Hallo

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Norma
Beiträge: 9
Registriert: 26:09:2018 6:57

Hallo

Beitrag von Norma » 28:09:2018 6:30

Hallo , ich habe 2 Kinder ,,mein Jüngster ist jetzt 11 Wochen . Wir haben auch ein Haus gebaut in das wir vor 4 Wochen eingezogen sind . Ich hatte ein wirklich schönes Wochenbett, alles War super und ich konnte mir gut vorstellen noch ein drittes Kind zu bekommen . Auch die erste Woche im neuen Haus War ich superglücklich. Vor 4 Wochen ging es mit mir jedoch bergab ... ich fühlte mich antriebslos und traurig, das steigerte sich von Tag zu Tag , dann kamen Appetitlosigkeit und Angst und Panik dazu . Das schlimmste aber , ich fühle mich nicht wohl in dem Haus ; ich möchte am liebsten weg , plötzlich gefällt mit der Schnitt und die Aufteilung der Räume nicht mehr ;;ja nicht mal mehr die Tapeten und Vorhänge . Ich liebe meine Kinder über alles , nur für die beiden stehe ich überhaupt auf . Sobald die Große im Kiga ist, setze ich mich mit dem Kleinen auf die Couch und weine einfach nur ,,Nachts erdrücke ich meinen Mann fast , weil ich dieses Beklemmungsgefühl einfach nicht loswerde und ganz viel Halt brauche ,,auch das Essen geht schlecht weil in meinem Hals ein Knoten ist ... ich bin mittleteile bei Psychotherapie und ReiKi . Ich hatte bereits zwei Sitzungen , nach der gestrigen ging es mirgendwie sogar kurzzeitig besser , aber in der Nacht kamen die Zweifel und Ängste wieder. Es ist als würde ich in einem Loch sitzen . Ich habe so Angst das dies jetzt immer so bleibt . Ich erwäge in eine Klinik zu gehen ,aber wäre das nicht irgendwie ein davonlaufen und käme nicht alles wieder wenn ich nach Hause käme ?

rougepink
Beiträge: 32
Registriert: 26:03:2017 13:39

Re: Hallo

Beitrag von rougepink » 30:09:2018 14:53

Hallo, wie sieht es aus mit deinem Eisen? Schilddrüse? Die Gründe für eine PPD liegen oft an hormonellen Störungen. In der Schwangerschaft steigt Progesteron und Östrogen hoch an. Nach der Entbindung sinken diese wieder. Normalerweise läuft diese Umstellung reibungslos ab, bis auf die paar Tage Babyblues. Durch das hohe Östrogen steigt auch der Kupfergehalt an. Dieser sollte wieder runter gehen. Bei Frauen mit PPD werden zu hohe Kupferwerte gemessen. Es wäre vielleicht gut Zink zu nehmen, da dies ein Gegenspieler von Kupfer ist. Vitamin D sollte getestet werden. Mir persönlich hat u.a. die bioidentische Progesteron Creme sehr geholfen.

Es wird wieder alles! Man bleibt nicht für immer so. Es braucht seine Zeit. Dieser Satz hilft einem nicht weiter, wenn man leidet. Aber es geht vorbei.

Alles Gute und viel Kraft
Lg Julia
1. Kind 2006 keine PPD
2. Kind 2008 keine PPD
3. Kind 2016 PPD

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8187
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hallo

Beitrag von Marika » 30:09:2018 15:05

Hallo Norma!

Herzlich Willkommen, ich glaube dass du bereits auf dem richtigen Weg bist. Was vielleicht noch fehlt: hast du deine Werte anschauen lassen? Besonders die Schilddrüse sollte überprüft werden. Auch alle anderen Blutwerte sollten überprüft werden, damit man ein Gesamtbild hat.

Die Entscheidung für eine Klinik ist ein weiterer möglicher Schritt zum Gesundwerden, sicher aber ist es kein Davonlaufen. In der Klinik kannst du zusammen mit den Ärzten auch entscheiden, ob ein AD in Frage käme. Auch wenn nicht jeder es gerne hört weil es immer noch dumme Vorurteile gibt: das AD hat mir mein Leben wieder gegeben.
Zuletzt geändert von Marika am 01:10:2018 7:53, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Nelli
power user
Beiträge: 138
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Hallo

Beitrag von Nelli » 30:09:2018 22:47

Liebe Norma!

