Säugling schläft tagsüber kaum

Alles rund ums Kind - Freude, Sorgen, Neuigkeiten

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sina
Beiträge: 7
Registriert: 02:09:2018 7:01

Säugling schläft tagsüber kaum

Beitrag von Sina » 10:09:2018 20:55

Hallo Zusammen,

mein 2. Sohn (15 Wochen alt) schläft tagsüber kaum, mal hier 10 Minuten, mal da 20 Minuten. Von alleine kommt er einfach nicht in den Schlaf. Meistens schläft er nur auf dem Arm ein und wenn man ihn dann ablegt, schläft er vielleicht noch 10 Minuten und wacht dann wieder auf. Er schläft außerdem auch recht wenig im Auto (eigentlich heißt es ja immer, dass die Kinder im Auto schlafen).
Abends schreit er seit einer Woche total viel. Hier habe ich die Vermutung, dass er entweder in der nächsten Wachstumsphase ist oder einfach total überfordert und übermüdet vom ganzen Tag.
Er lässt sich dann durch nichts beruhigen und schreit ca. 30 Minuten, schläft dann ein und dann gehts ihm wieder gut.

Nachts schläft er im Beistellbett, kann auch in seinem Beistellbett alleine einschlafen und schläft nachts auch fast durch. Hier kann ich mich überhaupt nicht beklagen.

Tagsüber habe ich das Gefühl, dass es ihm einfach gut tun würde, mal ein oder zwei Stunden am Stück zu schlafen. Wenn er tagsüber abgelegt wird, dann in seinem Bett oder im Laufstall.

Habt ihr mir Tipps oder Anregungen? Ich würde mal protokollieren, wie er tagsüber schläft und vielleicht auch mal versuchen ihn im Beistellbett abzulegen.
Meint ihr es würde was bringen, wenn ich den Rollladen ganz zu mache? Nur ein bisschen das Zimmer verdunkeln bringt nichts. Musik aus dem Babyphone oder ähnliches bringt leider auch nichts.
Ich würde ihn auch eigentlich gerne an sein Bett in seinem Zimmer gewöhnen wollen, da das Beistellbett schon bald zu klein ist.

Zur Not gibt es bei mir auch eine "Schlafberaterin", denke aber, dass kostet ordentlich, wenn sie vorbeikommt und einen berät.

Was ich auch noch los werden wollte, wenn er so schreit, werde ich innerlich richtig aggressiv und wütend, weil ich eigentlich weiß, dass es nur die Müdigkeit ist bzw. er alle Eindrücke vom Tag verarbeiten muss. Er wird von uns so viel im Arm herum getragen und getröstet. Ich kann dann irgendwann nicht mehr und dann zündet es bei mir die Hutschnur durch. Ich lege ihn dann als einfach ab und lass ihn schreien und muss mich dann auch beherrschen, dass ich ihm nichts antue :-(
Meint ihr ich muss mir Hilfe holen?

Liebe Grüße

Nelli
power user
Beiträge: 116
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Säugling schläft tagsüber kaum

Beitrag von Nelli » 10:09:2018 22:40

Liebe Sina,

Deine Wut, wenn er schreit, ist total menschlich, es ist Hilfslosigkeit und Überforderung, ich habe das auch,
mein Mann noch mehr. Du machst es genau richtig, dass Du ihn dann ablegst und erstmal durchatmest,
lass ihn dann ruhig ein paar Minuten schreien. Mein Freund hat sich vor der Geburt Videos im Internet über
Schreibabys angeguckt, um sich zu wappnen, da gibt es wohl ein paar gute Sachen.
Mir hat eine Kinderpsychologin gesagt: Kein Geräusch auf der Welt wäre so nervtötend wie Babygeschrei,
mit dem Sinn, dass jeder Erwachsene direkt aufhorcht und "nachsieht", was los ist.
Deshalb wären die Leute im Bus oder so auch so schnell von Kindergeschrei genervt, weil es jeden
aufrüttelt, ob er will oder nicht.
Aber falls du unsicher bist: Es gibt ja "Schreiambulanzen", dort kann man sich in solchen Fällen melden.
Du kannst Deinen Kinderarzt danach fragen, die Hebamme, oder guck im Internet.
Wegen des Schlafens: Gut ist ja dabei, dass der Schlafdruck für Dein Söhnchen dann so groß ist am Abend, dass er durchschläft.
Protokolliere mal die Stundenanzahl an Schlaf. Die Psychologin meinte auch zu mir, es gäbe Babys, die Schwierigkeiten hätten,
das Erlebte zu verarbeiten, weil sie es so "aufsaugen" würden. Wie ist es denn im Kinderwagen oder am Körper?

