Ich brauche Zuspruch

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
seideneFaden
Beiträge: 16
Registriert: 25:11:2018 11:34

Ich brauche Zuspruch

Beitrag von seideneFaden » 29:01:2019 11:46

Ihr Lieben,

meine Geschichte kennt Ihr ja. Kurz zeitlich zusammengefasst: erster Zusammenbruch 2 Wochen nach der Geburt, das war im September. AD und Psychotherapie. Nach ca. 6 Wochen ging es mir schrittweise besser, Mitte November so gut, dass ich gar nicht mehr verstehen konnte, was eigentlich los war. Nächster Zusammenbruch dann Ende November. Wieder ganz unten. AD wurde erhöht, Psychotherapie lief natürlich weiter. Wieder Hölle, unsägliches Leid, wieder ca 6 Wochen. Um Weihnachten rum wurde es dann wieder besser. Es folgten jetzt (wieder) 4 "freie" Wochen und vorgestern, nach dem Aufstehen merkte ich schon, es ist wieder da. Habe am gleichen Tag meine Periode bekommen.
Ist dieser Verlauf tatsächlich "normal" ? Mein Psychologe meinte, dass ich jetzt, nach insgesamt 5 Monaten wohl nicht mehr so tief fallen würde. Tja und jetzt sitze ich wieder hier. Wie beim letzten Mal :(

Astrid
power user
Beiträge: 208
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Ich brauche Zuspruch

Beitrag von Astrid » 29:01:2019 15:18

Hallo Du,

deine Hormone scheinen da ganz schön reinzuspielen... . Bei mir ist es im Moment auch wieder ganz furchtbar, und dass nach 12 !!! Jahren. Komme in die Wechseljahre, und die machen mich irre... . Bin teilweise depressiv angehaucht, aber auch agressiv und wieder furchtbar müde und ausgelaugt, weil ich nicht schlafen kann. Denke bei dir pendelt sich das jetzt bald wieder ein. Hast du deiner Thera gesagt, dass es mit deinem Zyklus zusammenhängt? Vielleicht kann man da auch homöopathisch etwas machen. Halte durch. Du hattest schon richtig gute Phasen, und die kann dir keiner mehr wegnehmen. Und die kommen auch wieder. So richtig tief wirst du sicher nicht mehr fallen, da dein AD ja wirkt. Was kannst du sonst tun, dass es dir besser geht? Hast du sonst auch unter PMS gelitten? Hat dir Sport geholfen, oder Schlaf? Ich drücke dich und schicke dir ganz viel Sonnenschein und Helligkeit, das ist hier im Moment leider auch Mangelware... .

Ganz liebe Grüße Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

seideneFaden
Beiträge: 16
Registriert: 25:11:2018 11:34

Re: Ich brauche Zuspruch

Beitrag von seideneFaden » 30:01:2019 20:41

Liebe Astrid,

ganz lieben Dank, dass Du Dir (trotz dass es Dir selbst nicht gut geht und ich weiß wahrlich wie schwer es dann ist überhaupt ein gerades Wort zu verfassen) die Zeit genommen hast mir zu antworten. So oft ist dieses Forum nun schon zum Halteseil für mich geworden und ich bin so dankbar, dass man hier eine Anlaufstelle hat, an der man nicht "dumm" angeschaut oder abgetan wird. Es ist auch so schon schwer genug zu (über)leben mit einer PPD. Man braucht einfach so oft ein "bei mir war es so und so", "bei mir hat das geholfen", "du stehst nicht allein und es geht vorbei". Neben der Therapie und/oder den Medikamenten finde ich das mit das Wichtigste. Also nochmals: Danke!

Ja, die lieben Hormone. Ich hege ja schon lange den Verdacht, dass die PPD bei mir mit nahezu 90 % den Hormonen geschuldet ist. War seinerzeit bei meiner Angststörung (die ist mittlerweile 4 Jahre her) auch so. ADs haben nicht gegriffen aber als die Schilddrüse dann eingestellt war, war auch die Angststörung weg. PMS kenne ich nur zu gut...meine Tage waren schon immer "meine Tage" mit einer breiten Palette an emotionaler Achterbahnfahrt aber außer dem Hinweis "nach dem ersten Kind bessert sich das", hat mein Gyn da keinen Handlungsbedarf gesehen. Ist bei Frauen halt so. Prima. Jetzt nach der Geburt meiner Tochter ist ja alles so viel besser (ein bisschen Ironie, Enttäuschung und auch hilflose Wut darf sein, oder? :o))

Mhmm ja, das AD wirkt - wenn ich da an den ersten Zusammenbruch denke, dann ist das jetzt kein Vergleich. Dennoch ist es - empfunden - ebenso "ekelig unerträglich". Es muss doch mal "gut sein" mit diesen Tiefs *seufz*...ob das AD wohl immer noch zu niedrig dosiert ist? Werden die Tiefs milder wenn das AD höher gesetzt wird oder muss man die Tiefs halt einfach ertragen? So viele Fragen :( Es soll doch nur endlich aufhören...

Meine Liebe, ich drücke Dich ganz, ganz herzlich zurück und wünsche Dir ebenso Sonnenschein für die Seele. Denke den können wir alle mehr als gebrauchen :)

LaLiLu
Beiträge: 15
Registriert: 21:11:2018 16:09

Re: Ich brauche Zuspruch

Beitrag von LaLiLu » 30:01:2019 22:18

Hey :)
Würde denn bei dir mal die Schilddrüse kontrolliert?bzw auch ein Medikamentenspiegel gemacht?
Ich glaube dass man vieles auch ganz ganz schnell vergisst..mein Mann müsste mich dran erinnern wie schlimm es am Anfang war...und dass die neuen Tiefs nie so "schlimm"waren. Allerdings haben sie sich für mich auch einfach schlimm angefühlt wie am Anfang...weil man eben weiß wie schön es ist ohne...und auch ich merke morgens schon wenn es schlechter wird...und da grüble ich dann wieder:ob ich ins nächste Tief rutsche?
Meine Psychiater in meinte immer : auch wenn sie es jetzt gerade nicht glauben..ich habe in den 20 Jahren so viele Frauen gesehen und es schaffen alle da raus...das hat mir irgendwie Mut gegeben...aber ich war auch super ungeduldig...weil ich dachte wann wirkt es endlich...

Ich hoffe dass es dir bald besser geht. Fühl dich gedrückt..
Im Moment heißt es leider aushalten und versuchen den Tag irgendwie zu überstehen...denn du weißt es geht auch anders!

Antworten