Hallo, da bin ich wieder

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sycanda
Beiträge: 21
Registriert: 02:10:2018 14:44

Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Sycanda » 06:10:2018 12:23

Hallo ihr Lieben!

Ich möchte mich gerne vorstellen. Ich bin 33 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder.
Meine erste Krise hatte ich nach der Geburt des 1. Kindes. Allerdings war mein Zwerg da schon ein 3/4 Jahr alt.
Ich litt unter PPD mit ZG und Ängsten. Das war 2011. Dann wurde ich erneut schwanger und ich begann eine Therapie. Diese hielt mich über Wasser. Gegen Ende der Schwangerschaft hatte ich eine weitere Krise.
Nach der Geburt meiner Tochter begann ich mit meinem AD. Es dauert dann noch etwa ein Jahr bis ich stabil wurde. Zum ersten Mal ging es mir wieder richtig gut. Ich war so glücklich und konnte das Leben genießen.
Das war dann 2013. Ich reduzierte mein AD langsam über Jahre auf die minimal wirksame Dosis und mir ging es gut.
Mein Leben war nicht immer einfach und dennoch habe ich alles gepackt.
Bis vor einer Woche, da war es auf einmal wieder da. Die Ängste, das merkwürdige Gefühl und noch vieles mehr.
Nun steh ich da und weiß nicht was ich tun soll. Ich möchte nur, dass es wieder weg geht.

GLG Sycanda
2010 Geburt 1. Kind
2011-2013 PPD mit ZG und Angststörung
2012 Geburt 2. Kind
150 mg Sertralin und ca 2 Jahre Verhaltenstherapie
Seit 2016 Reduziert auf 50 mg
Oktober 2018 Krise
Nun wieder 100 mg Sertralin

Nelli
power user
Beiträge: 138
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Nelli » 06:10:2018 13:22

Halölo Sycanda!

Willkommen! Gibt es denn irgendwelche Veränderungen, Ereignisse, Stress, die Dich neuerlich
aus der Bahn werfen könnten?
Manchmal steht man ja schwierige oder strssige Zeiten sehr gut durch und klappt dann erst zusammen.
Nimmst Du noch die Minimaldosis, machst Du weiterhin Therapie?

LG, Nelli

Sycanda
Beiträge: 21
Registriert: 02:10:2018 14:44

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Sycanda » 06:10:2018 13:36

Hi,
es waren in den letzten 2Jahren zu viele Dinge. Nur mal ein kleiner Ausschnitt:
Arbeitslosigkeit Mann, Krankheit Mann, Finanzielle Sorgen, Krankheit von meinem Seelenretter (Pferd), Schulprobleme 1. Sohn ( schwerwiegende), Überlastung auf Arbeit usw..
Seit ein paar Wochen sind alle Probleme gelöst, bis auf die Überlastung auf Arbeit.
Habe mein Dosis erhöht. Von 50 mg Sertralin auf 100 mg
Therapeutin nimmt mich nicht mehr, da kein Platz.
Meine Ärtzin meint, ich solle mal über ne Traumatherapie nachdenken. Habe vor dem Rückfall eine Doku über psychischen Missbrauch in der Kindheit gesehen. War wohl nicht so gut... muss mich unbewusst getriggert haben.
Oder alles zusammmen, ach ich weiß auch nicht.
Ich weiß noch nicht mal, ob ich arbeiten gehen soll oder nicht.
2010 Geburt 1. Kind
2011-2013 PPD mit ZG und Angststörung
2012 Geburt 2. Kind
150 mg Sertralin und ca 2 Jahre Verhaltenstherapie
Seit 2016 Reduziert auf 50 mg
Oktober 2018 Krise
Nun wieder 100 mg Sertralin

Nelli
power user
Beiträge: 138
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Nelli » 06:10:2018 21:31