Es ist gut, dass Du Dich erinnerst, die ersten Wochen im neuen Zuhause glücklich gewesen zu sein.
Denn das ist das wahre Gefühl.
Dein jetziges Unwohlsein gegenüber dem Haus ist Teil der Depression und Überforderung, denke ich.
Wie Marika sagt: Ein Klinikaufenthalt ist keine Flucht, allerdings wird der Übergang von der Klinik
in Dein Heim eine Herausforderung darstellen. Das ist aber normal und Du wirst darauf vorbereitet werden.
Drei Kinder im Wochenbett plus Umzug: Das ist ein großer, großer Kraftaufwand!
Die Therapie braucht etwas, bis sie Dir deutlich helfen wird, aber sie wird es!

Alles Liebe, Nelli

Norma
Beiträge: 9
Registriert: 26:09:2018 6:57

Re: Hallo

Beitrag von Norma » 01:10:2018 8:19

Vielen Dank für eure lieben Worte . Die Schilddrüse wurde bereits getestet . Wer untersucht denn die anderen Werte ;;macht das auch der Frauenarzt ? Ich hatte letzte Woche sehr viel Besuch von meinen drei Freundinnen , die ganz ganz viel mit mir redeten und mich animierten zum rausgehen. Meine Schwägerin gab mir Lasea Tabletten , das ist zwar Homöopathie und ich hätte es früher belächelt , aber ich habe das Gefühl die Unruhe wird etwas weniger . Manchmal habe ich richtig gute Stunden und dann kommt von einem auf den anderen Moment ein Gedanke und ich bin wieder leer und habe an alles Zweifel , dann beengt mich plötzlich das Treppenhaus , dann habe ich Angst allein zu sein , Angst zu wenig mir meinen Kindern zu machen, werde traurig weil sie irgendwann groß sind ,,stElle meine Ehe und die Zukunft in Frage , kennT ihr das ? .. . Morgen habe ich die nächste Sitzung beim Psychologen , ich soll ein Stück aus dem Haus mitbringen , sie macht viel autogenes Training und Achtsamkeitsübungen.

Graureiherin
power user
Beiträge: 513
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Hallo

Beitrag von Graureiherin » 03:10:2018 20:14

Hallo Norma,

wie war Deine Sitzung und hat es Dir geholfen ein Stück aus dem Haus mitzunehmen? Mit Achtsamkeitsübungen habe ich selbst gute Erfahrungen gemacht. Einfach weil man übt im Hier und Jetzt zu sein. Die Praxis ist teils schwierig, aber auf Dauer hilfreich.

Du fragst, ob wir es kennen, dass man vieles in Frage stellt. Ehe/Partnerschaft/ ob man eine gute Mutter ist etc... Ich denke das kennen fast alle Frauen hier. Angst und Zweifel gehen Hand in Hand. Die Angst überschattet das Positive. Wenn Du lernst mit der Angst umzugehen und die akute Phase nicht mehr alles überschattend ist, werden die Zweifel weniger und Du siehst die positiven Seiten wieder verstärkt und empfindest vieles wieder anders.

MIt lieben Grüßen an Dich die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
langsame Reduzierung auf 5 mg Escitalopram seit Juli 2017
Verhaltenstherapie beendet seit September 2017

Löwenmutter
Beiträge: 29
Registriert: 08:08:2018 9:47

Re: Hallo

Beitrag von Löwenmutter » 06:10:2018 10:43

Liebe Norma,
fühl dich gedrückt! Mir ging es ganz ähnlich. Ein Umzug in dieser sensiblen Zeit nach der Geburt scheint ein schwieriges Thema zu sein. Du kannst dir ja mal meinen Bericht in der Vorstellungsrunde durchlesen. Mir geht es mittlerweile die meiste Zeit schon wieder richtig gut. Auch im neuen Haus. Vielleicht beruhigt dich das. Hast du denn genug Hilfe und jemanden mit dem du sprechen kannst wenn dir danach ist?
Ganz liebe Grüße
1. Kind 2013 gesund und glücklich
2. Kind 2015 gesund und glücklich
3. Kind 2018 PPD
07/2018 3Wochen Mutter Kind Klinik
10/2018 VT + 15 mg escitalopram
04/2019 VT + 10 mg escitalopram
08/2019 VT abgeschlossen
08/2019 ohne Medikament
4. Kind

Antworten