Liebe Grüße, Nelli

Nelli
power user
Beiträge: 116
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Säugling schläft tagsüber kaum

Beitrag von Nelli » 11:09:2018 0:56

Nachtrag: Meine Tochter schläft immer im Kinderwagen ein. Jetzt ist sie 7 Monate alt und zu schwer,
aber im Alter Deines Sohnes habe ich sie im Tragesack vorne gehabt und sie hat geschlafen.
Es könnten bei Deinem Sohn tatsächlich Wachstumsprozesse oder auch bereits leichtes Zahnen sein.
Ich denke, sein abendliches Weinen wird bald aufhören, es ist nur eine Phase,
außerdem muss er erst lernen, sich selbst regulieren zu können, also sich selbst zu beruhigen,
zu trösten, sich in den Schlaf zu bringen. Nimmt er Schnuller und/oder seinen Daumen?
Vielleicht helfen Dir Ohropax? Versuche, ihn einfach nur zu halten und ihn Dich spüren zu lassen.
Mehr kannst Du nicht für ihn tun, wenn er so außer sich ist und zugleich braucht er Deine Nähe,
weil er sich selbst noch nicht trösten kann. Ich weiß, von außen sagt sich das so leicht,
aber vielleicht kannst Du versuchen, Dich daran zu erinnern, wenn er so schreit.
Und: Wirklich JEDER wird von anhaltendem Schreien an seine Grenzen gebracht.
Das ist nicht verwerflich, wir müssen nur dann richtig handeln in der Situation,
und das tust Du ja.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7876
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Säugling schläft tagsüber kaum

Beitrag von Marika » 11:09:2018 8:03

Hallo du,

Der Sohn meiner Cousine ist 10 Wochen alt und hatte vor kurzem das gleiche Problem. Neben Wachstumsschüben können es natürlich unzählige andere Sachen sein. Sie hat heraus gefunden, dass ihm am Tag teils 'langweilig" ist. Das klingt jetzt krass für so ein kleines Baby, aber ihr Kleiner ist jetzt am Tag viel ausgeglichener, seit sie ihn unter den Spielbogen legt. Wirklich - ich habe es selbst gesehen. Er guckt dann, versucht schon zu greifen und versucht sich sogar zu drehen. Mir scheint, es ist für sein Alter schon weiter - so sind wir auch drauf gekommen, dass ehr evlt. Abwechslung braucht. Nachts schläft er auch sehr gut, aber am Tag war er ständig wach und unruhig.

Weiters hat sie eine Struktur gerade in den Morgen gebracht. Sie stillt ihn zuerst, dann legt sie ihn nochmal zum Papa ins Bett. In der Zeit genießt sie für sich ganz alleine den Morgen. Wenn er dann wach wird, stillen - anziehen - Kinderwagen - raus gehen. Anfangs hat er den Wagen nicht gut akzeptiert und sie konnte nur kurze Runden gehen. Dann immer etwas weiter. Wenn er dazwischen geschrieen hat, dann hat sie ihn raus genommen, kurz beruhigt und ist dann wieder Richtung nach Hause. Nach 5 x, ist der kleine Zwerg im Wagen eingeschlafen.... :wink: Und seither schläft er sogar mehr als 2 Stunden im Wagen und sie kann shoppen, einen Kaffee trinken gehen usw... Ihre Hebamme hat ihr geraten eine Struktur vor zu geben und innerhalb dieser flexibel auf den Kleinen ein zu gehen. Also nicht ständig nur tragen, berhuigen usw.. sondern dazwischen klar versuchen den Tag zu strukturieren. Also: du gibst den Kurs vor und dein Kleiner kann jederzeit einen kleinen Stopp verlangen. :wink:

Dass dich das Weinen auch aggressiv macht, ist völlig logisch und sehr, sehr menschlich. Es gibt keinen höheren Stresslevel, als der Weinen und Schreien des eigenen Kindes. Beobachte mal die Männer: die halten das noch viel weniger aus, als wir. Sehr gut dass du ihn dann ablegst und durch atmest. Ich bin mir auch ganz sicher dass du deinem Kleinen nie was tun würdest - das ist nur Kopfkino um den Stress zu verarbeiten. Du machst das toll!!!!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Antworten