Du, da wundert mich Nichts! Du hast Extrembelastungen gehabt und jetzt,
wo Du durchgehalten hast, knickt Deine Psyche ein.
Es kommt also keinesfalls von ungefähr. Denkst Du denn, dass Du ein Kindheitstrauma
mit Dir herum trägst (Da Du Dich ja auch von dem Thema getriggert fühlst)?
Das wäre dann ein ganz wichtiger Anhaltspunkt für eine Therapie.
Belastet Dich die Arbeit mehr physisch oder psychisch?
Wäre es denn möglich, kürzer zu treten?
Nelli

Sycanda
Beiträge: 21
Registriert: 02:10:2018 14:44

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Sycanda » 07:10:2018 11:26

Hi!
Vielen Dank für deine Worte. Ja, ich habe viel schlimmes in der Kindheit erleben müssen. Ich habe nie das Urvertrauen kennen gelernt.
Ich wurde geschlagen, missbraucht ( „nur berührt an Stellen, wo ein Vater nichts zu suchen hat) und psychisch fertig gemacht.
Mein Vater ist schizophren (Diagnose steht von Fachärzten)und meine Mutter wahrscheinlich Narzisstin.
Bisher sind wir Verhaltenstherapeutisch dran gegangen. Aber da wird das nicht wirklich angesprochen.
Also nicht so einfach.
Die Arbeitsmenge ist Zuviel. Aber körperlich sicherlich nicht anstrengend.

LG
2010 Geburt 1. Kind
2011-2013 PPD mit ZG und Angststörung
2012 Geburt 2. Kind
150 mg Sertralin und ca 2 Jahre Verhaltenstherapie
Seit 2016 Reduziert auf 50 mg
Oktober 2018 Krise
Nun wieder 100 mg Sertralin

Nelli
power user
Beiträge: 138
Registriert: 20:06:2018 1:55

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Nelli » 07:10:2018 12:13

Hallo Sycanda!

Das erschüttert mich wirklich, dass Du soviel Leid erfahren musstest, unfassbar!
Einer Freundin von mir erging es leider ähnlich und sie macht derzeit eine
Traumatherapie, die ihr sehr hilft. Wichtig ist da halt, jemand wirklich guten zu
finden, aber da gibt es sicherlich KOntakstellen, die einen dahingehend beraten können.
Ich denke, das würde auch Dir helfen. Denn Du schleppst ja ungeheure Verletzungen
mit Dir herum.
Vielleicht könnte das Sertralin auch noch kombiniert werden? Ich nehme z.B. Quetiapin dazu,
was mir sehr hilft.
Im übrigen finde ich es beeindruckend, was Du leistest. Du hast sehr viel Kraft, wie mir scheint.
Du wirst auch diese Krise meistern!

LG Nelli

Sycanda
Beiträge: 21
Registriert: 02:10:2018 14:44

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Sycanda » 08:10:2018 11:50

Hallo liebe Nelli,
Vielen lieben Dank für deine Worte.
Bisher war nie die Sprache von einem weiteren Medikament. Meine Ärztin ist da auch eher zurückhaltend.
Immerhin habe ich erhöhen dürfen und bin mal gespannt, wie es wirkt. Bzw. Ich hoffe, dass es wirkt.
Parallel kümmere ich mich dennoch mal um eine VT. Hat mir damals ja auch geholfen.
Wie geht es dir?
GLG
2010 Geburt 1. Kind
2011-2013 PPD mit ZG und Angststörung
2012 Geburt 2. Kind
150 mg Sertralin und ca 2 Jahre Verhaltenstherapie
Seit 2016 Reduziert auf 50 mg
Oktober 2018 Krise
Nun wieder 100 mg Sertralin

Imani
Beiträge: 4
Registriert: 05:10:2018 18:18

Re: Hallo, da bin ich wieder

Beitrag von Imani » 10:10:2018 12:34

Sycanda, ich habe habe großen Respekt vor dir, mit Vergangenheit, Alltag und Kind(ern) klarzukommen ist schwer genug..und noch komplexer wenn Du, wie Du sagst niemals Urvertrauen erleben konntest.
Liebe Grüße

Antworten