dass auch das Gefühl von Glück und Liebe meinem Mann gegenüber nicht präsent ist.

Man wartet also auf das große Glück 😲

Die Erwartungshaltung spielt wohl auch viel mit rein. Ich erwarte gerne daheim sein zu müssen. Ich erwarte gerne den Haushalt erledigen zu müssen. Ich erwarte gerne mit dem Kurzen spielen zu wollen.
Langweile mit Kind dürfe man nicht offen sagen!

Ich spiele immer lieber daheim mit ihm wenn noch jemand anwesend ist.

Deswegen interessierte es mich, was ihr so in das Positiv Tagebuch schreibt, weil der Blick fürs Positive oft noch fehlt oder teilweise auch durch Grübelei und Gedanken revidiert wird.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8159
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von Marika » 27:06:2019 8:50

Ich habe auch ein "Glückstagebuch" geschrieben: Ziel war es, jeden Tag mind. ein Ereignis das ich als schön, entspannend, o.ä. in Zusammenhang gebracht habe. Meinen ersten Eintrag weiß ich noch genau: Ein Regenbogen, der mir kurz ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat, obwohl der ganze Tag eigentlich blöd war. Mit der Zeit wurden die Einträge mehr und mehr... und irgendwann stand da wirklich: Tag alleine mit Kind geschafft ohne Panik und Angst... So lernt das Gehirn aktiv den Fokus von "negativ" auf "positiv" zu verschieben.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 306
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von sternschnuppe_ » 27:06:2019 21:44

Das ist ein schönes Beispiel :-)

Ich kann mich auch immer gut an der Natur erfreuen.
Heute hab ich zum Beispiel ein schwarzes Eichhörnchen zweimal gesehen. Es blieb sitzen und hat mich auch beobachtet :lol:
Dann habe ich hier öfters Tauben gesehen. Ich muss dazu sagen, dass sie mich an meinen Sohn erinnern. Wir haben ihn Jonas genannt, was Taube bedeutet. Irgendwie hatte ich dadurch das Gefühl als wäre er mir ganz nah. Die goldenen Getreidefelder und leckere Erdbeeren aus dem Garten.

Ansonsten war die Therapiestunde gut und ich habe Komplimente bekommen, dass ich schön malen kann. (Konnte ich natürlich erst nicht glauben :lol: )

Mein Mann schickt mir schöne Fotos von unserem Garten und Katzen.

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 29:06:2019 11:24

Es ist schön, dass ihr eine Symbolik für ihn gefunden habt.
Er wird auch immer bei euch sein in eurem Herzen!

Es ist schön zu hören, dass die Therapie gut läuft. Du klingst auch angekommener!

So ein positiv Tagebuch ist eine Herausforderung, weil diese Momente so schnell weg sind bis man sie festhält und bis man sich selber und seine Gefühle wieder findet.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 306
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von sternschnuppe_ » 29:06:2019 22:10

Hast du schon etwas rein geschrieben? :-)

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 29:06:2019 22:17

Noch nicht... :oops:

Aber heute waren wir im Garten frühstücken.
Ich war sogar ohne Kind 4 Stunden mit einer Freundin shoppen und was essen. :)

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8159
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von Marika » 30:06:2019 8:30

Dann schreib das gleich rein, November. Und wichtig ist auch, das geschriebene immer wieder mal durch zu lesen...
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 30:06:2019 20:12

Habt ihr am Ende des Tages etwas eingetragen oder wie konntet ihr alles festhalten?

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 306
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von sternschnuppe_ » 30:06:2019 20:35

Du kannst es doch jederzeit eintragen :-)
Aber Ende des Tages ist auch nicht schlecht, da kann man alles nochmal Revue passieren lassen :-)

November17
power user
Beiträge: 298
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Positiv-Tagebuch

Beitrag von November17 » 30:06:2019 21:35

Ich bin viel unterwegs...dann müsste ich es quasi immer dabei haben :?:

Antworten